Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Ćiro-Radweg

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Ćiro-Radweg

Erstellt am 03.11.2017,

am 03.11.2017

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

134

Gesamthöhenmeter Aufstieg

1.667

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,24

Gesamthöhenmeter Abstieg

1.392

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

biroto-Redaktion & herzegovinabike.ba

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei übernommen aus

www.gpsies.com/map.do?fileId=bykubdvkitunrkoc

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 03.11.2017

Gesamtzahl Trackpoints

1.998

Trackpoint-Dichte per km

15

Endorte

Start

Mostar, Entity Federation of Bosnia and Herzegovina, BA (67 m NHN)

Ziel

Donji Brgat, HR (342 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

1 km
0,4 km
42 m

BA-88000 Mostar

 

Historische(s) Gebäude

Mostar Old Town
Mostar - panorama of the old town
Mostr, Stari Most

Mostar is a city in Bosnia and Herzegovina, formerly one of the most ethnically diverse cities in the country, and today suffering geographical division of ethnic groups. The city was the most heavily bombed of any Bosnian city during the war in Bosnia and Herzegovina following the breakup of Yugoslavia. At the beginning of the war, air strikes destroyed many important buildings and structures, including the cultural and spiritual icon: The Old Bridge (Stari Most), which is a  UNESCO World Heritage site.

Mostar has been most famous for this beautiful historic Ottoman-style bridge, which spanned the Neretva river in what is considered the historic center of the city. Through combined efforts with the international community, rebuilding of The Old Bridge was completed in 2004, almost 11 years after its destruction, using some of its original pieces recovered from the Neretva river. A significant portion of the city has been rebuilt and visitors might be surprised to see that this formerly war-torn city is a lively and beautiful destination once again, particularly the area within and around the old town. However, many visible signs of Mostar's troubled recent history remain.

See

  • The Old Bridge (Stari Most). 24/7. Originally built by the Turks in 1566, it was destroyed in 1993, but rebuilt in 2004. The bridge is the highlight of Mostar and is a WV-Unesco-icon-small.svg UNESCO World Heritage site. The bridge is 21 m high and you will frequently see members of the Mostar Diving Club dive off the bridge. It is customary to give the divers a few marks after they make the jump. Free. Stari Most on Wikipedia (updated Aug 2017)
  • Old Bridge Museum (Next to the Old Bridge). Includes exhibits on the history of the bridge, a panoramic view from the top, and entrance into the excavations below, along with a video detailing the reconstruction of the bridge. It opened in 2006, commemorating the second anniversary of the bridge's reconstruction. 5 BAM. Museum of the Old Bridge on Wikipedia (updated Aug 2017)
  • Muslibegovića House (Muslibegovića kuća) (located near the Karađoz Bey’s Mosque). Open for visitors 15 April – 15 October from 10:00-18:00. Constructed 300 years ago, it is considered the most beautiful house from Ottoman period in the Balkans. The house is comprised of separate quarters for women (women’s courtyard – haremluk), and men (men’s courtyard – selamluk). Unlike earlier architectural styles, this house resembled a four-storey house built around the centre. Double-arched entrance with the central pillar reveals Mediterranean influence. The house preserved authentic monumental structure, items and documents providing an insight into the life of a wealthy bey family from the time. In addition to museum exhibition, visitors are invited to take traditional beverages or cookies, or spend a night in this authentic surrounding. 4 BAM. 
  • Museum of Herzegovina (Muzej Hercegovine). Open 08:00-16:00... Has a small collection of photographs from various phases of Mostar history, including a small exhibit on a native son who was Prime Minister of Yugoslavia for 6 years. Also shows an excellent video on the recent history of the Old Bridge. 5 BAM. 
  • Koski Mehmed Pasha Mosque (Koski Mehmed-pašina džamija), Mala Tepa 16. Small but simply pretty Ottoman mosque built in 1618, destroyed during the war but rebuilt with Turkish financial support. Climb the minaret to see a great view over the town. Ascending the minaret is not recommended to those with claustrophobia, but the 192 step climb rewards with a fantastic view on the Old Bridge. Entry: BAM 3, with minaret access: BAM 5. (updated Aug 2017)
  • Karađoz Bey Mosque (Karađoz-begova džamija) (Old town). Ottoman mosque built in 1557; central mosque of Mostar. Entry: BAM3, with minaret access: BAM5. 
  • Cemetery (next to Karađoz Bey Mosque in the Old town). A park turned into a cemetery in 1993 when the dead needed a place to be buried and other cemeteries were inaccessible due to the war. 
  • Ottoman house (Bišćevića kuća), Bišćevića Street. An Ottoman house, where you only can see the few rooms in upstairs. 4 BAM. 

Do

  • Watch locals dive off the Old Bridge. Members of the Mostar Diving Club will dive off the bridge into the emerald green waters, but first they will try to collect some money from tourists. Do not attempt this yourself. The waters of river are at a constant 12°C, and going suddenly from 30°C to 12°C can cause a heart attack among even the fittest. The young local men diving would hose themselves down first in order to lower their body temperature before diving. The best place to watch this is below Old Bridge on shore of Neretva river. 
  • Walk Along the Former Front-line, on Bulevar Revolucije. Here, in 1993 the city was divided between Croats on the West and Bosniaks on the Eastern side. It is a surreal and sobering experience to see the bombed out buildings which still stand in this area only 5m from the division. 

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikivoyage contributors, 'Mostar', Wikivoyage, The FREE worldwide travel guide that anyone can edit, 15 October 2017, 11:30 UTC, <https://en.wikivoyage.org/w/index.php?title=Mostar&oldid=3305741> [accessed 3 November 2017]

übernommen / bearbeitet am

03.11.2017

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

35 km
0,0 km
11 m

 

BA-88300 Čapljina

 

Touristen Information

 
 

134 km
4,8 km
10 m

HR-20000 Dubrovnik

 

Historisches Ortsbild/Weltkulturerbe

Dubrovnik from the aeroplane
Dubrovnik, Old Town,
Dubrovnik, Old Town

Die Stadt Dubrovnik [ˈdubrɔ̞ːʋnik], früher als Republik Ragusa bekannt (lateinisch Rausium später Ragusium, italienisch und deutsch Ragusa), ist eine Stadt im südlichen Kroatien an der Adria. Die Stadt wird aufgrund ihrer kulturellen Bedeutung und der jahrhundertelangen politischen Sonderstellung oft auch als „Perle der Adria“ und „Kroatisches Athen“ bezeichnet. Im Jahr 1979 wurde die gesamte Altstadt von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Jahrhundertelang war Dubrovnik eine unabhängige Stadtrepublik, die Handelsbeziehungen mit großen Teilen Südosteuropas und mit dem Mittelmeerraum unterhielt. Neben dem Namen der Stadt wird immer noch der Leitspruch „Libertas“ (lat. Freiheit) hervorgehoben.

Sehenswürdigkeiten

Dubrovnik gilt als eine der schönsten Städte des Mittelmeerraumes und ist ein Zentrum des Fremdenverkehrs. Die Stadt entwickelt sich zunehmend zu einem Treffpunkt des internationalen Jetsets und der High Society. Die Altstadt ist autofrei und steht auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Stadt wurde während des kroatischen Unabhängigkeitskrieges 1991 von der Jugoslawischen Bundesarmee bzw. den serbisch-montenegrinischen Truppen schwer beschossen und stark beschädigt, die Schäden sind heute zum Großteil behoben.

Die Stadtmauern von Dubrovnik sind 1940 Meter lang sowie bis zwischen drei und sechs Meter breit und (gegen eine Gebühr) komplett begehbar. Sie sind das besterhaltene Fortifikationssystem in Europa und umfassen einen perfekt erhaltenen Komplex öffentlicher und privater, sakraler und säkularer Bauwerke aus allen Perioden der Stadtgeschichte, beginnend mit seiner Gründung im 7. Jahrhundert, sowie den Stadthafen von Dubrovnik.

Bauwerke
  • Fort Lovrijenac (Tvrđava Lovrijenac):Vor der Stadtmauer von Dubrovnik, nordwestlich vom Pile Tor befindet sich auf einer kleinen Halbinsel das eindrucksvolle Fort Lovrijenac. Das Fort kann von innen besichtigt werden. Von den Mauern des Fort hat man einen besonders schönen Ausblick auf die Adria und über die Altstadt von Dubrovnik.
  • Pile-Turm und Pile-Tor.
  • Minceta-Festung
  • Ploce-Tor
Kirchen
  • Kathedrale Mariä Himmelfahrt (Katedrala Marijina Uznesenja)
  • Blasius-Kirche (Crkva sv. Blaža)
  • Franziskaner-Kloster
    Seit dem Jahr 1317 befindet sich im Franziskanerkloster der Stadt die älteste Apotheke Europas.
  • Dominikaner-Kloster
Burgen, Schlösser und Paläste
  • Rektoren-Palast (Knežev dvor)
  • Sponza-Palast (Palača Sponza)
Denkmäler
  • Onofrio-Brunnen
Museen
  • Maritimes Museum
Straßen und Plätze
  • Stradun, die Hauptstraße führt vom Pile-Tor zum alten Hafen (Veliki Mul) und ist ein absolutes Muss.

Auf der vorgelagerten Insel Lopud und in der Vorstadt Ploče befinden sich Lazarette, hier genannt Lazareti, in denen erstmals in Europa ab dem Jahr 1377 ankommende Reisende zum präventiven Schutz der Stadt vor der Pest 30, später dann 40 Tage isoliert in Quarantäne verweilen mussten.

Das weltweit älteste Arboretum, Arboretum Trsteno, das etwa im Jahr 1492 angelegt wurde, befindet sich nahe der Stadt Dubrovnik.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

übernommen / bearbeitet am

11.09.2014 - 15.01.2017

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Ćiro-Radweg

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Ćiro-Radweg übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!