Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Norditalien-Rundtour Teil 1

1. Etappe: Spittal - Leisach

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

500600700
Höhen-Profil Radtour Norditalien-Rundtour Teil 1500600700020406080100120

Erstellt am 10.05.2022

am 20.06.2022

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

88

Gesamthöhenmeter Aufstieg

586

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,67

Gesamthöhenmeter Abstieg

452

Gesamtsattelstunden

5,8

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

15,2

min. Höhe

510

max. Höhe

697

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

ThimbleU

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch ThimbleU am 16.05.2022

Gesamtzahl Trackpoints

1.535

Trackpoint-Dichte per km

17

Endorte

Start

Spittal an der Drau, Kärnten, AT (556 m NHN)

Ziel

Leisach, Tirol, AT (690 m NHN)

gefahren am

16.05.2022

Wetter

Heiter bei Abfahrt, bedeckt ab 13:00 Uhr. Anfangs Hochsommerwetter mit weißblauem Himmel, zunehmend wolkiger. Gegen 13:30 Uhr kurzes Getröpfel und wenig Hagel, gegenüber am Nordhang Schauer und Gewitter. Bis 14:30 trocken. Dann zunehmend Regen bis 16:00 Uhr Regen. Bis 17:30 Uhr wieder trocken und danach wieder zunehmender Regen. 13 bis 29°C.

Temperaturverlauf am 16.05.2022 10°20°30°11:0012:0013:0014:0015:0016:0017:0018:0019:0013° - 28.7°

Unterkunft

Frühstückspension Gasslerhof
Leisach 5
AT-9909 Leisach

Beschilderung

R1 ab Spittal bis Landesgrenze Kärnten. Für die Navigation ausreichend!

Schild

In Osttyrol R4 und EV7. Ganz vereinzelt auch neues Logo des Drauradweges. Ausreichend für die Navigation.

Schild

Schild

Beschaffenheit

Feste Oberfläche (Asphalt, Beton, …) glatt72,9 km83,2 %
Feste Oberfläche (Kopfsteinpflaster, Asphalt schlecht, …) holprig0,6 km0,7 %
Körnige Oberfläche (wassergeb. Decke, …) rau5,3 km6,0 %
Körnige Oberfläche (wassergeb. Decke, …) holprig8,9 km10,1 %

Die Angaben beziehen sich auf die gefahrene Strecke!

Steigungs-Verteilung

Reisebericht

Unsere Unterkunft bietet erst später in der Saison Frühstück an. Deshalb frühstücken wir in einem nahegelegenen Café.

Bei sehr angenehmen 23°C starten wir danach in die Tagesetappe. Als erstes radeln wir einmal um den alten Ortskern von Spittal. Sehenswertes entdecken wir nicht. Und so radeln wir nach dem Track aus dem Ort hinaus.

Neben der Bahnstrecke dürfen wir uns gleich einmal an eine schlechtere Wegoberfläche gewöhnen. Ab Oberdorf ist aber eine gute Asphaltdecke vorhanden. Auf separatem Streifen radeln wir neben der Straße bis St. Peter. Hinter dem Ort verlassen wir die Bundesstraße und fahren auf Wirtschaftswegen und Nebenstraßen weiter. Fast ohne auf motorisierten Verkehr zu treffen gelangen wir bis Lendorf. Dort radeln wir für 300 Meter auf einem separaten Streifen neben der Bundesstraße und weiter für einen knappen Kilometer ohne Verkehr auf der Landstraße.

Auf Wirtschaftswegen radeln wir zwischen Wiesen und Feldern hindurch sanft ansteigend das Tal hinauf. Rechts vor uns tauchen die schneebedeckten Bergspitzen einiger Tauerngipfel auf. Am rechten Wegesrand steht mitten in einer Wiese das kleine Kirchlein Maria Magdalena am Lumfeld.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

13.06.2022 - 20.06.2022

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Spittal, bestes Wetter beim Start in den Tag
Spittal, bestes Wetter beim Start in den Tag
Am Drauradweg bei Oberdorf
Am Drauradweg bei Oberdorf
Am Drauradweg hinter Oberdorf
Am Drauradweg hinter Oberdorf
Zwischen Oberdorf und Lendorf
Zwischen Oberdorf und Lendorf
Am Drauradweg vor Lendorf
Am Drauradweg vor Lendorf

Nach Überquerung der Bahngleise kommen wir bei Möllbrücke an die Landstraße. Der Radweg verläuft auf dem Gehweg. Am Bahnhof zweigen Alpe-Adria- und Glockner-Radweg nach rechts ab. Wir wechseln auf den Radstreifen links neben der Straße. Der ist schmal und hat eine holprige Asphaltdecke, aber wir sind abseits des Verkehrs. Durch Sachsenburg müssen wir dann auf der Fahrbahn radeln und uns mit etlichen KFZ arrangieren. Der alte Ortskern am südwestlichen Ende hat ein wenig Charme und mehrere Gaststätten mit Außengastronomie.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

13.06.2022 - 20.06.2022

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Im Talboden des Drautals vor Möllbrücke
Im Talboden des Drautals vor Möllbrücke
Sachsenburg
Sachsenburg
Blumen am Wegrand
Blumen am Wegrand

Hinter Sachsenburg können wir wieder auf einer schmalen Nebenstraße weiterfahren. Sie führt zunächst direkt am Fluss, dann dem Fuß der links liegenden Hügel folgend und später auf dem schmalen Streifen zwischen Bergfuß und Fluss das Tal hinauf. Später müssen wir ein paar Höhenmeter vom Talboden weg in  den Hang und auch wieder zurück. Erst bei Lind sind die Wellen etwas stärker ausgeprägt. Der Blick über das Tal wird weiter.

Nachdem wir Gajach passiert haben, ziehen vor uns schnell dunkle Wolken auf. Gewittergrollen ist zu hören.

Bei Steinfeld verlassen wir die Straße und sind auf einem Wirtschaftsweg unterwegs. Wir radeln durch Wald, später wieder durch Wiesen und Felder. Blitze zucken rechts über uns zwischen den Tauerngipfeln. Noch ist es trocken und vor uns wird es wieder heller am Himmel. Zwischen Pobersbach und Bruggen fallen die ersten Regentropfen.  In Bruggen können wir uns am Sportplatz unterstellen. Nach zwanzig Minuten hört es auf zu regnen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

13.06.2022 - 20.06.2022

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Vor Lind im Drautal
Vor Lind im Drautal
Vor Steinfeld sind kleine Hügel zu überwinden
Vor Steinfeld sind kleine Hügel zu überwinden
Bei Pobersach kommt der Regen näher
Bei Pobersach kommt der Regen näher
Regenpause
Regenpause

Auf der Landstraße wir flach durch den Talboden. Ab Amlach wird es wieder wellig. Die Straße verläuft durch lichten Wald. Hinter Feistritz wieder Wald. Wenig später eine Umleitung durch das Bachbett, aber gut zu fahren. Das schmale Asphaltband windet sich durch den lichten Wald.

Bei Dellbach wechseln wir ans andere Ufer der Drau. Auf schottriger Oberfläche radeln wir parallel zur  Bahn. Es beginnt wieder zu regnen. Auf halber Strecke nach Oberdrauburg so heftig, dass die Regensachen erforderlich werden. Für die nächste Stunde sind wir im Landregen unterwegs. Glücklicherweise gewittert es nicht mehr.

Ab Unterpirkach verläuft der Radweg direkt am Drauufer. Zwischen Bahnlinie und Fluss geht es gleichmäßig und sanft bergan. Schließlich erreichen wir die Gewerbegebiete vor Lienz.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

13.06.2022 - 20.06.2022

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Hinter Dellach zum zweiten Mal Regen
Hinter Dellach zum zweiten Mal Regen

In Lienz haben wir keine Unterkunft für heute bekommen können. Deswegen biegen wir vom Drauradweg ab und radeln über Tristach und Amlach direkt nach Leisach.

In der Hoffnung, in Lienz noch einige Einkäufe tätigen zu können, bringen wir das Gepäck in die Unterkunft und setzen uns umgehend um 17:40 Uhr wieder in den Sattel. Fünf Minuten später beginnt es wieder zu regnen. Der Radweg führt am Drauufer entlang nach Lienz, 25 Höhenmeter das Tal hinunter. In triefenden Regensachen erreichen wir den Hauptplatz in Lienz um 17:55 Uhr. Um 18:00 Uhr schließen die Geschäfte.

Im Adlerstüberl bestellen wir uns ein Abendessen. Hausgemachte Schlipfkrapfen, eine Besonderheit der Region, und Käsespätzle gibt es.

Den Rückweg nach Leisach können wir wieder im Trockenen radeln.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

20.06.2022

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU