Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Rund um den Luberon

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Rund um den Luberon

Erstellt am 07.08.2012,

am 04.04.2015

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

232

Gesamthöhenmeter Aufstieg

3.861

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,66

Gesamthöhenmeter Abstieg

3.861

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/450641

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 07.08.2012

Gesamtzahl Trackpoints

4.543

Trackpoint-Dichte per km

20

Endorte

Start

Cavaillon, Provence-Alpes-Côte-d'Azur, FR (77 m NHN)

Ziel

Cavaillon, Provence-Alpes-Côte-d'Azur, FR (77 m NHN)

Informations-Quellen

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

8 km
0,0 km
138 m

FR-84440 Robion

 

Historisches Ortsbild

Place à Robion
Robion, Rue du vieux village
Eglise à Robion

Robion ist eine französische Gemeinde mit 4098 Einwohnern (Stand 1. Januar 2009) im DépartementVaucluse und in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Sehenswürdigkeiten

  • Uhrenturm, eine der beiden Glocken stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist damit eine der ältesten des Départements
  • Befestigungsmauern (14. Jahrhundert)
  • restaurierte Altstadt mit Schloss, Rathaus und Pfarrkirche
  • Freilichttheater mit Felskulisse, jedes Jahr im Juli Festival mit mediterraner Musik, Gesang und Tanz
  • historischer Kalkofen (19. Jahrhundert)
  • romanische Pfarrkirche aus dem 12. Jahrhundert, der heiligen Jungfrau undSainte Quitteriegewidmet, mit mehreren Kapellen
  • Kapelle Notre-Dame-des-Anges, Anfang 18. Jahrhundert
  • Kapelle Saint-Rochus, 1632 in Andenken an die Pestopfer erbaut
  • Missionskreuz für Saint Rochus etwas oberhalb der Stadt, 1789 errichtet
  • Tour de Sabran, ehemaliger Militärposten
  • Überreste der Pestmauer

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Robion“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. Juli 2012, 18:41 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Robion&oldid=105108702 (Abgerufen: 9. August 2012, 23:30 UTC)

übernommen / bearbeitet am

10.08.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

13 km
0,9 km
136 m

 

FR-84580 Oppède

 

Privat/B&B

 

18 km
0,1 km
215 m

FR-84560 Ménerbes

 

Historisches Ortsbild

Ménerbes
Château de Ménerbes
Place de lʹhorloge et beffroi de Ménerbes
Vue des remparts de Ménerbes

Ménerbes ist eine Gemeinde mit 1019 Einwohnern (2012) im Département Vaucluse.

In Ménerbes wurden viele antike Funde gemacht, darunter Überreste einer Töpferwerkstatt (spätes 1. Jahrhundert), des Sylvanus-Alter (spätes 2. oder 3. Jahrhundert), eines Grabsteins (spätes 1. Jahrhundert) und einiger römischer Villen. Der heilige Castor von Apt spielte für die Geschichte der Gemeinde eine wichtige Rolle. Sein an einem unbekannten Ort gegründetes Kloster Manancha könnte auf dem heutigen Gebiet von Ménerbes gelegen haben. 

Im Mittelalter war die Stadt durch die beiden Tore Saint-Sauveur und Notre-Dame zugänglich und wurde von einer Festung aus dem 13. Jahrhundert überragt. In der Mitte des 13. Jahrhunderts gründeten die Karmeliten ein Kloster. 1274 wurde Ménerbes in das Comtat Venaissin eingegliedert. Während der Religionskriege war Ménerbes eine Hochburg des Protestantismus und 1573 bis 1578 von Hugenotten besetzt.

In den 1990er Jahren wurde der Ort durch den englischen Schriftsteller Peter Mayle (Mein Jahr in der Provence und Toujours Provence) weit bekannt, der in seinen Romanen den Ort und das Leben in der Provence so liebevoll-authentisch beschrieb, dass sich viele Touristen auf Spurensuche begaben und unter anderem sein Haus identifizierten, was ihn zur Aufgabe seines Wohnortes bewegte.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Zitadelle, wurde im 13. Jahrhundert zerstört und im 16. und 19. Jahrhundert wieder aufgebaut.
  • Kirche Saint-Luc aus dem 14. Jahrhundert
  • Kapelle Sainte-Blaise aus dem 18. Jahrhundert
  • Häuser aus dem Mittelalter und der Renaissance
  • Korkenziehermuseum

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Ménerbes“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. Januar 2015, 16:08 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=M%C3%A9nerbes&oldid=137493494 (Abgerufen: 21. Februar 2015, 15:28 UTC)

übernommen / bearbeitet am

21.02.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

23 km
0,4 km
279 m

FR-84560 Ménerbes

 

Kloster

Abbaye de aint Hilaire de Ménerbes
Cloître de lʹAbbaye de Saint Hilaire de Ménerbes
Nef de lʹAbbaye de Saint Hilaire de Ménerbes
Abbaye de Saint Hilaire de Ménerbes

Die Abbaye de Saint-Hilaire ist ein ehemaliges Kloster der Karmeliten bei Ménerbes.

Der Legende nach geht die ursprüngliche Anlage des Klosters auf eine Einsiedelei des heiligen Castor von Apt zurück, der hier gelebt haben soll. Ludwig der IX. von Frankreich machte hier 1254 Halt auf dem Rückweg vom Kreuzzug ins Heilige Land und gründete für mitreisende Karmeliten ein kleines Priorat auf einer Anhöhe, die den Luberon überblickt.

Ihre abgeschiedene Lage hat vermutlich dazu geführt, dass sich die Anlage des Priorats mit der dem heiligen Hilarius geweihten Klosterkirche, Kreuzgang und Konventsgebäuden geschlossen erhalten hat. In der im Übergangsstil errichteten Klosterkirche findet sich die Jahreszahl 1254 an einer Wand eingraviert. Der schlichte und strenge einschiffige Bau endet mit einem geraden Chorschluss mit drei Lanzettfenstern. Im 14. Jahrhundert wurden zwei Seitenkapellen angefügt.

Das Kloster steht seit 1975 unter Denkmalschutz.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Abbaye de Saint-Hilaire (Ménerbes)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Juli 2013, 18:36 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Abbaye_de_Saint-Hilaire_(M%C3%A9nerbes)&oldid=120486538 (Abgerufen: 21. Februar 2015, 15:05 UTC)

übernommen / bearbeitet am

21.02.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Öffnungszeiten

Easter (Zone A) - November 11: 10h00-18h00

Christmas holidays: 10h00-18h00

 

26 km
0,7 km
343 m

 

Marie et Michel Bordier
FR-84480 Lacoste

 

Privat/B&B

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Rund um den Luber ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Rund um den Luberon übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!