Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg La Flow Vélo - Aus der Dordogne bis zur Mündung der Charente

Nr. des Radweges V92

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg La Flow Vélo - Aus der Dordogne bis zur Mündung der Charente

Erstellt am 27.02.2018,

am 21.05.2019

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

272

Gesamthöhenmeter Aufstieg

2.211

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,81

Gesamthöhenmeter Abstieg

2.463

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

https://www.openstreetmap.org/relation/5330648

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 21.05.2019

Gesamtzahl Trackpoints

4.038

Trackpoint-Dichte per km

15

Endorte

Start

Thiviers, New Aquitaine, FR (253 m NHN)

Ziel

Fouras, New Aquitaine, FR (1 m NHN)

Beschilderung

 

Schild

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
0,5 km
227 m

 

FR-24800 Thiviers

 

Privat/B&B

 

7 km
0,7 km
141 m

FR-24800 Saint-Jean-de-Côle

 

Historisches Ortsbild

Château de la Marthonye
Saint-Jean-de-Côle, Église Saint-Jean Baptiste
Saint Jean de Côle, ancien prieuré
Saint-Jean-de-Côle, le vieux pont et lʹancien prieuré

Saint-Jean-de-Côle, okzitanisch Sent Joan de Còla, ist eine französische Gemeinde mit 366 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Norden des Départements Dordogne in der Region Nouvelle-Aquitaine.

Dank zahlreicher historischer Bauten wurde sie zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs erkoren. Die Einwohner nennen sich „Jean-Colois“ oder „Jean-Coloises“.

Geschichte

Im Jahr 1083 wurde von Raynaud de Thiviers, Erzbischof von Périgueux, in Saint-Jean-de-Côle ein Augustinerpriorat gegründet. Um dieses geistliche Zentrum entwickelte sich daraufhin eine kleine Ortschaft. Etwa zur selben Zeit entstand auch das Schloss Château de la Marthonie. Die Brücke über die Côle stammt aus dem 12. Jahrhundert. Im gleichen Jahrhundert wurde auch die Ortskirche Saint-Jean Baptiste erbaut, die damals noch zum Priorat gehörte. Während des Hundertjährigen Krieges plünderten und zerstörten die Engländer im Jahr 1394 das Priorat und das Schloss, die Mönche wurden vertrieben. Die Engländer befestigten anschließend den Ort und hielten ihn bis 1404. 1436 wurde vom Papst Eugen IV. der Wiederaufbau des Priorats in die Wege geleitet. Saint-Jean-de-Côle litt ebenfalls sehr stark unter den Hugenottenkriegen; durchziehende Truppen verwüsteten den Ort, und die Protestanten veräußerten den Besitz der Geistlichen. Auf Anordnung des Erzbischofs von Périgueux wurden 1669 die Wiederaufbauarbeiten in Angriff genommen, die Geistlichen wurden gezwungen, sich der Congrégation de France anzuschließen. Diese Kongregation wurde in Saint-Jean-de-Côle im Verlauf der Französischen Revolution aufgelöst, die Ordensmänner vertrieben, die Gebäude verkauft und Bücher und Manuskripte verbrannt. Auf der Cassini-Karte von 1756 bis 1789 wird die Ortschaft noch als Saint Jean de Colle erwähnt. Im 19. Jahrhundert erlebte die Gemeinde mit dem Bau der Bahnstrecke Angoulême-Brive einen neuen Aufschwung und zählte damals mehr als 800 Einwohner.

Sehenswürdigkeiten

  • Das Augustinerpriorat aus dem Elften Jahrhundert. Das jetzige Gebäude geht ins Fünfzehnte Jahrhundert zurück. Monument historique seit 2003.
  • Die Ortskirche Saint-Jean Baptiste aus dem Zwölften Jahrhundert, Monument historique seit 1862.
  • Die Côlebrücke aus dem 12. Jahrhundert, Monument historique seit 1925.
  • Das Schloss Château de la Marthonie (oder Marthonye) aus dem 12. Jahrhundert. Das erhaltene Gebäude stammt aus dem Vierzehnten Jahrhundert. Monument historique seit 1943. Für Besucher geöffnet.
  • Die Fachwerkhäuser in der rue du Fond, wieder neu aufgebaut im Vierzehnten Jahrhundert.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Saint-Jean-de-Côle“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. Mai 2019, 18:09 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Saint-Jean-de-C%C3%B4le&oldid=188469239 (Abgerufen: 19. Mai 2019, 12:37 UTC)

übernommen / bearbeitet am

19.05.2019

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

30 km
0,2 km
147 m

 

FR-24300 Nontron

 

Privat/B&B

 

31 km
0,1 km
187 m

 

FR-24300 Nontron

 

Touristen Information

 

53 km
0,3 km
92 m

 

FR-16380 Feuillade

 

Privat/B&B

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg La Flow Vélo - A ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg La Flow Vélo - Aus der Dordogne bis zur Mündung d ...

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!