Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Ciclovia Aida

Nr. des Radweges BI20

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Ciclovia Aida

Erstellt am 21.07.2020,

am 21.07.2020

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

930

Gesamthöhenmeter Aufstieg

5.892

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,63

Gesamthöhenmeter Abstieg

7.388

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

biroto-Redaktion

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 21.07.2020

Gesamtzahl Trackpoints

15.446

Trackpoint-Dichte per km

17

Endorte

Start

Venaus, Piemont, IT (1500 m NHN)

Ziel

Triest, Friuli Venezia Giulia, IT (3 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

23 km
0,5 km
494 m

 

IT-10059 Susa

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

Monday-Saturday: 09.00-12.00 ; 15.00-18.00

Sunday: 09.00-13.00

 

23 km
0,8 km
496 m

IT-10059 Susa

 

Historische(s) Gebäude

Susa
Porta Savoia a Susa
The Roman arch of Susa
Susa, Museo Diocesano

Susa (französisch Suse) ist eine Kleinstadt mit 6549 Einwohnern (Stand 2013) in der italienischen Provinz Turin, Region Piemont am Fuße des Mont-Cenis-Passes.

Sehenswürdigkeiten

  • Augustusbogen (8 v. Chr.)
  • Überreste von Amphitheater, Aquädukt und die Stadtbefestigung (3. Jahrhundert)
  • Porta Savoia
  • Castello della marchesa Adelaide (11. Jahrhundert)
  • Kathedrale San Guisto (11. Jahrhundert)
  • Museo Diocesano di Arte Sacra

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Susa (Piemont)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. November 2014, 23:50 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Susa_(Piemont)&oldid=135437983 (Abgerufen: 3. Dezember 2014, 17:36 UTC)

übernommen / bearbeitet am

03.12.2014 - 04.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

51 km
0,7 km
887 m

IT-10057 S. Ambrogio

 

(ehem.) Kloster

Sacra San Michele
Sacra di San Michele, corpo centrale
Sacra di San Michele, chiesa abbaziale
Sacra di San Michele - Affresco dellʹAssunzione di Maria

The Sacra di San Michele, sometimes known as Saint Michael's Abbey, is a religious complex on Mount Pirchiriano, situated on the south side of the Val di Susa overlooking the villages of Avigliana and Chiusa di San Michele, northern Italy. The abbey, which for much of its history came under Benedictine rule, is now entrusted to the Rosminians. A special regional law acknowledges it as the "Symbolic monument of the Piedmont region". The book The Name of the Rose was inspired by this monumental abbey.

Little is known of the early years of the abbey. The oldest extant account is that of a monk, William, who lived here in the late 11th century and wrote a Chronicon Coenobii Sancti Michaelis de Clusa. He sets the foundation of the abbey in 966, but, in another passage, the same monk maintains that the construction began under the pontificate of Sylvester II (999-1003).

What is certain is that what is now the crypt was built in the late 10th century, as attested by the Byzantine influence in the niches, columns and arches. According to tradition, this building was constructed by the hermit Saint Giovanni Vincenzo at the behest of the archangel Michael to whom he was particularly devoted; and the building materials which the hermit had collected were transported miraculously to the top of the mountain.

In the following years a small edifice was added, which could house a small community of monks and some pilgrims.

Later the abbey developed under the Benedictine rule, with the construction of a separate building with guest-rooms for pilgrims following the popular Via Francigena and of a church-monastery (1015–1035), probably on the remains of the ancient Roman castrum.

Abbot Ermengardo (1099–1131) had a new large, 26 m-high basement built from the foot of the hill to its peak, on which a new church (the one still existing today) was added, including the surrounding structures.

The monastery fell into decline and was finally suppressed in 1622 by Pope Gregory XV. It remained abandoned until 1835, when King Charles Albert and the Pope asked Antonio Rosmini to restore and repopulate it. It is currently under the care Rosminians.

Art and architecture

The church, whose construction lasted for many years, is characterized by the unusual position of the façade, which is at a lower level than the floor of the church's interior.

The 41 m-high façade gives access to the Scalone del Morti ("Stairway of the Dead"), flanked by arches, niches and tombs in which, until recent times, skeletons of dead monks where visible (hence the name). At the top of the steps is the marble Porta dello Zodiaco, a masterwork of 12th century sculpture. The church itself is accessed by a Romanesque portal in grey and green stone, built in the early 11th century. The church has a nave and two aisles, and features elements from both the Gothic and Romanesque styles of architecture. On the left wall is a large fresco portraying the Annunciation (1505), while in the Old Choir is a triptych by Defendente Ferrari.

The complex includes the ruins of the 12th-15th centuries monastery, which had five floors. It ends with the Torre della Bell'Alda ("Tower of the Beautiful Alda") The so-called "Monks' Sepulchre" is probably the remains of a chapel reproducing, in its octagonal plan, the Holy Sepulchre of Jerusalem.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Sacra di San Michele', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 31 March 2014, 18:05 UTC, <http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Sacra_di_San_Michele&oldid=602143287> [accessed 3 December 2014]

übernommen / bearbeitet am

03.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Öffnungszeiten

Winter timetable from October 16 to March 15

  • Weekdays: 9.30-12.30, 14.30-17.00;
  • Sundays and public holidays: 9.30-12.00, 14.30-17.30;

Summer timetable from March 16 to October 15

  • Weekdays: 9.30-12.30, 14.30-18.00;
  • Sundays and public olidays: 9.30-12.00, 14.30-18.30;

The last entry is allowed 30 minutes before closing

Closing day:
Monday, except public holidays

 
 

83 km
0,7 km
236 m

IT-10042 Stupinigi

 

Burg/Schloss/Weltkulturerbe

Palazzina di caccia di Stupinigi
Palazzina di caccia di Stupinigi, interior

Das Schloss von Stupinigi (ital. palazzina di caccia di Stupinigi, dt. Jagdschlösschen von Stupinigi), ca. 10 Kilometer südwestlich von Turin in der Gemeinde Nichelino, war ein Jagdsitz der Herzöge von Savoyen. Es steht auf der Liste des UNESCO-Welterbes.

Herzog Viktor Amadeus II. wünschte sich in der Nähe der Residenzstadt Turin ein zeitgemäßes Jagdhaus und beauftragte seinen Hofarchitekten Filippo Juvarra mit dem Bau eines Schlosses. Juvarra hatte bisher eine glänzende Karriere im Dienst der Savoyer beschrieben und legte 1729 die Pläne für sein letztes großes Werk in Italien vor.

Der Bau Juvarras und Kern des künftigen Barockschlosses bestand aus einem großen, mehreckigen und kuppelüberwölbten Festsaal, der mit vier Flügelbauten in der Form eines Andreaskreuzes gerahmt war. Diese vier Flügel nahmen weitere Festsäle und die Privaträume des Herrscherpaares auf, der Bau war bis 1734 weitgehend beendet. Bereits wenige Jahre später erschien dem neuen Herzog Karl Emanuel III. dieses „Palazzina“ genannte Schlösschen zu klein und er beauftragte die Architektenfamilie Bernard mit der Erweiterung des Baus.

An das zentrale Corps de Logis wurde nun eine Reihe von Seitenflügeln angefügt, die gemeinsam eine Abfolge von Ehrenhöfen bilden. Bemerkenswert ist, dass der gesamte Grundriss kaum rechte Winkel bietet und das Schloss somit bis ins Detail einem gigantischen Ornament gleicht, zusammen mit den heiteren Dekorationen der Fassaden deutet der Bau damit schon das nahende Rokoko und die Abkehr von den strengen barocken Formen an.

Das zentrale Motiv der Innenausstattung ist die Jagd, die hier in zahlreichen Gemälden dargestellt ist. Die Kuppel des Schlosses, auf die eine mächtige Allee zuführt und das spätestens durch den Anbau der Seitenflügel vom Schlösschen zum Schloss gewachsen ist, wird von einem kupfernen Hirschen bekrönt und deutet damit schon von weitem den Zweck des Gebäudes an.

Das Schloss ist heute als Museum für Besucher zugänglich.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Schloss Stupinigi“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 31. Oktober 2014, 21:44 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Schloss_Stupinigi&oldid=135404916 (Abgerufen: 3. Dezember 2014, 16:16 UTC)

übernommen / bearbeitet am

03.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

93 km
1,3 km
235 m

 

IT-10135 Torino

 

Hostel

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Ciclovia Aida

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Ciclovia Aida übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!