Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Paris - Gent

Tag 7: Étretat - La Chapelle-sur-Dun

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Paris - Gent

Erstellt am 08.09.2019

am 25.10.2019

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

83

Gesamthöhenmeter Aufstieg

852

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,03

Gesamthöhenmeter Abstieg

802

Gesamtsattelstunden

5,7

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

14,6

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

ThimbleU

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch ThimbleU am 16.09.2019

Gesamtzahl Trackpoints

1.318

Trackpoint-Dichte per km

16

Endorte

Start

Étretat, Normandy, FR (8 m NHN)

Ziel

La Chapelle-sur-Dun, Normandy, FR (58 m NHN)

gefahren am

16.09.2019

Wetter

Bedeckt, am Vormittag mit kurzen Aufheiterungen. 14° bis 19° C.

Temperaturverlauf am 16.09.2019 09:0010:0011:0012:0013:0014:0015:0016:0017:0010°15°20°13.9° - 19°

Unterkunft

Chambres dʹHôtes Le Chalet Du Bel Event
Chemin du Bel Évent
FR-76740 La Chapelle-sur-Dun

Beschilderung

Allgemeine Fahrradwegweisung, bis auf eine Stelle immer ausreichend für die Navigation.

Schild

Beschaffenheit

Feste Oberfläche (Asphalt, Beton,...) glatt82,8 km100,0 %

Die Angaben beziehen sich auf die gefahrene Strecke!

Bemerkungen

Die Tagesetappe zusammengefasst in wenigen Minuten (die erste halbe Stunde fehlt!):

Reisebericht

Étretat
Étretat
Étretat
Étretat
Étretat
Étretat
Morgensonne
Morgensonne

Bevor wir zur Tagesetappe aufbrechen radeln wir noch einmal zum Meer. Der Strand und die Uferpromenade sind noch menschenleer. Ohne Sonne ist es nicht so schön wie gestern, aber die Kreideformationen, die die Talöffnung beidseits flankieren sind auch jetzt beeindruckend. Vorbei an der alten Markthalle radeln wir zur Post, geben die Karten nach Deutschland auf, und dann geht es aus dem Ort hinaus.

Zum  Warmwerden kurbeln wir aus dem Tal hinauf auf das Kreideplateau. Knapp 90 Höhenmeter sind es. Auf halber Höhe scheint die Morgensonne grell durch die dünnen Wolken. Oben angekommen liegt rechts von uns das kleine Château de Bénouville.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

22.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Château de Bénouville
Château de Bénouville
Bei Bénouville
Bei Bénouville
Am Wegesrand
Am Wegesrand

Die nächsten zwölf Kilometer bis Saint-Léonard radeln wir über das Plateau. Die Landschaft gleicht der von gestern Nachmittag. Felder und kleine Ortschaften. Nur durch Wälder kommen wir nicht.

Hinter Saint-Léonard rollen wir ins Tal nach Grainval hinunter. Unten verpassen wir den Abzweig und müssen einige Höhenmeter wieder zurück. Zusammen mit dem planmäßigen Anstieg kommen wir auf 40 Höhenmeter. Von der Höhe haben wir einen Blick weit auf das Meer hinaus. Wir rollen abwärts. Bei den ersten Häusern von Fécamp biegt der Radweg nach links ab in eine Anliegerstraße. Es geht weiter bergab. Dann kommen wir an eine Barriere. Was motorisierten Verkehr von der Durchfahrt abhalten soll, behindert auch uns erheblich. Mit Packtaschen passen wir nicht durch die Durchlässe und müssen die schweren Räder über die Barriere heben. Jetzt sind wir auf einem Camping-Areal. Wir rollen weiter bergab. Dann die nächste Barriere. Wieder ist es schwierig für uns, hindurch zu kommen. Ab es lässt sich machen. Dann sind wir direkt an der Abbruchkante und der Blick zum Meer und zur Talöffnung bei Fécamp öffnet sich. Das belohnt für die Umstände mit den Barrieren.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

22.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Bei Fécamp
Bei Fécamp
Hindernis auf dem Fahrradweg
Hindernis auf dem Fahrradweg
Bei Fécamp
Bei Fécamp
Hindernis auf dem Fahrradweg
Hindernis auf dem Fahrradweg
Küste bei Fécamp
Küste bei Fécamp
Küste bei Fécamp
Küste bei Fécamp
Küste bei Fécamp
Küste bei Fécamp

Im Ort finden wir einen Carrefour-Markt und kaufen für das Abendessen ein. Unser Chambres d'Hôtes liegt heute weit außerhalb und die Wege zu Restaurants sind uns zu lang. Deshalb wollen wir uns selbst verpflegen.

Zur Besichtigung der Kirchen fahren wir noch in den östlichen Teil der Stadt. Die katholische Stephanskirche St-Étienne de Fécamp wurde im 16. Jahrhundert erbaut, aber erst Ende des 19-ten Jhdts. in der heutigen Form fertiggestellt. Von dort fahren wir zur ehemaligen Benediktiner-Abtei La Trinité. Die erhaltenen Abteigebäude beherbergen heute das Rathaus von Fécamp. In die Abteikirche muss ich mich hineinschleichen. Im Inneren wird gearbeitet und es hat den Anschein, dass die Kirche zurzeit nicht öffentlich zugänglich ist. Ungewöhnlich ist die Länge des Kirchenschiffes, innen sind es 127 Meter.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

24.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Fécamp
Fécamp
Fécamp, Kirche Saint-Étienne
Fécamp, Kirche Saint-Étienne
Fécamp, Kirche Saint-Étienne
Fécamp, Kirche Saint-Étienne
Fécamp, Abteikirche der heiligen Dreifaltigkeit
Fécamp, Abteikirche der heiligen Dreifaltigkeit
Fécamp, Abtei de la Trinité
Fécamp, Abtei de la Trinité

Wir radeln zurück zum Hafen, fahren an dessen nördlichem Kai Richtung Meer und biegen dann nach rechts in eine Seitenstraße. Auf knapp 100 Metern Länge müssen wir 21 Meter den Berg hinauf. Richtig steil! Weitere 95 Höhenmeter folgen auf den nächsten 2½ Kilometern. In der letzen Kehre unterhalb des Cap Fagnet ergibt sich der Blick über Fécamp und die Küste.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

24.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Am Wegesrand
Am Wegesrand
Fécamp, Place Charles de Gaulle
Fécamp, Place Charles de Gaulle
Fécamp, Blick auf die Kirche der heiligen Dreifaltigkeit
Fécamp, Blick auf die Kirche der heiligen Dreifaltigkeit
Fécamp von Norden
Fécamp von Norden

Wenig weiter kommen wir an der Kapelle der Seeleute Notre-Dame de Salut vorbei, die direkt oberhalb der Straße liegt. Bei etwa 120 Metern NHN habe wir den höchsten Punkt des Tages erreicht. Von hier senkt sich das Plateau bis auf ca. 50 Meter am Zielort. Allerding mehren sich die Senken. Die meisten sind nur ein Dutzend Meter niedriger als die Umgebung, aber die Menge macht es. Dazu kommen fünf große Einschnitte, drei davon bis auf Meeresniveau. Es bleibt folglich anstrengend.

Der Radweg verläuft überwiegend auf Wirtschaftswegen und Nebenstraßen durch Felder. Die wenigen Orte sind unauffällig.

Erst in Auberville ein kleines Château, das augenscheinlichste daran ist das Torhaus. Vier Kilometer weiter sind wir in Paluel, und ziemlich weit unten (7 m NHN). Nach runter kommt rauf und somit kurbeln wir wieder 74 Meter den Hang hinauf.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

24.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Auberville-la-Manuel, Schloss
Auberville-la-Manuel, Schloss
Auberville-la-Manuel, Schloss
Auberville-la-Manuel, Schloss
Meerblick bei Paluel
Meerblick bei Paluel
Paluel
Paluel
Am Wegesrand
Am Wegesrand

Links neben der Straße liegt das Château de Janville. Vor dem Schloss ein Taubenhaus.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

24.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Janville, Schloss
Janville, Schloss

Von Néville aus rollen wir 3½ Kilometer hinunter nach Saint-Valery. Ein vorletztes Mal müssen wir zurück auf das Plateau. Dann ist es nur noch ein kurzes Stück bis Veules-les-Roses. Der Ort sollte eigentlich unser Etappenziel sein, aber wir haben dort keine freie Unterkunft gefunden. Wir radeln ein Stück auf einem schmalen Weg entlang des Flüsschens Veules. Er ist mit einer Länge von 1149 m der kürzeste Fluss Frankreichs. Mit dem Wasser werden Teiche für die Anzucht von Brunnenkresse angelegt. Am Meer haben wir wieder schöne Blicke auf die Klippen der Steilküste. Am kleinen Platz neben der Kirche finden wir ein nettes Café mit Tischen auf dem Platz.

Über die D68 radeln wir zurück auf das Plateau, biegen in Sotteville vom Radweg ab und erreichen in La Chapelle-sur-Dune unsere Unterkunft.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

24.10.2019 - 25.10.2019

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Veules-les-Roses
Veules-les-Roses
Veules-les-Roses
Veules-les-Roses
Veules-les-Roses
Veules-les-Roses