Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Véloroute Vallée du Loir

Nr. des Radweges V47

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Véloroute Vallée du Loir

Erstellt am 11.02.2016,

am 02.07.2020

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

296

Gesamthöhenmeter Aufstieg

2.053

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,69

Gesamthöhenmeter Abstieg

2.194

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

https://www.openstreetmap.org/relation/10108768

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 02.07.2020

Gesamtzahl Trackpoints

4.426

Trackpoint-Dichte per km

15

Endorte

Start

Saint-Éman, Centre-Loire Valley, FR (161 m NHN)

Ziel

Angers, Pays de la Loire, FR (20 m NHN)

Beschilderung

 

Schild

Informations-Quellen

Websites:

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

6 km
0,5 km
154 m

 

FR-28120 Illiers-Combray

 

Privat/B&B

 

27 km
0,2 km
128 m

FR-28800 Bonneval

 

(ehem.) Kloster

Abbaye Saint-Florentin de Bonneval
Abbaye Saint-Florentin de Bonneval
Abbaye Saint-Florentin de Bonneval

Bonneval Abbey, also known as St. Florentinus' Abbey (French: Abbaye de Bonneval, Abbaye St-Florentin de Bonneval or Abbaye St-Florentin et St-Hilaire de Bonneval), is a former Benedictine monastery in Bonneval, Eure-et-Loir, in France.

History

The Benedictine abbey at Bonneval was founded in 857 by a knight called Foulques under the auspices of Charles of Provence, great-grandson of Charlemagne. (The town of the same name subsequently grew up around the monastery).

Originally dedicated to the Roman martyrs Saints Marcellinus and Peter, the abbey took the name of Florentinus after the transfer here of relics of the more local Saints Florentinus and Hilarius, martyred in Burgundy, in thanks for services rendered by the monks of Bonneval to abbot Aurelian of Ainay Abbey. During the monks' return trip from Roanne to Orléans so many miracles occurred and the saints became so popular that the abbey was known from then on by their names, and later by that of Florentinus only.

In 911, Bonneval Abbey was attacked by invading Normans and burnt down. It was not until 50 years later that it was rebuilt, with the support of Eudes, son of Thibaut the Cheat (Thibaut le Tricheur).

In 1110, Louis VI, King of France, took the abbey under royal protection for political reasons. The 12th and 13th centuries were the high period of Bonneval Abbey.

The Hundred Years' War had a very damaging effect on the monastery. In 1420, Henry V, King of England, attacked it and once again it was pillaged and burnt down. It was not rebuilt until the end of the 15th century, under René d’Illiers, Bishop of Chartres, who among other things rebuilt the abbots' lodging over the sub-basements of the 13th century.

In 1568, the Grand Condé, at the head of the Protestants, attacked the abbey, which was largely burnt down again.

At the French Revolution the abbey's property and premises were declared a national asset and the remaining buildings sold to a businessman who installed a thread-making factory and later a carpet factory.

In 1845 it was turned into an agricultural settlement for abandoned children, and in 1861 the lunatic asylum of the department of Eure-et-Loir.

The abbots' lodging was restored at the end of the 19th century to its original Early Renaissance style under the leadership of the director, Dr Vincent Bigot.

The abbey buildings now accommodate a psychiatric hospital, the Centre Hospitalier Henry Ey, named for the distinguished psychiatrist Henry Ey (1900–1977), for many years its director.

Two large pictures formerly in the monastery refectory are now in the parish church of Notre-Dame in Bonneval, depicting the miracle of the loaves and the fishes and Jesus healing Simon the Leper, a copy of an original by Nicolas Poussin.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Bonneval Abbey (Eure-et-Loir)', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 15 February 2018, 05:24 UTC, <https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Bonneval_Abbey_(Eure-et-Loir)&oldid=825749870> [accessed 8 October 2018]

übernommen / bearbeitet am

08.10.2018

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

41 km
1,5 km
105 m

 

FR-28200 Marboué

 

Privat/B&B

 

45 km
0,1 km
161 m

FR-28200 Châteaudun

 

Historisches Ortsbild

Château de Châteaudun
Église de la Madeleine, Châteaudun
Châteaudun, Place du 18 octobre
Châteaudun, rue Saint Lubin

Châteaudun ist eine französische Gemeinde mit 13.195 Einwohnern (Stand 2017) im Département Eure-et-Loir in der Region Centre-Val de Loire; sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Châteaudun und Hauptort des Kantons Châteaudun. Die Einwohner werden „Dunois“ genannt.

Geschichte

Châteaudun war im Mittelalter als Hauptstadt der Grafschaft Châteaudun im Besitz der Grafen von Blois, die hier den Vizegrafen von Châteaudun eingesetzt hatten. Im 15. Jahrhundert war Châteaudun Hauptort der Grafschaft Dunois, die aus der Vizegrafschaft hervorgegangen war.

Nach einem Brand im Jahr 1723 wurde die Neustadt um den Rathausplatz von Jules Hardouin-Mansart neu angelegt.

Im Deutsch-Französischen Krieg wurde die Stadt in der Schlacht bei Châteaudun angegriffen. Am 18. Oktober 1870 eroberten preußische Truppen der 22. Division die Stadt. Beim anschließenden Häuserkampf mit den Franc-tireurs wurde sie erheblich beschädigt. Viele Häuser wurden auch nach Abschluss der Kämpfe absichtlich in Brand gesetzt.

Sehenswürdigkeiten

  • Schloss Châteaudun (12.–16. Jahrhundert)
  • Kirche Saint-Valérien
  • Ehemalige Abteikirche Sainte-Madeleine, teilweise romanisch
  • Altstadt (les vieux quartiers) mit Renaissance-Häusern
  • Ruinen der Kirche Saint-Lubin
  • Musée des Beaux-Arts et d’Histoire Naturelle (Museum der Schönen Künste und der Naturgeschichte) mit urgeschichtlichen, ägyptischen und mittelalterlichen Exponaten sowie einer großen Sammlung von Vögeln
  • Grottes du Foulon, die Grotten von Foulon

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Châteaudun“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. März 2020, 11:01 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ch%C3%A2teaudun&oldid=197562437 (Abgerufen: 2. Juli 2020, 20:57 UTC)

übernommen / bearbeitet am

02.07.2020

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

49 km
0,9 km
113 m

 

FR-28200 Saint-Denis-les-Ponts

 

Privat/B&B

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Véloroute Vallé ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Véloroute Vallée du Loir übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!