Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Tauber - Altmühl - Donau - Jagst

Reisebericht

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Tauber - Altmühl - Donau - Jagst

Erstellt am 18.11.2011,

am 18.11.2011

Strecken-Merkmale

geplant

gefahren

Gesamtlänge in km

668

0

Gesamthöhenmeter Aufstieg

5.892

0

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,88

-

Gesamthöhenmeter Abstieg

5.892

0

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

ThimbleU

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-nc-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch ThimbleU am 18.11.2011

Gesamtzahl Trackpoints

5.043

0

Trackpoint-Dichte per km

8

0

Endorte

Start

Bad Mergentheim, Baden-Württemberg, DE (214 m NHN)

Ziel

Bad Mergentheim, Baden-Württemberg, DE (214 m NHN)

Etappen

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

7 km
0,0 km
228 m

DE-97990 Weikersheim

 

Historisches Ortsbild

Weikersheim, Stadtkirche St. Georg
Weikersheim, Marktplatz und Schloß
Weikersheim, Gänsturm
Weikersheim, Schloß

Weikersheim ist eine Stadt in Tauberfranken und gehört zum Main-Tauber-Kreis im Nordosten von Baden-Württemberg. 

Der historische Stadtkern Weikersheims ist als historische Gesamtanlage denkmalgeschützt und in einem Denkmalpflegerischen Werteplan zur „Gesamtanlage Weikersheim“ erfasst.

  • Schloss Weikersheim

    Das Schloss Weikersheim als Stammsitz der Herren von Hohenlohe gilt als das schönste der hohenlohischen Schlösser. Im Kern einWasserschloss, wurde es im Renaissancestil erweitert. Der Park nach dem Vorbild von Versailles zählt zu den frühesten Barockgärten in Franken.

  • Karlsberg

    Der bereits im 17. Jahrhundert erwähnte Tierpark wurde ab 1727 von Graf Carl Ludwig zu einer Sommerresidenz ausgebaut. Ursprünglich bestand sie aus einem zentralen Schlösschen und vier Pavillons, von denen noch zwei erhalten sind. Das 1736 eingeweihte Jagdschloss des Baumeisters Johann Christian Lüttich, der auch die Orangerie im Schloss schuf, wurde bereits um 1865 wegen Baufälligkeit wieder abgerissen. Erschlossen ist die Anlage durch einen Alleestern. Am Ende der Südallee steht noch das 1746 erbaute Gelbe Haus, das heute ein Restaurant ist. Der für Besucher zugängliche Jagdpark ist bis heute mit einer Mauer umfriedet und beherbergt Schwarzwild. Im südwestlichen Pavillon, dem früheren Küchenbau, war bis 2009 ein Forstmuseum untergebracht, das nach dem Wechsel des Parks von Stadt- in Privatbesitz geschlossen wurde.

    Auf dem Karlsberg befindet sich ein Planetenweg im Maßstab 1:1 Mrd. Der Weg wurde 1980 von der Astronomischen Vereinigung Weikersheim e.V. angelegt und 2007 grundlegend überarbeitet. Er führt vorbei an der Sternwarte Weikersheim, die ebenfalls von der Astronomischen Vereinigung betrieben wird.

  • Stadtkirche St. Georg

    Die evangelische Kirche St. Georg am historischen Marktplatz bietet mit dem halbkreisförmigen Zugang zum Schloss und den angrenzenden Häusern immer noch das idyllische Bild eines Grafenhofes und eines Residenzstädtchens in Hohenlohe.

  • Der Gänsturm

    Der um 1320 erbaute sogenannte Gänsturm wurde in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges so stark zerstört, dass er nach einem Beschluss des damaligen Gemeinderates als Verkehrshindernis abgerissen werden sollte. Doch bereits im Sommer 1945 bildete sich eine Bürgerinitiative, die den für die damaligen Verhältnisse beachtlichen Betrag von 3396,- Reichsmark zur Erhaltung des unteren Torturms mit Glocke sammelte. Im Jahre 2003 wurde der Gänsturm wieder nahezu in seinen ursprüngliche Zustand versetzt.

  • Jüdischer Friedhof

    Auf dem jüdischen Friedhof sind 607 Grabsteine vorhanden, der älteste aus dem Jahr 1730.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Weikersheim“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Dezember 2012, 13:07 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Weikersheim&oldid=112139788 (Abgerufen: 30. Dezember 2012, 12:49 UTC)

übernommen / bearbeitet am

30.12.2012 - 14.03.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

11 km
0,1 km
223 m

DE-97285 Tauberrettersheim

 

Historische(s) Gebäude

Tauberbrücke bei Tauberrettersheim
Tauberbrücke bei Tauberrettersheim

Die Tauberbrücke Tauberrettersheim ist eine Bogenbrücke, die in Tauberrettersheim die Tauber überspannt. Die Straßenbrücke liegt im Verlauf der Brunnenstraße und verbindet den Ortskern mit der Staatsstraße 2269.

Im Sommer 1733 erfolgte der Bau der Tauberbrücke als massive Natursteinbrücke mit sechs Bögen nach einem Entwurf von Balthasar Neumann, der dazu von der Würzburger Hofkammer des Fürstbischofs Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim beauftragt wurde. Über dem mittleren Brückenpfeiler wurde auf der Unterstromseite in einer Pfeilerkanzel mit Blickrichtung Oberstrom eine Statue des BrückenschutzpatronsNepomukaufgestellt, die schon 1716 auf der Brücke stand. Die heutige Figur ist eine Kopie davon.

Im Zweiten Weltkrieg, am 6. April 1945, zerstörte eine Sprengung deutscher Truppen die beiden mittleren Bögen, bis 1947 war das Bauwerk wieder hergestellt. In den Jahren 1979 bis 1981 folgte für 1,5 Millionen DM eine umfangreiche Instandsetzung.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Tauberbrücke Tauberrettersheim“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Dezember 2012, 14:23 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tauberbr%C3%BCcke_Tauberrettersheim&oldid=111779271 (Abgerufen: 30. Dezember 2012, 12:43 UTC)

übernommen / bearbeitet am

30.12.2012 - 14.03.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

15 km
0,0 km
240 m

DE-97285 Röttingen

 

Historische(s) Gebäude

Röttingen,Rathaus
Röttingen, Fachwerkhäuser am Marktplatz
Röttingen, Stadtmauer mit Schneckenturm
Röttingen, Stadttor

Röttingen ist eine Landstadt im unterfränkischen Landkreis Würzburg und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Röttingen.

Historische Bauwerke

  • Eine stattliche Anzahl von sehenswerten Fachwerkhäusern rund um den Marktplatz und in der gesamten Altstadt
  • Barockes Rathaus (um 1750), Marktplatz 1, dreigeschossiger Massivbau, Hausteingliederung, Mansarddach mit Glockentürmchen, schmiedeeiserne Wasserspeier
  • Burg Brattenstein (1230 erstmals urkundlich erwähnt), Viereck-Anlage, im Kern 12./13. Jahrhundert, im frühen 17. Jahrhundert stark verändert, weitere Veränderungen im 19. Jahrhundert, Reste von Bergfried und Graben;
  • Pfarrkirche St. Kilian (13. Jahrhundert), Saalbau, im Kern spätromanisch, die Choranbauten 14. und 15. Jahrhundert, 1606–1614 umgestaltet; mit Ausstattung
  • Hoher Bau (13. Jahrhundert), turmartiger Steinbau mit Fachwerkobergeschoss des 15. Jahrhunderts, ehemaliger Besitzer: Deutscher Orden
  • St. Georgskapelle (15. Jahrhundert) katholische Friedhofskapelle, rechteckiger Saalbau, 1588, mit Ausstattung
  • Julius-Echter-Stift, zweigeschossiger, langgestreckter Renaissancebau, erbaut 1614/1615) durch Julius Echter von Mespelbrunn
  • Die fast vollständig erhaltene Stadtmauer besitzt noch sieben mittelalterliche Wehrtürme von ursprünglich 16 vorhandenen Türmen des 14./15. Jahrhunderts: Mühlenturm, alter und neuer Hundheimer Torturm, Schweinehirtenturm, Jakobsturm, Schneckenturm und Rippacher Turm. Für die gelungene Sanierung des Jakobsturms und des angrenzenden Hauses erhielt die Stadt 2009 den Förderpreis des Bezirks Unterfranken zur Erhaltung historischer Bausubstanz
  • Auf der Anhöhe nordöstlich der Ortschaft befindet sich das Röttinger Käppele

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Röttingen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Dezember 2012, 14:39 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=R%C3%B6ttingen&oldid=111624751 (Abgerufen: 30. Dezember 2012, 12:34 UTC)

übernommen / bearbeitet am

30.12.2012 - 14.03.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

15 km
0,0 km
240 m

 

DE-97285 Röttingen

 

Touristen Information

 

24 km
0,1 km
276 m

Anzeige des Beherbergungsbetriebes

 

Friedrich Hartmann
Klingener Straße 47
DE-97993 Creglingen

49.474971 / 10.026852

T:

+49 7933 7818

M:

+49 177 17448426

Ferienwohnung/ Ferienhaus/Apartment
PG I

Zimmerbezogene Services:

Radio ▪ Internet ▪ Dusche/Bad ▪ WC ▪ Haartrockner ▪ Terrasse/Balkon ▪ Nichtraucher-Zi.


Hausbezogene Services:

Internet ▪ Fernsehraum ▪ Aufenthaltsraum ▪ Trockenraum


Sprachen:

Deutsch


Zahlungsmöglichkeiten:

bar


Radlerfreundlichkeit:

für eine Nacht ▪ Fahrradwerkstätten ▪ abschließbarer Fahrradraum (0 €)


Übernachtungsangebot:

Preise in € je Zimmer/Wohnung und Nacht inkl. Frühstück (sofern angeboten) für eine Übernachtung

Anz. Zi./ Whng.Früh- stück
Doppelzimmer Std.1    50.00 €
Dreibettzimmer Std.1    75.00 €
FeWo 2 Pers.135.00 €
Ferienwohnung 2 Pers. mit Frühst.1    49.00 €

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radtour Tauber - Altmüh ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radtour Tauber - Altmühl - Donau - Jagst übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!