Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Camino Österreich/Deutschland/Schweiz 2020

Camino D 20/07: Bad Aibling - Dietramszell - Linden

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

450550650750
Höhen-Profil Radtour Camino Österreich/Deutschland/Schweiz 2020 45055065075020406080100120

Erstellt am 28.01.2021

am 28.01.2021

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

62

Gesamthöhenmeter Aufstieg

870

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,40

Gesamthöhenmeter Abstieg

631

Gesamtsattelstunden

4,5

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

13,8

min. Höhe

480

max. Höhe

800

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

anjop

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch anjop am 28.01.2021

Gesamtzahl Trackpoints

2.069

Trackpoint-Dichte per km

33

Endorte

Start

Bad Aibling, Bayern, DE (481 m NHN)

Ziel

Dietramszell, Bayern, DE (719 m NHN)

gefahren am

22.06.2020

Unterkunft

Huber zʹLinden
Dietramszeller Straße 9
DE-83623 Dietramszell / Linden

Reisebericht

Südostbayern Jakobsweg

Kurz nach Bad Aibling besuchen wir noch die kleine St. Jakobus Kirche in Willing in der es ein Ölbild mit dem Hühnerwunder von Santo Domingo de la Calzada zeigt. Wir haben im Herbst 2019 die Hühner im Käfig der Kirche dieser Stadt gesehen.

de.m.wikipedia.org/wiki/Hühnerwunder. Nahe der Kirche bekamen wir den Stempel für die Credenzial in einem Privathaus.

Ein weiteres Jakobus Kirchlein entdeckten wir in Gotzing. Eine nette Frau schloß uns die Kirche auf und gab uns noch einen Stempel.

Heute geht es laufend bergauf und bergab und ähnlich oft wechseln wir die Kleidung. Wir trauen der Sonne und bald darauf ergießen sich wieder Regenwolken.

Über ruhige Straßen geht es durch schöne Landschaft deren Charme im Grau des Wetter verschwimmt.

Endlich kommen wir in Dietramszell an. Ein sehr kleines Dorf mit eine sehr großen Kloster. Ein Frauenorden führt eine Montessori Schule aber leider kein Pilgerzimmer. Die Klosterschänke nebenan ist geschlossen. Neben Rathaus und Pfarrhof steht ein Auto aus Perg/OÖ mit einem Aufkleber caminoimwinter.at. Kurt Andorfer den wir anrufen taucht schnell auf und wir sind im Austauschen von Pilgererfahrungen. Kurt ist 2015 zu Fuß von Altmünster nach Santiago gepilgert. Er ruft uns beim Wirt Huber z‘Linden im 4km entfernten Linden an, um uns ein Zimmer zu reservieren. So landen wir letzt endlich doch wieder in einem sehr schönen Zimmer und genießen sogar noch einen Wurstsalat!

Immer wieder heute die Frage: und warum machen wir das alles? Keine Ahnung, fragt uns, wenn wir in Basel sind.

Und wodurch wird man aufgehalten auf dem Pilgerweg? Von Anstiegen bergauf mit 15kg Gepäck; durch nette Gespräche mit Menschen von denen wir Stempel bekomme und die uns Kirchen aufschließen; Gespräche mit anderen Fernradlern oder Pilgern; und durch das Wechseln der Kleidung von Regen zu Sonne.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

28.01.2021

übernommen / bearbeitet durch

anjop