Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Ciclovia Tirrenica

Nr. des Radweges BI16

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Ciclovia Tirrenica

Erstellt am 04.12.2014,

am 04.12.2014

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

614

Gesamthöhenmeter Aufstieg

6.510

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,06

Gesamthöhenmeter Abstieg

6.534

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

biroto-Redaktion

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 04.12.2014

Gesamtzahl Trackpoints

8.771

Trackpoint-Dichte per km

14

Endorte

Start

Manciano, Toskana, IT (88 m NHN)

Ziel

Verona, Venetien, IT (64 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

320 km
0,1 km
9 m

 

IT-55044 Pietrasanta

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

Tu-Su 10:00-13:00, 17:00-20:00

 

351 km
4,5 km
6 m

IT-19032 Lerici

 

Historisches Ortsbild

Lerici
Castello di Lerici
La chiesa di San Rocco Lerici

Lerici (Lérze in der ligurischen Sprache) ist eine ligurische Gemeinde mit 10.646 Einwohnern.

Sehenswürdigkeiten

Alter Ortskern mit einem Netz von schmalen Treppengassen.

Auf der Burg von Lerici (erbaut circa 1100 bis 1550) befindet sich neben der imposanten Festung mit dem fünfeckigen Turm auch die Kapelle Sant'Anastasia aus dem 13. Jahrhundert. Die Festung beherbergt heute ein paläontologisches Museum („Museo Geopaleontologico“).

In der Burg von San Terenzo (Ortsteil von Lerici) ist ein Museum untergebracht, das dem Ehepaar Shelley gewidmet ist.

Die Pfarrkirche von San Francesco in Lerici stammt aus dem 12. Jahrhundert. Viele der Kunstwerke in der Kirche sind Werke der Genueser Schule, die Madonna mit dem Kind im nahen Oratorium von San Bernardino stammt von Domenico Fiasella. 

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Lerici“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. November 2014, 17:27 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lerici&oldid=135581453 (Abgerufen: 10. Dezember 2014, 10:59 UTC)

übernommen / bearbeitet am

10.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

355 km
0,0 km
33 m

IT-19038 Sarzana

 

Historisches Ortsbild

Sarzana, Piazza Matteotti
Sarzana, via principale
Sarzana, Fortezza di Firmafede
Sarzana, Fortezza Firmafede

Sarzana (Italian pronunciation: [sarˈdzaːna]) is a town and comune in the Province of La Spezia, of Liguria. In 2010 it had a population of 21,978.

Main sights

  • The noteworthy cathedral of white marble in the Gothic style, dating from 1355, was completed in 1474. It contains two elaborately-sculptured altars of the latter period.
  • The former citadel, built by the Pisans, was demolished and re-erected by Lorenzo de' Medici.
  • The Castle on the hill of Sarzanello was built or enlarged by the condottiero Castruccio Castracani. It is located on the site of a fortress existing here from as early as the reign of emperor Otto I, and was later a residence of the bishops of Luni.
  • Pieve of Sant'Andrea, dating to the 10th-11th centuries. It was later remade, the last time in 1579, and has not a 16th-century portal. In the interior has marble 14th-15th centuries marble sculptures, a Vocation of Saints by Domenico Fiasella and a dodecagonal baptismal font.
  • Church of San Francesco, documented from 1238 and, according to the tradition, founded by St. Francis of Assisi himself. In the interior, on the Latin cross plan, is the funerary monument of Castruccio Castracani's son, by Giovanni di Balduccio (1328) and the tomb of bishop Bernabò Malaspina, as well as a frescoed lunette attributed to Priamo della Quercia.
  • The Palazzo del Capitano was designed by Giuliano da Maiano (1472), but is now entirely altered.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Sarzana', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 30 May 2014, 23:56 UTC, <http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Sarzana&oldid=610858825> [accessed 10 December 2014]

übernommen / bearbeitet am

10.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

479 km
0,3 km
67 m

IT-43121 Parma

 

Historisches Ortsbild

Parma, Battistero
Parma, Piazza Garibaldi - at the upper left Chiesa della Steccata and Teatro Regio
Prosciutto di Parma

Parma ist eine oberitalienische Großstadt mit 177.714 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012, Großraum: 425.000 Einwohner) in der südwestlichenPoebene.

Parma verfügt über eine altehrwürdige, nach einer mittelalterlichen italienischen Tradition den sogenannten Universitates Citramontanorum zugehörende Universität

Sehenswürdigkeiten

Kirchen und Klöster
  • Der romanische Dom Santa Maria Assunta mit Veränderungen im Inneren aus der Renaissance und gotischen Fresken in den Seitenkapellen und einem perspektivisch interessanten Fresko von Correggio in der Kuppel (Mariä Aufnahme in den Himmel)
  • Das achteckige Baptisterium aus dem 13. Jahrhundert mit einer Fassade aus rosa Veroneser Marmor
  • Das Benediktinerkloster San Giovanni Evangelista, mit der nach einem Brand im 15. Jahrhundert neuerbauten Abteikirche mit manieristischer Fassade und einem Kuppelfresko von Correggio
  • Die Basilica di Santa Maria della Steccata (= an der Umzäunung) mit dem Grab von Maria Luise und Neippberg
  • Die Camera della Badessa oder Camera di San Paolo im ehemaligen Kloster San Paolo mit Fresken von Correggio
  • Das ehemalige Kloster San Martino di Bocci, fälschlich als Certosa di Parma bekannt
  • Die Benediktiner-Abtei San Giovanni Evangelista
Profanbauten

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Parma“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Februar 2014, 00:31 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Parma&oldid=128015673 (Abgerufen: 4. März 2014, 14:55 UTC)

übernommen / bearbeitet am

04.03.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

503 km
0,2 km
31 m

IT-43052 Colorno

 

Burg/Schloss

Palazzo Ducale - Reggia di Colorno
Palazzo Ducale - inner yard
The altar of the Cappella Ducale di San Liborio, Colorno

The Ducal Palace, also known as Reggia di Colorno, is an edifice in the territory of Colorno (province of Parma), Emilia Romagna, Italy. It was built by Francesco Farnese, Duke of Parma in the early 18th century on the remains of a former castle.

History

A Rocca (castle) was built on the site byAzzo da Correggio as a defence of thePo River. It belonged to the Correggio and Terzi families, and in the 16th-17th centuries it was restored by countessBarbara Sanseverino, who desired a true palace for her court, and to house her prestigious collection of works by painters such as Raphael, Titian, Mantegna and Correggio.

After theunification of Italy, it became a state possession, and in 1870 it was acquired by the province of Parma, and is now home to ALMA, a world renowned Italian culinary school.

The park

The first park dates from that of 1480, commissioned by countRoberto Sanseverino. Under Francesco Farnese it was renovated with a mix of French- and Italian-style landscape garden, which was further modified by Duchess Marie Louise.

Damaged during World War II, it has been recently returned to its antique splendour by a restoration.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Ducal Palace of Colorno', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 4 August 2013, 06:57 UTC, <http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Ducal_Palace_of_Colorno&oldid=567081655> [accessed 22 February 2014]

übernommen / bearbeitet am

22.02.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Ciclovia Tirrenic ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Ciclovia Tirrenica übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!