Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Atlantikküstenroute - Teil Spanien Portugal

Geplante Tour

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Atlantikküstenroute - Teil Spanien Portugal

Erstellt am 11.02.2012,

am 31.10.2012

Strecken-Merkmale

geplant

gefahren

Gesamtlänge in km

795

0

Gesamthöhenmeter Aufstieg

7.560

0

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,95

-

Gesamthöhenmeter Abstieg

8.174

0

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 11.02.2012

Gesamtzahl Trackpoints

5.350

0

Trackpoint-Dichte per km

7

0

Endorte

Start

Zamora, Castilla y León, ES (643 m NHN)

Ziel

Sagres, PT (29 m NHN)

Informations-Quellen

Etappen

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
0,0 km
657 m

ES-49004 Zamora

 

Historisches Ortsbild

Catedral de Zamora
Conjunto de Puerta de Olivares y Casa del Cid
Castillo de Zamora
Zamora Cathedral

Zamora [θaˈmɔɾa] ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz in der Autonomen Region Kastilien-León in Spanien.  Die mittelalterliche Altstadt ist von einer alten Stadtmauer mit Toren umgeben.

Die Stadt besitzt eine romanische Kathedrale aus dem 12. Jahrhundert, viele andere romanische Kirchen und einige Museen. Zamora ist bekannt für seine Karwoche und die Herstellung von Lederwaren und Textilien.

Die Stadt verfügt über ein reizvolles Parador-Hotel, das im Renaissance-Palast (15. Jahrhundert) der Grafen von Alba de Aliste mit Blick auf den Duero samt der Steinbrücke aus dem 12. Jahrhundert eingerichtet ist.

Der Schafskäse Zamorano D.O.P. ist nach der Stadt benannt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Zamora (Spanien)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Oktober 2012, 01:24 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Zamora_(Spanien)&oldid=109558358 (Abgerufen: 29. Oktober 2012, 16:08 UTC)

übernommen / bearbeitet am

29.10.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

0 km
0,6 km
655 m

 

ES-49024 Zamora

 

Touristen Information

 
 

65 km
0,2 km
809 m

ES-37001 Salamanca

 

Historische(s) Gebäude/Weltkulturerbe

Vista de la ciudad Salamanca desde el parador de turismo
Catedral Nueva de la Asunción de la Virgen
Plaza Mayor, Salamanca
Palacio Salinas

Salamanca (ursprgl. gegründet in der Antike als Salamantica) ist die Hauptstadt der Provinz Salamanca in derautonomen spanischen RegionKastilien-León (Castilla y León).

Die Stadt besitzt zwei Kathedralen aus dem 12. und 16. Jahrhundert, die aber einen gemeinsamen Gebäudekomplex bilden. Der Turm der „Neuen Kathedrale“' wurde verstärkt, da sich nach dem Erdbeben von Lissabon Risse an ihm zeigten. Auch an der Kathedrale sieht man Spuren der Universität: Früher war es Sitte, nach erfolgreicher Beendigung der Promotion einen Víctor, ein rotes „V“ und seinen Namen an den Dom zu malen.

Im gegenüberliegenden Bischofspalast befand sich während des spanischen Bürgerkriegs zeitweilig das Hauptquartier Francos.

Die Plaza Mayor, auf der früher u.a. Stierkämpfe abgehalten wurden, gilt als der schönste Platz Spaniens. Philipp V., erster spanischer König aus dem französischen Haus Bourbon, machte ihn den Einwohnern 1729 für ihre Loyalität im Erbfolgekrieg zum Geschenk.

Bekannt ist auch die Casa de las Conchas (Haus der Muscheln), ein im Plateresco-Stil erbauter Stadtpalast, dessen Fassade mit mehr als 300 Jakobsmuscheln aus goldgelbem Sandstein geschmückt ist, dem Symbol der Pilgerschaft nach Santiago de Compostela.

Noch heute können Fußgänger die Puente Romano benutzen, eine durch die Römer erbaute Brücke über den Fluss.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Salamanca“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. September 2012, 05:04 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Salamanca&oldid=108374964 (Abgerufen: 29. Oktober 2012, 16:24 UTC)

übernommen / bearbeitet am

29.10.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

193 km
0,9 km
362 m

ES-10600 Plasencia

 

Historische(s) Gebäude

La puerta de Berrozanas en Plasencia
Pasaje den el convento de la Encarnación de Plasencia
Tradicional mercado del Martes en la ciudad de Plasencia
Fachada del Ayuntamiento de Plasencia

Plasencia [plaˈsenθja] ist eine spanische Stadt in der autonomen Region Extremadura.

Plasencia ist eine Stadt mit einer Vielzahl kulturhistorisch wichtiger Bauwerke. Diese hier aufzuführen würde jeden Rahmen sprengen, siehe hierzu die Webseite der Stadt und die Referenzliste . Einige Beispiele seien hier genannt:

  • Kirche Virgen del Puerto
  • Marktplatz mit großartigen Bauten vieler Jahrhunderte
  • romanischeKathedrale aus dem 13. Jahrhundert
  • neue Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert
  • römisches Aquädukt

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Plasencia“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. September 2012, 22:29 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Plasencia&oldid=107549949 (Abgerufen: 29. Oktober 2012, 17:27 UTC)

übernommen / bearbeitet am

29.10.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 
 

276 km
1,7 km
442 m

ES-10003 Cáceres

 

Historische(s) Gebäude/Weltkulturerbe

Panorámica de la parte antigua de Cáceres tomada desde la torre bujaco
Torre de Bujaco y Arco de la Estrella in Plaza Mayor
Plaza Mayor de Cáceres vista desde la Torre Bujaco

Cáceres (pronounced: [ˈkaθeɾes]) is the capital of the same name province, in the autonomous community of Extremadura, Spain. As of 2009, its population was 91,131 inhabitants. The municipio has a land area of 1,750.33 km², and is the second largest in geographical extension in Spain.

Cáceres was declared a World Heritage City by UNESCO in 1986 because of the city's blend ofRoman, Moorish, Northern Gothic and Italian Renaissance architecture. Thirty towers from the Islamic period still stand in Cáceres, of which the Torre del Bujaco is the most famous.

Main sights

Cathedrals and churches

  • Church and convent of San Pablo (15th century)
  • Convent of la Compañía de Jesus, in Baroque style, today used for art exhibitions
  • Church of Santa María, cathedral built in the 13th century, in Gothic style
  • Iglesia de San Mateo, a 15th century church built on the site of a former mosque
  • Iglesia de San Francisco Javier (18th century), in Baroque style
  • Iglesia de San Juan, large majestic church built between the 13th and 15th century
  • Hermitage of San Antonio Iglesia de Santo Domingo
  • Hermitage de la Paz
  • Church of Santiago

Wall

  • Torre de Bujaco (12th century)
  • Arco de la Estrella (18th century)
  • Torre de Sande (14th-15th centuries)
  • Torre de los Púlpitos
  • Torre de la Hierba
  • Arco de Santa Ana
  • Torre del Horno
  • Torre del Postigo
  • Torre Redonda
  • Torre Desmochada
  • Arco del Cristo
  • Arco del Socorro

Palaces and stately homes

  • Palacio de los Golfines de Arriba
  • Palacio de los Golfines de Abajo. Queen Isabella I of Castile and King Ferdinand I lived here
  • Palacio del Comendador de Alcuescar
  • Palacio-Fortaleza de los Torreorgaz, today a Parador hotel
  • Palacio Episcopal
  • Palacio de Carvajal (15th century). It is now seat of the Patronage Office for Tourism and Handicraft of the province
  • Palacio de Godoy
  • Palacio de Mayoralgo
  • Mansión de los Sande
  • Palacio de las Veletas
  • Palacio de los Cáceres-Ovando
  • Casa del Mono
  • Palacio de los Toledo-Moctezuma
  • Casa del Sol
  • Casa Mudejar
  • Casa de Carvajal y Ulloa

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Cáceres, Spain', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 24 October 2012, 15:59 UTC, http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=C%C3%A1ceres,_Spain&oldid=519589967 [accessed 29 October 2012]

übernommen / bearbeitet am

29.10.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radtour Atlantikküstenr ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radtour Atlantikküstenroute - Teil Spanien Portugal über ...

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!