Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg La Namuroise

Nr. des Radweges RV2

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg La Namuroise

Erstellt am 02.04.2012,

am 25.11.2020

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

166

Gesamthöhenmeter Aufstieg

2.908

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,75

Gesamthöhenmeter Abstieg

2.681

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

https://www.openstreetmap.org/relation/4305

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 25.11.2020

Gesamtzahl Trackpoints

2.554

Trackpoint-Dichte per km

15

Endorte

Start

Hoegaarden, Flanders, BE (54 m NHN)

Ziel

Bouillon, Wallonia, BE (281 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
4,5 km
43 m

BE-3300 Tienen

 

Historische(s) Gebäude

Onze-Lieve-Vrouw-ten-Poelkerk and Town Hall in Tienen
Onze-Lieve-Vrouw-ten-Poelkerk and Town Hall in Tienen

Tienen oder auch Thienen (französisch Tirlemont) ist eine Stadt und Gemeinde in der Provinz Flämisch-Brabant in Belgien. Die Gemeinde hat 34.675 Einwohner (Stand 1. Januar 2018). I

Geschichte

Die Region wurde in vorchristlicher Zeit von Kelten (Galliern) bewohnt. Regelmäßig werden in der Gemeinde archäologische Grabungen durchgeführt, die schon viele oft überraschende Funde brachten (zu sehen im Museum „Het Toreke“; siehe auch die Website der Stadt). Wahrscheinlich hat das uradelige Geschlecht der Freiherren von Thienen-Adlerflycht die Stadt um das Jahr 800 nach Christus begründet und beherrscht und sich so nach der Stadt benannt. Im 13. und 14. Jahrhundert war Tienen wichtig wegen der Lakenweberei. Nach 1500 ging ihre Wirtschaft jedoch bergab. Tienen wurde mehrmals von Kriegshandlungen heimgesucht, unter anderem einige Male im 16. Jahrhundert, 1635 (fast völlige Zerstörung) und 1914.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen
  • Onze Lieve Vrouwe ten Poel (St. Maria am Teich): 1297 erbaut; 1357 in gotischem Stil neu gebaut; der Turm ist 70 Meter hoch und von weitem sichtbar; die Turmspitze und das Kirchenmobiliar sind in Barockstil gehalten.
  • St. Germanus-Kirche (1323) am Viehmarkt, dem ältesten Marktplatz der Stadt. Der Baustil ist zum Teil romanisch, zum Teil gotisch. Ein Glockenspiel aus dem Jahr 1723 und eine schöne Orgel, teilweise aus dem 17. Jahrhundert, gehören zur Ausstattung der Kirche.
  • Ruine der Paterskerk Wikipedia Icon (Brüderkirche) des Beginenhofes in einer Parkanlage
Museen
  • Das Zuckermuseum
  • Das Historische Museum im ehemaligen Gefängnis „Het Toreke“ (Das Türmchen)
  • Das Museum des Puppentheaters
Sonstiges
  • Eine Stadtwanderung durch die historische Altstadt lohnt sich: es gibt noch mehrere schöne alte Häuser, unter anderem beim ehemaligen Beginenhof

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Tienen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Dezember 2017, 17:30 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tienen&oldid=172055996 (Abgerufen: 28. März 2019, 09:51 UTC)

übernommen / bearbeitet am

28.03.2019

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

38 km
0,6 km
89 m

 

BE-5000 Namur

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

Open every day from 9.30am to 6pm

Sprachen:

française


 

38 km
0,6 km
87 m

 

BE-5000 Namur

 

Hotel ohne Restaurant (garni)

 

39 km
0,4 km
87 m

BE-5000 Namur

 

Historische(s) Gebäude

La vieille ville à Namur avec la Cathédrale St Aubain
La vieille ville à Namur avec la Cathédrale St Aubain
La place dʹArmes à Namur avec la Bourse de Commerce, actuel Palais des congrès
La place dʹArmes à Namur avec la Bourse de Commerce, actuel Palais des congrès
Namur, le vieux beffroi
Namur, le vieux beffroi
Citadelle de Namur
Citadelle de Namur

Namur oder auch Namür (französisch Namur [namyʁ]; niederländisch Namen, wallonisch Nameur) ist eine Stadt in Belgien mit 110.500 fast ausschließlich französischsprachigen Einwohnern.

Die in vorchristlicher Zeit von den Kelten errichtete Siedlung wurde im 7. Jahrhundert erstmals erwähnt. Die Merowinger erbauten dort eine erste Festung. Im 10. Jahrhundert wurde Namur eine Grafschaft. Die Grafen von Namur erhielten allerdings nur das Nordufer der Maas als Lehen, das Südufer unterstand dem Bischof von Lüttich; dementsprechend entwickelte sich der Stadtkern nur an einem Ufer, am anderen die Ortschaft Jambes Wikipedia Icon.

1262 fiel Namur an die Grafschaft Flandern, 1421 erwarb Philipp der Gute von Burgund die Stadt.

Im 17. Jahrhundert wurde die Festung der nunmehr zu den Spanischen Niederlanden gehörenden Stadt angesichts der aggressiven Expansionspolitik des französischen Königs Ludwig XIV. (Devolutionskrieg 1667–1668) verstärkt. 1692 eroberte und annektierte Frankreich die Stadt. Die Zitadelle wurde von Vauban ausgebaut, dennoch gelang es Wilhelm von Oranien im Pfälzer Erbfolgekrieg nur drei Jahre später - 1695, Namur für die Alliierten zurückzuerobern.

1709 wurde die Herrschaft der Niederländer über die Festung bestätigt, im Frieden von Utrecht wurde allerdings auch die habsburgische Herrschaft über die nunmehr Österreichischen Niederlande bestätigt. So ergab sich die paradoxe Situation, dass die Zitadelle von den Niederländern, die Stadt jedoch von den Österreichern kontrolliert wurde.

1794 wurde Namur von den französischen Revolutionstruppen eingenommen und wie die gesamten linksrheinischen Niederlande annektiert. Von 1795 bis 1814 war Namur Verwaltungssitz (chef-lieu) für das französische Département Sambre-et-Meuse. Mit dem Wiener Kongress wurde die Stadt Teil des Vereinigten Königreiches der Niederlande, nach der Belgischen Revolution 1830 des Königreichs Belgien.

Das belgische Militär baute um die Stadt einen Ring von neun Festungen, wie es ihn auch in Lüttich gab. Beauftragt wurde der belgischen General Henri Alexis Brialmont. Die Stadt galt als uneinnehmbar, bis um 1890 die Brisanzgranate erfunden wurde.

Im Ersten Weltkrieg war Namur eines der Hauptangriffsziele der deutschen Invasoren. Die Forts wurden mit schwerer Artillerie beschossen und zerstört, Namur selbst fiel nach nur drei Tagen.

Auch im Zweiten Weltkrieg erlitt Namur schwere Zerstörungen. Es lag beim deutschen Westfeldzug 1940, beim alliierten Vormarsch im Herbst 1944, bei der deutschen Ardennenoffensive ab 16. Dezember 1944 und bei deren Zurückschlagung an der Frontlinie.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wandelte sich Belgien zu einem Bundesstaat mit drei Regionen. Namur wurde Sitz der wallonischen Regionsbehörden.

Sehenswürdigkeiten

  • Zitadelle von Namur - die Zitadelle von Namur präsentiert sich auf einer 80 Hektar großen Grünfläche in der Nähe des Stadtzentrums. Es gibt verschiedene Führungen, die Schloss und Anlage unter verschiedenen Aspekten erläutern.
  • Saint-Aubain : 1751-1759, nach Plänen von Gaetano Matteo Pisoni erbaut, klassizistisch; Kathedrale des Bistums Namur
  • Die Saint-Loup Kirche, im historischen Herzen der Stadt gelegen, ist ein Juwel der barocken Kunst aus der ehemalige Süd-Niederlande.
  • Élysette Wikipedia Icon: Sitz der wallonischen Regierung
  • Hospice Saint-Gilles Wikipedia Icon: Sitz des wallonischen Parlaments
  • Musée provincial des arts anciens (Provinzialmuseum der alten Künste), Rue de Fer, 24, +32 81 220065. tägl. 10:00-18:00, Montags sowie am 24, 25. und 31.Dez und am 1.Jan. geschlossen. Erwachsene 3 €, Studenten und Senioren 1,50€, Schulen 1€, Kinder unter 12 Jahren kostenlos. Im ehemaligen Patrizierwohnsitz "Hôtel Gaiffier d’Hestroy", dessen vordere Stuckfassade aus dem Jahre 1768 unter Denkmalschutz steht, sind Gemälde, Skulpturen, Kirchenfenster, Metallkunst, Stickereien und Glaswaren aus Namur und Umgebung in einer permanenten Ausstellung zu besichtigen.
  • Musée diocésain et trésor de la cathédrale Saint-Aubain (Diözesan-Museum und Schatz der Kathedrale Sankt Albanus), Place du Chapitre, 1, +32 81 444285, +32 476 972324. Besuche nur auf Anfrage bei M. Jacques Jeanmart, Rue de l'Eglise, 5150 Franière unter genannten Telefonnummern. Erwachsene 2,50 €, Studenten und Senioren 2 €, Gruppen 1,50 €, Kinder 1 € - Goldschmiedearbeiten aus dem 11. bis 18. Jahrhundert, Skulpturen, Gemälde, Textilien und Manuskripte.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

übernommen / bearbeitet am

04.04.2015 - 09.09.2016

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

40 km
0,5 km
82 m

 

BE-5000 Namur

 

Hotel

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg La Namuroise

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg La Namuroise übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!