Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Sanremo - Locarno

Nr. des Radweges BI15

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Sanremo - Locarno

Erstellt am 28.12.2012,

am 08.07.2016

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

517

Gesamthöhenmeter Aufstieg

10.021

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,94

Gesamthöhenmeter Abstieg

9.838

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

biroto-Redaktion

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 08.07.2016

Gesamtzahl Trackpoints

7.624

Trackpoint-Dichte per km

15

Endorte

Start

Ospedaletti, Liguria, IT (22 m NHN)

Ziel

Muralto, Tessin, CH (205 m NHN)

Informations-Quellen

Portale:

Bücher/Karten:

Reiseberichte über Fahrradtouren

 

04.06.2016

43 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

03.06.2016

54 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

02.06.2016

58 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

31.05.2016

56 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

30.05.2016

53 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

29.05.2016

96 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

28.05.2016

69 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

 

27.05.2016

49 km

Eine Etappe der Tour »Locarno - Imperia« von Anwender ihmuc

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
3,9 km
55 m

IT-18012 Bordighera

 

Historisches Ortsbild

Centro storico di Bordighera
Chiesa di SantʹAmpelio a Bordighera
Centro storico di Bordighera
Centro storico di Bordighera

Bordighera ist ein Ferien- und Badeort mit 10.498 Einwohnern (Stand 2013) in der Provinz Imperia.

Sehenswürdigkeiten

In der malerischen Altstadt sind vor allem die drei Stadttore – im Süden die Porta del Capo (17. Jahrhundert), im Osten die Porta della Maddalena (Umbau 1780) und im Westen die Porta Sottana (15. Jahrhundert) - und Reste der Stadtmauer sehenswert. Durch verwinkelte Gassen erreicht man die Piazza del Popolo mit der Pfarrkirche Santa Maria Maddalena (von 1617, umgebaut 1886). Erwähnenswert ist noch das Rathaus, welches Charles Garnier 1870 in einem dem Barock ähnlichen Stil erbaut hat. Am Capo San Ampelio, am östlichen Ortseingang unterhalb der Altstadt, erinnert eine kleine Kapelle an den Heiligen Ampelio - den Einsiedler, der den Samen der Dattelpalme aus Ägypten hierher gebracht haben soll.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Bordighera“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. November 2013, 12:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Bordighera&oldid=124693797 (Abgerufen: 9. Dezember 2014, 09:46 UTC)

übernommen / bearbeitet am

09.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

28 km
0,2 km
47 m

IT-18100 Imperia

 

Historisches Ortsbild

Porto Maurizio
Basilica di San Maurizio al Parrasio
Panorama del Parrasio dalla cupola del Duomo, Porto Maurizio
La Crociera, il crocevia principale di Porto Maurizio

Das alte Porto Maurizio mit seinem Yachthafen im Westen Oneglias ist ähnlich verwinkelt wie das 25 Kilometer westlich gelegene San Remo und weist einige monumentale historische Gebäude auf.

Sehenswürdigkeiten

  • Die klassizistische Basilika San Maurizio wurde 1781 bis 1832 von dem Architekten Gaetano Cantone errichtet und ist die größte Kirche Liguriens.
  • Die Altstadt liegt auf dem Hügel Parasio .
  • Das Kloster Santa Chiara wurde 1365 gegründet, der heutige Bau stammt von 1741.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Imperia (Ligurien)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. August 2014, 10:35 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Imperia_(Ligurien)&oldid=133180877 (Abgerufen: 8. Dezember 2014, 23:09 UTC)

übernommen / bearbeitet am

09.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

109 km
1,0 km
614 m

 

Foresteria
IT-12075 Garessio-Cuneo

 

Privat/B&B

 

187 km
0,3 km
291 m

IT-12062 Cherasco

 

Historisches Ortsbild

Arco di Belvedere, Cherasco
Cherasco
Cherasco, torre civica
Cherasco, municipio e piazza antistante

Cherasco (piemontesisch Cherasch) ist eine Gemeinde mit 8974 Einwohnern (Stand 2013) in der italienischen Provinz Cuneo (CN), Region Piemont. In Cherasco werden Reben für den Dolcetto d’Alba, einen Rotwein mit DOC-Status angebaut.

Sehenswürdigkeiten

Cherasko ist eine ehemalige mittelalterliche Festungsstadt mit schachbrettartigem Straßengrundriss. Der Ort liegt malerisch auf einer Bergterrasse.

Schlösser
  • das Schloss der Visconti aus dem 14. Jahrhundert
Kirchen
  • die Kirche des Heiligen Augustin
  • die Kirche des Heiligen Petrus aus dem 12. Jahrhundert - 13. Jahrhundert
  • die Kirche des Heiligen Martin aus dem 13. Jahrhundert - 14. Jahrhundert
  • der Wallfahrtsort der Madonna del Popolo (Hl. Mutter Gottes des Volkes)
Museen
  • das Museo Civico (Stadtmuseum) „Giovanni Battista Adriani“
Palazzo Salmatoris

Der Palazzo befindet sich im Stadtzentrum und erhält seinen Namen seitens des vor Ort ansässigen adeligen Giovanni di Audino Salmatoris, welcher ihn im Jahr 1620 errichten ließ. Er wird auch "Friedenspalast" (Palazzo della Pace) genannt, da er Zeuge vieler geschichtlicher Ereignisse der Stadt war; darunter sind die Aufbewahrung des Turiner Grabtuchs im Jahr 1706 und die Unterzeichnung des Waffenstillstands zwischen Napoleon und dem sabaudischen Reich im Jahr 1796 zu nennen. Bereits in den vergangenen Jahrhunderten wurde es einer Reihe von Restaurierungsmaßnahmen unterzogen und heute ist es ein wichtiges Kulturzentrum, welches internationale Kunstausstellungen beherbergt.

Synagoge

Die Synagoge wurde im 18. Jahrhundert innerhalb des alten Ghettos der Stadt (welches 1725 gebildet und von Carl Albert im Jahr 1848 abgeschafft wurde) erbaut. Es ist ein Zeugnis, dass die hebräische Kultur vorhanden war, welche auf eine noch frühere Zeit zurückgeht. Es besteht aus einem kleinen, viereckigen Saal, mit Wänden, die mit hebräischen Inschriften und geschnitzten Möbeln dekoriert sind.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Cherasco“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. Mai 2014, 15:02 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Cherasco&oldid=130038031 (Abgerufen: 8. Dezember 2014, 13:17 UTC)

Bibliografische Angaben für „Cherasco

übernommen / bearbeitet am

08.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

247 km
0,2 km
132 m

IT-14100 Asti

 

Historisches Ortsbild

Asti, Torre Troyana
Asti, Duomo
Asti, Collegiata di San Secondo e Palazzo del Comune
Asti: Piazza Roma

Die Stadt Asti ist Verwaltungssitz der gleichnamigen italienischen italienischen Provinz. Asti hat rund 75.000 Einwohner und liegt in der Region Piemont.

Hintergrund

Bereits im Neolithikum war die Umgebung von Asti besiedelt. Im Jahr 122 v.Chr. gründeten die Römer ein Municipium mit dem Namen Hasta. 569 war es Sitz eines langobardischen Herzogtums. 932 wurde Asti Bischofssitz, dann war es über eine einige Jahrhunderte freie Reichsstadt. 1529 bis 1814 gehörte Asti zu Savoyen, danach wieder zu Piemont und ab 1861 zu Italien.

Weltweit bekannt wurde Asti durch den Wein: der Schaumwein Asti Spumante wurde erstmals 1865 hergestellt. Darüber hinaus werden im Umland noch zahlreiche weitere Weine produziert wie der Moscato d’Asti oder der Barbera d’Asti. Der Weinanbau hat hier eine lange Tradition: bereits in vorchristlicher Zeit wurden hier Reben angebaut, wie die Geschichtsschreiber Plinius der Ältere und Strabo bezeugen. Im Jahr 2014 wurden die Weinanbaugebiete im Piemont: Langhe, Roero und Monferrato in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen und Synagogen
  • Kathedrale S. Maria Assunta. erbaut 1309-1354, der romanische Turm ist älter
  • Collegiato di San Secondo. dreischiffige Kirche im Stil der langobardischen Romanik, gotische Fassade von 1462
  • Synagoge
Türme

Asti hatte in seiner Blütezeit etwa 120 Türme, von denen noch etwa 15 erhalten sind. Somit gilt Asti neben etlichen anderen italienischen Städten als Stadt der 100 Türme.

  • Torre Civica (Torre Troyana). Mit 44 m Höhe ist es der höchste Turm der Stadt und zugleich der einzige, der besucht werden kann. Von April bis Oktober ist er Sa, So 10-13 Uhr und 16-19 Uhr über eine Treppe mit 199 Stufen zugänglich.
  • Torre Rossa. Der untere Teil des Turms stammt aus römischer Zeit und war Teil der Stadtbefestigung. Der obere Teil stammt aus dem 12. Jh., er diente als als Kirchturm.
  • Torre Comentina
  • Torre de Regibus
  • Torre Guttuati
Palazzi
  • Palazzo Podesta
  • Palazzo Alfieri
Sonstiges
  • Stadtmauer, errichtet im 12. und 14. Jh. Sie umfasste mit einer Länge von 7 km die mittelalterliche Stadt. Gut erhalten ist nur noch ein Stück im Nordwesten der Altstadt.
  • Teatro Alfieri
  • Piazza Alfieri. Der dreieckige Platz ist benannt nach dem in Astor geborenen Dichter Vittorio Alfieri. Auf diesem Platz findet der Palio statt

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikivoyage-Bearbeiter, 'Asti', Wikivoyage, Freie Reiseinformationen rund um die Welt, 17. August 2016, 19:15 UTC, <https://de.wikivoyage.org/w/index.php?title=Asti&oldid=949669> [abgerufen am 13. September 2016]

übernommen / bearbeitet am

13.09.2016

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Sanremo - Locarno

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Sanremo - Locarno übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!