Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Sinistra Po

Nr. des Radweges BI2

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Sinistra Po

Erstellt am 04.10.2012,

am 29.01.2015

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

692

Gesamthöhenmeter Aufstieg

2.530

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,37

Gesamthöhenmeter Abstieg

3.003

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/1020896

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 04.10.2012

Gesamtzahl Trackpoints

7.724

Trackpoint-Dichte per km

11

Endorte

Start

Sanfront, Piemont, IT (471 m NHN)

Ziel

Porto Tolle, Venetien, IT (-2 m NHN)

Informations-Quellen

Bücher:

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

14 km
3,8 km
360 m

IT-12037 Saluzzo

 

Historisches Ortsbild

Castiglia, residenza dei Marchesi di Saluzzo
Saluzzo, Palazzo Comunale con la Torre Civica
Duomo di Saluzzo Maria Vergine Assunta
Chiesa di San Giovanni a Saluzzo

Saluzzo (Italian pronunciation: [saˈluttso]) is a town in the province of Cuneo, Piedmont region, Italy.

The city of Saluzzo is built on a hill overlooking a vast, well-cultivated plain. Iron, lead, silver, marble, slate etc. are found in the surrounding mountains. It has a population of approximately 17,000.

Saluzzo is a former principality and has a picturesque old town with castle and high city tower and numerous historic palaces.

Main sights

  • The Cathedral (1491–1501), in Lombard-Gothic style. The façade is decorated with rose-windows, frescoes (almost totally faded) and statues. The interior contains a magnificent Baroque high altar, plus a 16th-century terracotta group portraying the Deposition, ad Adoration of the Shepherds by Sebastiano Ricci.
  • The church of St. Bernard, formerly belonging to the Conventuals, has interesting tombs of the counts della Torre.
  • The Dominican church of San Giovanni, begun in 1330 in Gothic style and completed in 1504 with Bramantesque influences. It has a noteworthy Gothic façade. The apse, from 1504, houses a Funerary Chapel of Ludovico II, work by Antoine Le Moiturier (1425–74) covered with green stone and characterized by an elegant play of arches and sculptures. The sepulchre of Ludovico II is a Renaissance work by Benedetto Briosco. Annexed are the Gothic cloister and the Capitular Hall with the Mausoleum of a vicar-general of the marquisate, Galeazzo Cavassa di Carmagnola, a Renaissance work by Matteo Sanmicheli.
  • The Casa Cavassa, site of the civic museuam and rebuilt with a typical Renaissance interior.
  • The churches of St. Augustine and St. Bernardino are also worthy of note.
  • The present Town hall is the former Jesuit College, while the older one (1462), with a bold tower, is utilized by the Court of Assizes. The 16th century Villa Belvedere has elegant rooms with late-Renaissance decorations.


Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Saluzzo', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 3 September 2014, 07:49 UTC, <http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Saluzzo&oldid=623975317> [accessed 7 December 2014]

übernommen / bearbeitet am

07.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

14 km
4,1 km
359 m

 

IT-12037 Saluzzo

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

From April 1 to September 30: Tuesday to Sunday: 10-13 / 15-18.30

From 1 October to 31 March: Tuesday to Sunday: 10-12.30 / 15-18

 

14 km
4,1 km
346 m

 

IT-12037 Saluzzo

 

Hotel ohne Restaurant (garni)

 
 

20 km
1,2 km
258 m

 

IT-12037 Saluzzo

 

Hostel/Camping

 

21 km
0,1 km
262 m

IT-12036 Staffarda

 

Kloster

Abbazia di Santa Maria di Staffarda
La Chiesa Abbaziale di Staffarda vista dal chiostro
Abbazia di Staffarda il chiostro visto dalla sala capitolare
Abbazia di Staffarda - Interno della Chiesa abbaziale

Das Kloster Staffarda (Santa Maria di Staffarda) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei in Piemont, Italien. Es liegt in der Gemeinde Revello in der Provinz Cuneo, am orographisch linken Ufer des Flusses Po, rund 8 km südöstlich von Cavour nahe der Straße nach Saluzzo.

Das Kloster wurde auf einem von Markgraf Manfred I. von Saluzzo gestifteten Gelände im Jahr 1135 gestiftet und von Mönchen besiedelt, die aus Kloster Tiglieto kamen. Die Abtei Staffarda, die 1463 in Kommende gefallen war, trat 1497 in die italienische Zisterzienserkongregation ein. Die Gebäude wurden in der Schlacht von Staffarda im Jahr 1690 in Mitleidenschaft gezogen, danach aber wieder aufgebaut. Im Jahr 1750 wurde die Abtei von Papst Benedikt XIV. aufgehoben und dem von den Herzögen von Savoyen gestifteten Orden der Hl. Mauritius und Lazarus übergeben. 1804 wurde die Kirche zur Pfarrkirche. Von 1826 bis 1840 und 1920 bis 1926 fanden Wiederherstellungsarbeiten statt.

Anlage und Bauten

Die dreischiffige, polychrom gestaltete Kirche mit Vorhalle hat drei Langhausjoche und ein Chorjoch, ein falsches Querschiff, das nicht breiter als die Langhausschiffe ist, und im Osten drei halbkreisförmige Apsiden. Von der südlich (rechts) von der Kirche gelegenen Klausur ist vor allem der Ostflügel mit dem neunjochigen Kapitelsaal und dem in der Südostecke gelegenen großen Arbeitssaal der Mönche von Interesse. Die Westseite der Klausur ist erneuert. Von dem großen Kreuzgang sind der Nord- und der Westflügel erhalten. Die Klausurgebäude wurden 1751 von Giovanni Tommaso Prunotti erhöht. Der Konversentrakt im Westen war durch eine Klostergasse vom Kreuzgang getrennt. Weiter erhalten sind im Süden die Fremdenherberge (Foresteria, um 1230), das spätgotische Abtsgebäude und die vor 1300 errichtete offene Markthalle.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Kloster Staffarda“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. November 2014, 23:34 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_Staffarda&oldid=135437716 (Abgerufen: 7. Dezember 2014, 17:52 UTC)

übernommen / bearbeitet am

07.12.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Öffnungszeiten

From Tuesday to Sunday:
09:00 to 12:30 (last entry at 12:00)
13:00 to 17:00 (last admission 16:30) - from 01/11 to 28/02
13:00 to 18:00 (last admission 17:30) - from 01/03 to 31/10

Monday: closed

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Sinistra Po

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Sinistra Po übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!