Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg EuroVelo: Mittelmeer Route Griechenland ursprüngliche Wegführung

Nr. des Radweges EV8

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg EuroVelo: Mittelmeer Route Griechenland ursprüngliche Wegführung

Erstellt am 22.10.2014,

am 02.11.2014

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

782

Gesamthöhenmeter Aufstieg

15.010

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,92

Gesamthöhenmeter Abstieg

14.944

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

biroto-Redaktion

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 23.10.2014

Gesamtzahl Trackpoints

13.243

Trackpoint-Dichte per km

17

Endorte

Start

Athen, Präfekturbezirk Athen, GR (69 m NHN)

Ziel

Δήμος Φιλιατών, Περιφέρεια Ηπείρου, GR (135 m NHN)

Bemerkungen

Diese Route ist Teil der EuroVelo Route 8 "Mittelmeer-Route".

Der griechische Teil des EuroVelo 8 ist noch nicht realisiert. GPS-Daten des vorgesehenen Routenverlaufes sind im Internet noch nicht zu finden. Die hier beschriebene Route ist auf Grundlage des Konzept-Dokuments des EV8 (hier zu lesen) und des Routenverlaufs auf der Karte der Eurovelo-Seite selbst erstellt wurden.

Das Konzept-Dokument stammt aus einer frühen Planungsphase. Der seinerzeit vorgeschlagene Routenverlauf ist auf dem Abschnitt Athen bis Nafpaktos nicht mehr Bestandteil der Planungen.

Die aktuellen Planungen für den griechischen Teil des EV8 sind in dieser Route berücksichtigt.

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

27 km
0,6 km
433 m

GR-13341 Fili

 

Kloster

 

150 km
0,8 km
448 m

GR-321 00 Distomo

 

Kloster

Hosios Lukas Monastery
Hosios Lukas Monastery
Hosios Lukas Monastery
Hosios Lukas Monastery

Das Kloster Hosios Lukas, Osios Loukas (griechisch Όσιος Λουκάς „Der selige Lukas“) oder Lukaskloster ist neben Daphni und Nea Moni eines der drei bedeutendsten byzantinischen Klöster in Griechenland. Es liegt etwa 20 km ostsüdöstlich von Delphi in der Präfektur Böotien in Mittelgriechenland. Seit 1990 gehört es zur Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Im 10. Jahrhundert gründete der Eremit Lukas von Steiris (nicht zu verwechseln mit dem Evangelisten Lukas) an der Stelle des heutigen Klosters eine Einsiedelei. Wohl noch zu seinen Lebzeiten wurde eine der heiligen Barbara geweihte Kirche gebaut, die den Kern der heutigen Panagia-Kirche bildet. Einer Legende nach soll Lukas prophetische Gaben besessen haben und bereits 941 die Rückeroberung Kretas vorhergesagt haben. Als dies zwanzig Jahre später nach dem Tod des Lukas tatsächlich eintrat, begann das Kloster Pilger anzuziehen und wurde entsprechend ausgebaut.

Anlage

Kern der Klosteranlage sind zwei Kirchen, das Katholikon und die Panagia-Kirche.

Das Katholikon, die dem Lukas geweihte Hauptkirche aus dem Jahre 1011, ist eine rechteckige Kreuzkuppelkirche. Die schlichten Außenwände bestehen aus Ziegeln und antiken Steinquadern. Die Kirche wird von einer mit Fresken ausgestalteten Kuppel mit einem Durchmesser von 9 Metern überspannt. Bemerkenswert sind die Mosaiken aus dem 11. Jahrhundert. Unterhalb des Katholikons liegt eine mit Fresken ausgestaltete Krypta mit dem Sarkophag des Lukas.

Die kleinere und ältere Panagia-Kirche ist durch einen Säulengang direkt mit dem Katholikon verbunden.

Um die beiden Kirchen gruppieren sich das ehemalige Refektorium, das heute ein Museum beherbergt, der Glockenturm und die Wohntrakte der Mönche.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Kloster Hosios Lukas“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. September 2014, 13:05 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_Hosios_Lukas&oldid=133837991 (Abgerufen: 23. Oktober 2014, 14:18 UTC)

übernommen / bearbeitet am

23.10.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 
 

187 km
0,4 km
577 m

GR-330 54 Delphi

 

Historische(s) Gebäude/Weltkulturerbe

The temple of Apollo (the centre of the Delphi oracle and Pythia)
The Theatre of Delphi from above
Athenean Treasury at Delphi
Model of the Sanctuary of Delphi in the Delphi Archaeological Museum

Delphi (griechisch Δελφοί (m. pl.), altgriechisch Delphoí ausgesprochen) war eine Stadt im antiken Griechenland, die vor allem für ihr Orakel bekannt war. Heute gehören die Ausgrabungen von Delphi zur Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Westlich der Ruinen des antiken Delphi befindet sich die moderne Kleinstadt Delfi.

Ausgrabungen

Das Ausgrabungsgelände von Delphi erstreckt sich über 300 Höhenmeter am Hang und ist nicht zuletzt durch seine landschaftliche Schönheit für Besucher attraktiv. Die wichtigsten Funde (darunter die Statue des Wagenlenkers von Delphi und der Omphalos) sind heute im archäologischen Museum von Delphi direkt neben dem Ausgrabungsgelände ausgestellt. Auf dem Areal des Heiligtums wurde eine einfache Kopie des Omphalos errichtet.

Heilige Straße

Die Heilige Straße führt zum Tempel des Apollon und wird von den Schatzhäusern gesäumt, die die griechischen Staaten zur Aufbewahrung ihrer Weihgeschenke errichteten. Das heute rekonstruierte Schatzhaus der Athener wurde in der Zeit zwischen 510 und 490 v. Chr. in der Form eines Antentempels im dorischen Baustil erbaut.

Apollon-Tempel

Vom Apollon-Tempel, dem Sitz des Orakels, wurden sechs der ursprünglich 38 dorischen Säulen wieder aufgerichtet. Der Tempel wurde errichtet, nachdem der Vorgängerbau 373/372 v. Chr. durch ein Erdbeben und einen Felssturz zerstört worden war. Für diese Zeit ist seine Form von 6 Säulen auf den Fronten und 15 auf den Langseiten ungewöhnlich langgestreckt, was sich aber dadurch erklärt, dass man den Grundriss des Vorgängerbaus aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. übernahm. Im Adyton, dem Allerheiligsten des Tempels, saß die Pythia auf einem Dreifuß über einer Erdspalte, aus der ethylenhaltige Gase austraten. Die Dämpfe versetzten die Pythia in einen Trancezustand, in dem sie die Orakelsprüche des Gottes verkündete, welche dann von Priestern den fragenden Gläubigen übermittelt wurden.

Theater

Oberhalb des Heiligtums liegt das Theater, das etwa 5000 Zuschauern Platz bot. In dem Bau aus dem 4. oder 3. Jahrhundert v. Chr. fand der musische Teil der pythischen Spiele statt. Die sportlichen Wettkämpfe wurden im noch weiter hangaufwärts gelegenen Stadion ausgetragen.

Kleinere Heiligtümer

Im unteren Bereich des Ausgrabungsgeländes liegt das Heiligtum der Athena Pronaia mit der Tholos, einem Rundtempel aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. Drei der einst 20 dorischen Säulen sind rekonstruiert worden, was die Tholos zu einem beliebten Fotomotiv macht.

Etwas abseits liegt die Kastalische Quelle, woraus zu trinken nach der antiken Sage die Dichtergabe verlieh.

Im Jahr 1905 wurde von E. Bourguet eine in Delphi gefundene, aus mehreren Bruchstücken bestehende griechische Inschrift mit dem Namen Gallio veröffentlicht. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich um Lucius Iunius Gallio Annaeanus, einen Bruder des römischen Philosophen Seneca, der von 51/52 bis 52/53 Prokonsul von Achaja mit Sitz in Korinth war. Der Fund ermöglichte die Datierung des Aufenthaltes des Apostels Paulus in Korinth (Apostelgeschichte 18,12-17).

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Delphi“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. September 2014, 15:45 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Delphi&oldid=133657328 (Abgerufen: 23. Oktober 2014, 13:54 UTC)

übernommen / bearbeitet am

23.10.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

332 km
0,1 km
3 m

GR-303 00 Ναύπακτος

 

Historische(s) Gebäude

Venecian fortress in Naupactus or Nafpaktos or Ναύπακτος or Lepanto
Old Nafpaktos, view from the castle
Port of Nafpaktos, fortiffications and statues of Cervantes, and Georgios Anemogiannis
Nafpaktos, view of the harbor from the castle

Nafpaktos ist eine Stadt am Meer am Golf von Korinth und gehört zur Präfektur Aetoloakarnanias. Sie ist eine der ältesten griechischen Städte, die Zeiten großen Wohlstandes erlebt und mit bedeutenden historischen Ereignissen verbunden war. Dies wird durch die ausgezeichnete Festung bezeugt, die am Hafen beginnt, und drei aufeinanderfolgenden Mauern an der Burg endet.

Sehenswertes

  • Die gut erhaltene Burg, die die mit Pinien bewachsenen Hügel hinter der Stadt beherrscht.
  • Der venezianische Hafen.
  • Die traditionellen Häuser in der Innenstadt und die gepflasterten Straßen.
  • Das alte Herrenhaus Mpotsari (Privatmuseum).
  • Die beiden Stadtstrände Psani und Grimpovo und die Strände in der Nähe des Dorfes Phokis.
  • Die Charilaos-Trikoupis-Brücke (Γέφυρα Χαρίλαος Τρικούπης) in der Nähe von Rio-Antirrio .
  • Das Museum "Medizin". Museum des nationalen Befreiungskampfes im Jahr 1821.
  • Der traditionelle Stein-Leuchtturm in der Burg von Nafpaktos

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Συντάκτες της Βικιπαίδειας, 'Ναύπακτος', Βικιπαίδεια, Η Ελεύθερη Εγκυκλοπαίδεια, 31 Αυγούστου 2014, 09:55 UTC, [ανακτήθηκε 9 Οκτωβρίου 2014]

übernommen / bearbeitet am

10.10.2014 - 02.11.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

333 km
0,1 km
2 m

 

GR-30300 Nafpaktos

 

Hotel

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg EuroVelo: Mittelm ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg EuroVelo: Mittelmeer Route Griechenland ursprüngli ...

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!