Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Esbjerg-Ölgod

Nr. des Radweges 2 (nord)

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Esbjerg-Ölgod

Erstellt am 15.05.2013,

am 08.07.2013

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

46

Gesamthöhenmeter Aufstieg

197

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,43

Gesamthöhenmeter Abstieg

167

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Ottocolor

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch Ottocolor am 15.05.2013

Gesamtzahl Trackpoints

377

Trackpoint-Dichte per km

8

Endorte

Start

Esbjerg, Region Syddanmark, DK (5 m NHN)

Ziel

Ølgod, Region Syddanmark, DK (35 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
4,1 km
4 m

 

DK-6720 Nordby

 

Touristen Information

 

0 km
1,7 km
16 m

DK-6700 Esbjerg

 

Historische(s) Gebäude

Wasserturm/Water tower
Hafen, vom Wasserturm aus gesehen/Habour, seen from the water tower
Marktplatz/market place

Esbjerg [ˈɛsbjɛʀʔ] (deutsch Esberg) ist mit 71.579 (Stand: 1. Januar 2012) Einwohnern die siebtgrößte Stadt in Dänemark. Die Stadt liegt im Südwesten Jütlands.

Vor der Stadt liegt die Insel Fanø und nordwestlich die Halbinsel Skallingen, die bis April 2008 zu den wenigen noch nicht von Landminen geräumten Gebieten Dänemarks zählte.

Geschichte

Nachdem Dänemark im Deutsch-Dänischen Krieg 1864 die Herzogtümer Schleswig und Holstein verloren hatte, hatte das Königreich keinen leistungsfähigen Nordseehafen mehr. Deshalb beschloss die Regierung im Jahre 1869 den Bau eines Hafens in Esbjerg, der zugleich einen Eisenbahnanschluss erhielt. Der Bau dieses neuen befestigten Hafens bewirkte, dass Fischerei und Seefahrt aus den umliegenden Gebieten nach Esbjerg zogen und der Ort einen schnellen Aufschwung erlebte. Der Hafen musste mehrfach erweitert werden.

Die Stadt war bis vor kurzem von der Fischerei geprägt, doch hat sie in den letzten Jahren einen Niedergang erlebt. An dieses Kapitel der dänischen Geschichte erinnert das Fischerei- und Seefahrtmuseum Esbjerg. Heute spielt der Offshore-Bereich eine große Rolle für die Wirtschaft der Stadt. Außerdem werden Kühlelemente hergestellt (Vestfrost).

Im Rahmen der Kommunalreform von 1970 wurde die Gemeinde Guldager mit den Stadtteilen Sædding, Hjerting und Sønderis eingemeindet.

Am 26. August 1981 stürzte ein Kampfflugzeug der Bundeswehr vom Typ F-104 Starfighter nahe dem Ort ab. Es war der 200. Absturz dieses Flugzeugmusters.

Im Rahmen einer neuen Strukturreform schlossen sich am 1. Januar 2007 die Gemeinden Ribe und Bramming mit Esbjerg zur neuen Esbjerg Kommune zusammen. Das neue Gesamtgebiet der Kommune beträgt jetzt 742,5 km², auf dem 115.112 Einwohner leben (Stand: 1. Januar 2012).

Verkehr

Die Stadt hat den wichtigsten Nordseehafen des Landes, hier steht auch das Kraftwerk Esbjerg.

Von Esbjerg aus gibt es Fährverbindungen nach Großbritannien (Harwich) und Fanø (Nordby). Früher gab es auch Verbindungen nach Newcastle und bis Oktober 2010 auch im Winter nach Färöer (Tórshavn).

Im Nordosten von Esbjerg, außerhalb des Stadtgebietes, befindet sich der Flughafen Esbjerg Lufthavn. Von hier starten mehrmals täglich Flüge nach Großbritannien und Norwegen sowie Versorgungshubschrauber zu den Nordseeölfeldern.

Wahrzeichen

Der Wasserturm von Esbjerg, 1897 erbaut, ist zu einem Wahrzeichen der Stadt geworden. Als Vorbild diente das Nassauer Haus in Nürnberg. Im Wasserturm sind eine permanente Ausstellung über den Wasserturm von Esbjerg und europäische Wassertürme sowie andere, wechselnde Ausstellungen zu sehen. Ein weiteres Wahrzeichen der Stadt ist das 1994/95 vom Künstler Svend Wiig Hansen geschaffene Monument „Der Mensch am Meer“, welches Reisende auf See begrüßt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Esbjerg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Februar 2013, 23:23 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Esbjerg&oldid=114474488 (Abgerufen: 20. März 2013, 16:33 UTC)

übernommen / bearbeitet am

20.03.2013

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

 

0 km
2,0 km
14 m

 

DK-6700 Esberg

 

Touristen Information

 

0 km
0,6 km
10 m

 

DK-6700 Esbjerg

 

Hostel

 

20 km
0,3 km
8 m

 

DK-6800 Varde

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

02/01/2014 - 12/23/2014 Monday 10:00 a.m. to 5:00 p.m.
02/01/2014 - 29/06/2014 Wednesday, Friday 10:00 a.m. to 3:00 p.m.
06/30/2014 - 12/23/2014 Tuesday - Friday 10:00 a.m. to 3:00 p.m.


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Esbjerg-Ölgod

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Esbjerg-Ölgod übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!