Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Camino del Norte

Camino del Norte 06: Bilbao - Castro-Urdiales

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Camino del Norte

Erstellt am 25.01.2021

am 25.01.2021

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

43

Gesamthöhenmeter Aufstieg

508

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,18

Gesamthöhenmeter Abstieg

499

Gesamtsattelstunden

3,0

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

14,3

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

anjop

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch anjop am 25.01.2021

Gesamtzahl Trackpoints

1.348

Trackpoint-Dichte per km

31

Endorte

Start

Bilbao, Basque Country, ES (15 m NHN)

Ziel

Castro-Urdiales, Cantabria, ES (25 m NHN)

gefahren am

07.09.2019

Bemerkungen

Am Morgen radeln wir auf großteils auf Radelstraße aus Bilbao hinaus. Dann geht es auf eine „Radlautobahn“ den „Bi-R1 Bakaraldo - La Arena“. Das ist ähnlich wie an der Donau entlang auf dem R1 durch Oberösterreich fahren. Wunderbares dahinrollen, tlw. lange Brücken übers Tal.
Dann geht’s über Treppen hinauf zu Via Verde entlang der Küste, wunderschön!
Durch zwei Tunnel ehemaliger Industrieeisenbahnen kommt man gut nach Castro-Urdiales. Allerdings braucht es auch einen kräftigen Anstieg auf der N-634!
In C-U hatten wir gutes PicNic auf der Promenade, nicht ahnend, dass gleichzeitig die versierten Fußpilger schon zur Herberge gingen und ihre Rucksäcke in eine Warteschlange stellten, um einen der ca 16-18 Schlafplätze zu bekommen! Unsere Idee noch bis Laredo weiter zu fahren ließen wir fallen und suchten uns ein kleines Hotel in der Stadt. Der Ort ist zu hübsch, um durch zu fahren und in Laredo wären wir wohl erst zw. 5-6 angekommen, ohne ein Quartier reservieren zu können. Das wollten wir nicht riskieren.
Abends also gemütliches Essen im „Meson Maritimiera“ einem guten einheimischen Lokal direkt am Hafen. So konnten wir die touristischen Lokale des Badeort vermeiden.

Reisebericht