Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour 001 Vluyn-Aachen

Geplante Tour

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour 001 Vluyn-Aachen

Erstellt am 14.05.2017,

am 18.06.2017

Strecken-Merkmale

geplant

gefahren

Gesamtlänge in km

102

0

Gesamthöhenmeter Aufstieg

476

0

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,47

-

Gesamthöhenmeter Abstieg

326

0

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

HansMatthias53

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch HansMatthias53 am 18.06.2017

Gesamtzahl Trackpoints

796

0

Trackpoint-Dichte per km

8

0

Endorte

Start

Neukirchen-Vluyn, Nordrhein-Westfalen, DE (28 m NHN)

Ziel

Aachen, Nordrhein-Westfalen, DE (178 m NHN)

Etappen

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
3,3 km
30 m

 

DE-47506 Neukirchen-Vluyn

 

Hotel

 

14 km
1,5 km
27 m

 

DE-47906 Kempen

 

Hotel

 

14 km
0,6 km
36 m

DE-47906 Kempen

 

Historisches Ortsbild

Burg Kempen
Kempen, Alte Schulstraße
Kempen, Kuhtor
Peterstr. mit Propsteikirche

Kempen ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen am Niederrhein.

Hintergrund

Zum ersten Mal wurde ein Ort "Campunni" 890 in den Heberegistern der Benediktinerabtei Werden erwähnt.

Nachdem der Ort die Stadtrechte bekommen hatte, wurde 1396 eine Landesburg der Erzbischöfe von Köln errichtet. Außer der Burg gibt es noch viele alte Gebäude.

Vor den Toren der nach der Restaurierung wieder sehenswerten und gepflegten Altstadt erstreckt sich eine Grünanlage. Dieser Gürtel von freigelegten Wall- und Grabenanlagen lädt zum Spazieren ein.

Sehenswürdigkeiten

  • Sehenswürdigkeiten auf der Seite der Stadt Kempen
    • Kuhtor
      Von den ehemals vier Stadttoren ist nur noch der Torturm des Kuhtores erhalten.
    • Haus Horten
      Das größte Bürgerhaus der Stadt aus dem 18. Jahrhundert wurde 1773 von dem Kaufmann Heinrich Horten errichtet. .
    • Alte Schulstraße
      Zeile gut erhaltener Fachwerkhäuser von 1609.
    • Tiefstraße
      Hinter den Fassaden dieser Straße, die meist im 19. Jahrhundert umgestaltet wurden, verbergen sich häufig alte Fachwerkhäuser.
    • Frauenkloster St. Anna
      Einziges bauliches Überbleibsel des Frauenklosters ist das repräsentative Torhaus aus dem 18. Jahrhundert.
    • Wehrgang und Befestigung
      Ungefähr zwischen 1270 und 1320 entstand die endgültige Stadtbefestigung. Nahezu kreisförmig umschloss eine 1830 Meter lange Mauer die Stadt. Vier Toranlagen boten Zugang. Vier schon vorhandene höhere Türme und zusätzlich 16 halbrunde Turmbauten verstärkten den Schutz.
    • Turmmühle
      Im Jahre 1481 erbaut, diente die Turmmühle der sicheren Mehlversorgung im Falle einer Belagerung..
    • Haus Nievenheim
      Erstes ganz aus Stein gebautes Wohnhaus der Stadt.
    • Peterturm
      Rest des Petertores, durch das einst der Weg zur Kapelle St. Peter führte.
    • Haus Ludowigs
      Kaufmannshaus von 1789 .
    • Haus Hüskens-Weinforth
      Ältestes Steingiebel-Haus der Stadt.
    • Haus Schmitz
      Fachwerkhaus mit vorkragendem Obergeschoss.
    • Das Vatikänchen
    • Propsteikirche St. Marien
      Sie beherbergt bedeutende historische Schnitzarbeiten, drei Antwerpener Retabel und Gemälde.
    • Löwenapotheke
    • Haus Moosgasse 7
      Schlichtes Patrizierhaus aus dem 17. Jahrhundert.
    • Haus Acker 1
      Vermutlich ursprünglich der städtische Wohnsitz eines Landadeligen.
    • Et Kemp'sche Huus
      Transloziertes Fachwerkhaus mit hohet Fensterfront und  schmucken Andreaskreuzen.
    • Haus Basels
      Ehemaliges Gasthaus, zu dem eine eigene Brauerei und Landwirtschaft und eine Posthalterei gehörten.
    • Haus Witthoff - Peerbooms
      Stattliches Eckhaus von 1714 .
    • Haus Hall
    • Haus Ercklentz
    • Kurkölnische Landesburg.
      Die Burg Kempen ist eine ehemalige Landesburg der Erzbischöfe von Köln, die dem Schutz des kurkölnischen Territoriums an dessen nordwestlicher Grenze diente. w: Burg Kempen 
    • Ehemaliges Franziskanerkloster
      1627 - 1630 wurde ein erstes Franziskanerkloster errichtet, dessen heute noch stehende "Paterskirche" - größte Saalkirche am Niederrhein - erst 1640 fertig wurde.
    • Haus Franziskus
      Auch Ordensleute brauchen frische Wäsche. Die besorgte eine "Geistliche Mutter", die in diesem Haus ihre Unterkunft hatte.

Museen

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

übernommen / bearbeitet am

21.05.2017

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

43 km
3,0 km
79 m

DE-41179 Mönchengladbach

 

Sportstätte

Borussia-Park Mönchengladbach
Borussia-Park Mönchengladbach

Das Stadion im Borussia-Park im Nordpark ist das vereinseigene Fußballstadion des Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach.

Das Stadion liegt als Zentrum des Area of Sports im Nordpark der nordrhein-westfälischen Stadt Mönchengladbach.

Am 30. Juli 2004 wurde das Stadion mit einem Kleinturnier, an dem neben der Borussia der FC Bayern München und AS Monaco teilnahmen, feierlich eröffnet.

Bei Bundesliga-Spielen finden im Stadion insgesamt 54.010 Zuschauer auf 34.933 überdachten Sitz- und 18.883 überdachten Stehplätzen einen Platz. Da bei internationalen Spielen keine Stehplätze erlaubt sind, ist bei diesen Spielen die Kapazität auf 46.279 Zuschauer begrenzt. Die maximale baurechtlich genehmigte Kapazität beträgt 59.771 Zuschauer, welche erreicht wird, wenn die Südkurve, nach dem Vorbild der Nordkurve, in Stehplätze umgewandelt wird. Das Stadion besitzt 45 Geschäftslogen mit 684 Plätzen und 1758 Business-Seats. Die Zuschauer verteilen sich auf zwei Ränge. Im Unterrang befinden sich 18.883 Sitzplätze und 16.145 Stehplätze, davon 2066 im Gästeblock in der Südkurve. Im Oberrang haben 18.788 Zuschauer auf Sitzplätzen ihren Platz. Hinzu kommen 194 Presseplätze.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Stadion im Borussia-Park“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 10. Dezember 2013, 08:10 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Stadion_im_Borussia-Park&oldid=125300498 (Abgerufen: 29. Dezember 2013, 18:27 UTC)

übernommen / bearbeitet am

29.12.2013

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Öffnungszeiten

Termine für offene, turnusmäßige Führungen (für Einzelpersonen oder kleine Gruppen):

  • Freitags: 15 und 17 Uhr
  • Samstags: 11 und 13 Uhr
  • Sonntags: 10 Uhr/ 11 Uhr / 12 Uhr / 13 Uhr

An Heimspieltagen finden keine Führungen statt.

 

81 km
0,3 km
81 m

DE-52531 Übach-Palenberg

 

Fahrradbox

10 covered bike lockers available.

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radtour 001 Vluyn-Aachen

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radtour 001 Vluyn-Aachen übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!