Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Spittal - Szeged - Krakau

11. Etappe: Szeged - Csongrád

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Spittal - Szeged - Krakau

Erstellt am 17.05.2016

am 02.07.2016

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

76

Gesamthöhenmeter Aufstieg

143

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,19

Gesamthöhenmeter Abstieg

133

Gesamtsattelstunden

4,4

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

17,3

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

ThimbleU

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch ThimbleU am 13.06.2016

Gesamtzahl Trackpoints

629

Trackpoint-Dichte per km

8

Endorte

Start

Szeged, HU (82 m NHN)

Ziel

Csongrád, HU (92 m NHN)

gefahren am

30.05.2016

Wetter

Warm (23° - 28°), morgens bedeckt mit sonnigen Abschnitten, nachmittags heiter bis wolkig.

Unterkunft

Öregtölgy Panzio
Réti János utca 8
HU-6640 Csongrád

Beschilderung

16 Kilometer nach Szeged das erste Schild des EuroVelo, allerdings ohne richtungsweisende Funktion. Wenig später nochmals zwei Schilder. Dann bis Csongrád keine mehr. Im Ort entdecken wir weitere Schilder, die sich aber für uns nicht mit dem Routenverlauf in Einklang bringen lassen.

Schild

Schild

Beschaffenheit

Asphalt

71,5 km93,8 %

Betonplattenweg

4,7 km6,2 %

Die Angaben beziehen sich auf die gefahrene Strecke!

Reisebericht

Zum Frühstück wurde uns heute „Ham and Eggs“ mit Brötchen serviert, und zwar ausschließlich. Die Portion war zwar reichlich, das Frühstück aber nicht abwechslungsreich.

Von der Unterkunft sind es nur wenige Meter bis zur Franziskanerabtei am Mátyás király tér. Das Kircheninnere konnten wir durch das Eisengitter am Eingang einsehen.

Danach radelten wir noch einmal ins Zentrum, um ein Geschäft mit Ansichtskarten zu finden. Nur bei Tourist Info sind wir fündig geworden.

Die Ausfahrt aus der Stadt über den vorbereiteten Track klappte hervorragend. Wir waren entweder auf separierten Fahrradspuren oder abseits der Straße verlaufenden Radwegen unterwegs. Erst hinter der Bahnlinie am Stadtrand kamen wir auf die Fahrspur. Der Verkehr war jedoch mäßig.

Die Landschaft entlang der Strecke hat sich im Vergleich zu gestern verändert: die Parzellen sind kleinteiliger geworden, zusätzlich zu den Feldern werden Wiesen immer häufiger, die Straßenränder sind mit Büschen und Bäumen bewachsen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

30.05.2016 - 02.07.2016

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Puszta bei Sándorfalva
Puszta bei Sándorfalva

Nach rund 32 Kilometer erreichten wir den Emlékpark, in dem das Feszty-Panorama ausgestellt ist. Montags ist hier aber geschlossen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

02.07.2016

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Emlékpark
Emlékpark
Emlékpark, Eingangsgebäude
Emlékpark, Eingangsgebäude
bei Baks
bei Baks

Vor Baks biegen wir von der Straße nach Csongrád ab und erreichen bei Tageskilometer 46 den Hochwasserdeich der Theiß.

Von hier bis nach Csongrád verläuft der weitere Weg auf der Deichkrone. Und bis auf 4,7 Kilometer auf gut fahrbarem Asphalt. Der Rest ist mit Betonplatten in den Fahrspuren ausgelegt, die zum Teil recht ruckelige Fugen haben, zum Teil aber auch schon mit Asphalt überdeckt sind.

Der Deich erscheint uns ungewöhnlich mächtig, um 15 Meter über dem Flussniveau. Anfangs ist der Deich bis zur Krone mit hohem Graß bewachsen und direkt am Wegesrand blühen Unmengen Salbei.

Der Fluss ist selten zu sehen, fast immer stehen die hohen und dichten Bäume des Auwaldes davor.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

02.07.2016

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Beginn des Radweges auf dem Theiß-Deich
Beginn des Radweges auf dem Theiß-Deich
Blick vom Theiß-Deich
Blick vom Theiß-Deich
Auf dem Theiß-Deich
Auf dem Theiß-Deich
Auf dem Theiß-Deich
Auf dem Theiß-Deich
Auf dem Theiß-Deich
Auf dem Theiß-Deich

Kurz vor Csongrád stehen auf der Wasserseite des Deiches wieder aufgestelzte Wochenendhäuser, diesmal aber geordneter gebaut als in Serbien.

Die Suche der Unterkunft in Csongrád brauchte drei Anläufe. Die erste Unterkunft war belegt, die zweite gefiel schon in der Außenansicht nicht. Deshalb landeten wir in einem Apartment. Der Vermieter spricht hervorragend Deutsch und damit waren alle notwendigen Klärungen unproblematisch.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

02.07.2016

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Wochenendhäuser in der Hochwasserzone
Wochenendhäuser in der Hochwasserzone
Theiß-Deich in Csongrád
Theiß-Deich in Csongrád
Altarm der Theiß in Csongrád
Altarm der Theiß in Csongrád
Abendstimmung am Altarm der Theiß
Abendstimmung am Altarm der Theiß