Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Canal des 2 mers - Mittelmeer-Route - Radroute Schweiz-Mittelmeer

11. Etappe: Apt - Manosque

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Canal des 2 mers - Mittelmeer-Route - Radroute Schweiz-Mittelmeer

Erstellt am 13.06.2018

am 07.09.2018

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

71

Gesamthöhenmeter Aufstieg

896

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,26

Gesamthöhenmeter Abstieg

787

Gesamtsattelstunden

5,0

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

14,2

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

ThimbleU

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch ThimbleU am 28.06.2018

Gesamtzahl Trackpoints

1.353

Trackpoint-Dichte per km

19

Endorte

Start

Apt, Provence-Alpes-Côte d'Azur, FR (284 m NHN)

Ziel

Manosque, Provence-Alpes-Côte d'Azur, FR (393 m NHN)

gefahren am

28.06.2018

Wetter

Frühmorgens sonnig, zunehmend wolkiger.

Temperaturverlauf am 28.06.2018 09:0010:0011:0012:0013:0014:0015:0010°20°30°40°23.2° - 31.7°

Unterkunft

Hôtel du Terreau
21 place du Terreau
FR-04100 Manosque

Beschilderung

Von Apt bis Dauphin und von Volx bis Manosque mit dem EuroVelo 8-Logo ausreichend für die Navigation beschildert.

Schild

Beschaffenheit

Asphalt

70,7 km100 %

Die Angaben beziehen sich auf die gefahrene Strecke!

Reisebericht

In Apt rollen wir erst einmal schwungvoll den Hügel hinunter in die Stadt und dann auf der anderen Seite zum Aufwärmen treten wir kräftig den Hang wieder hinauf bis zur Bahntrasse.

Danach radeln wir für rund zehn Kilometer ohne wesentliche Steigung das Tal des Cavalon hinauf. Auf Höhe der D48 hört die Bahntrasse auf und es geht auf dem Autour des Louberon à Vélo als provisorische Wegführung für den EV8 weiter. Ein wenig hinunter zur Talsohle und dann 50m Höhenmeter hinauf.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

28.06.2018 - 07.09.2018

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

In the Cavalon valley
In the Cavalon valley
Lavender
Lavender
Road D48
Road D48
Wine and lavender
Wine and lavender

Die Gegend ist landwirtschaftlich wieder intensiver genutzt. Ackerbau und Obstplantagen überwiegen. Dazwischen einige Lavendelfelder. Die ersten, die wir sehen, sind schon abgeerntet. Zehn Kilometer geht es Auf und Ab auf der Nebenstraße voran. Dabei passieren wir auch mehrere blühende Lavendelfelder. Sehr schön vor dem Hintergrund der grünen Berge.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

07.09.2018

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Old villages along the cycle path
Old villages along the cycle path
Lavender field
Lavender field
Snails in the grass
Snails in the grass

Dann gelangen wir wieder an die Hauptstraße des Tales, die D4100. Der Radweg biegt aber knapp davor scharf rechts ab und mündet in eine Nebenstraße, auf der es rund 100 Höhenmeter bergauf geht. Kurz hinter dem höchsten Punkt beginnen die Neubaugebiete von Céreste. Wir können es wieder rollen lassen. Im Ort kommen wir am Wochenmarkt vorbei. Danach geht es durch die Talsenke über eine kleine Brücke aus Römerzeiten wieder auf die Bahntrasse. Die lassen wir aber rechts liegen und kürzen über die asphaltierte Nebenstraße ein wenig ab. Bald geht es wieder ordentlich den Hang hinauf. Und wieder hinunter zur ehemaligen Prieuré de Carluc. Von dem Priorat ist im Wesentlichen nur noch das Kirchengebäude vorhanden. Die Anlage steht in einem einsamen Tal.

Weitere 100 Höhenmeter stehen an, um in den Ort Reillanne zu gelangen. Auf dem Hauptplatz ist Wochenmarkt und wir versorgen uns mit frischem Obst. Dann reizt es uns, bis zur Kapelle Saint-Denis auf der Spitze des Berges hinauf zu radeln. Von hier hat man einen tollen Ausblick über das Tal des Cavalon und die umliegenden Höhenzüge. Die Kapelle selbst ist verschlossen. Sie muss Teil einer wehrhaften Anlage rund um die Bergspitze gewesen sein.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

07.09.2018

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

In the valley ahead of of Reillanne
In the valley ahead of of Reillanne
Reillanne
Reillanne
Reillanne, la chapelle Saint-Denis
Reillanne, la chapelle Saint-Denis

Hinter dem Ort nochmals bergauf und dann durch Wald ein einsames Tal lange hinunter bis zur D4100.

Für fünf Kilometer führt die Route des EV8 jetzt über die Hauptstraße, die Verkehrsbelastung ist aber geringer als erwartet. Ein kurzes Stück D5 und dann rollen wir ins Tal hinunter nach Biabaux. Dort kommen wir wieder auf die Bahntrasse, die wieder gut asphaltiert ist und uns bis hinter Dauphin führt. Hier wenden wir uns vom ausgeschilderten EV8 ab, radeln ein Stück durch den Ort Saint-Maime und biegen dann auf die D13. Auch hier ist der Verkehr nicht so stark wie erwartet, durch eine Baustelle bedingt fließt er aber in kleinen Konvois das Tal hinunter. Vor Volx treffen wir wieder auf den EV8, der von links kommt, und biegen hier rechts Richtung Volx auf die Nebenstraße ab. Es geht etwas hinauf in den Ort, dann auf Radwegen neben der Straße hinunter bis zum Kanal.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

07.09.2018

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Reillanne
Reillanne
A slightly different mailbox
A slightly different mailbox
A whole mountain as a quarry
A whole mountain as a quarry

Für fast vier Kilometer geht es auf Straßen, die eher wie Baustraßen wirken, nahe dem Kanal nach Südwesten. Dann weiter auf Nebenstraßen bis zum Bahnhof von Manosque. Wir wollen die Abfahrtzeit der Züge morgen früh klären und uns vergewissern, dass die SNCF Mitarbeiter keinen Streiktag haben. Das ist schnell erledigt.

Jetzt bleibt noch eine Unterkunft zu suchen. Das Chambres d’Hôtes nahe dem Bahnhof gibt es nicht mehr. Das Hotel wenig weiter ist voll belegt. Die Dame in der Tourist-Information ist sehr zurückhaltend in der Klärung der Unterkunftsfrage. Also setzen wir uns wieder aufs Rad und fahren zu den zwei Hotels aus unserem Tourenbuch. Beim ersten kriegen wir sodann das letzte freie Zimmer des Hauses.

Der Stadtrundgang ist kurz. Es gibt zwei romanische Kirchen in der Altstadt. Beide beeindrucken durch die Schlichtheit der Ausstattung und der Perfektion der romanischen Bauweise. Ansonsten gibt es einige hübsche Gassen und Plätze.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

07.09.2018

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Saint-Sauveur de Manosque
Saint-Sauveur de Manosque
Saint-Sauveur de Manosque
Saint-Sauveur de Manosque
Saint-Sauveur de Manosque
Saint-Sauveur de Manosque
Notre-Dame-de-Romigier de Manosque
Notre-Dame-de-Romigier de Manosque
Manosque, old town
Manosque, old town
Manosque, old town
Manosque, old town
Manosque, la porte Saunerie
Manosque, la porte Saunerie