Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Villoresi

Nr. des Radweges 40

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

100200300
Höhen-Profil Radweg VilloresiMonza100200300020406080100120

Erstellt am 15.10.2013,

am 15.10.2013

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

76

Gesamthöhenmeter Aufstieg

291

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,38

Gesamthöhenmeter Abstieg

331

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/343467

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 15.10.2013

Gesamtzahl Trackpoints

1.018

Trackpoint-Dichte per km

13

Endorte

Start

Nosate, Lombardia, IT (187 m NHN)

Ziel

Cassano d'Adda, Lombardia, IT (148 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

32 km
2,2 km
190 m

 

IT-20020 Cesate

 

Privat/B&B

 

33 km
1,6 km
169 m

IT-22024 Castellazzo

 

Burg/Schloss

Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate
Villa Arconati in Castellazzo di Bollate

The Villa Arconati, also known as the Castellazzo Degli Arconati, is a rural palace and gardens, located in the district of Castellazo of the town of Bollate Wikipedia Icon, northwest of Milan, Italy. Built-in a grand Baroque style over the 17th and 18th centuries, it now functions as a museum and host for events and meetings.

History

Castellazzo. That castle was acquired in 1610 by Galeazzo Arconati, cousin of Cardinal Federico Borromeo. Galeazzo was a patron of the arts and served as the rector of the Fabbrica del Duomo of Milan. Under Galeazzo's ownership, the castle-palace on the site was reconstructed and refurbished. It was also Galeazzo who, during the year 1621 brought to the structure his collection of ancient Roman sculpture, including a standing statue said to be Pompey the Great, but also the remaining fragments of the Renaissance style Funereal Monument of Gaston of Foix, Duke of Nemours (died 1512) by Agostino Busi. Galeazzo was also at the one-time owner of the Codex Atlanticus of Leonardo da Vinci.

The gardens were restructured in 1621. Construction on the site continued after 1648 under grandson's leadership, the Count Luigi Maria Arconati, and in 1671 under his great-grandson Giuseppe Maria Arconati. In 1718, Giuseppe Antonio Arconati, grandson of Giuseppe Maria, inherits the palace. In 1742, the architect Giovanni Ruggeri was employed in embellishments and expansions. The Galliari brothers: Bernardino, Fabrizio, and Giovanni Antonio, were employed in the fresco decoration of the interior of the Villa.

After 1772, the palace passed on to the Busca family, who commissioned further works, including the trompe l'oeil frescoes in the entrance stairwell, attributed to Giocondo Albertolli. During the 20th century, the Villa was inherited by the Marchesa Beatrice Crivelli. The società Palladium and others have recently purchased the Villa and since 2011 hosts the Fondazione Augusto Rancilio, which seeks to maintain and restore the site, and foster its use. The Villa is also now part of a network of Ville Gentilizie Lombarde, a project of the Region of Lombardy, supported by the Fondazione Cariplo. The Ville Gentilizie Lombarde sponsors a project integrated project both in terms of the strategies of recovery and management of this heritage, and its use by the public through guided visits, educational programs, and events.

The gardens, whose 18th-century layout was documented by the engraver Marc'Antonio dal Re, are also under restoration.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Villa Arconati, Bollate', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 27 February 2021, 13:15 UTC, https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Villa_Arconati,_Bollate&oldid=1009232681 Wikipedia Icon [accessed 20 January 2022]

übernommen / bearbeitet am

20.01.2022

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

51 km
0,9 km
167 m

IT-20900 Monza

 

Historische(s) Gebäude

La facciata del Duomo di Monza
La facciata del Duomo di Monza
Arengario in Monza
Arengario in Monza
Monza, Villa Reale
Monza, Villa Reale

Monza (deutsch veraltet: Montsch, lombardisch: Mùnscia) ist eine italienische Stadt mit 123.151 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) nördlich von Mailand Wikipedia Icon.

Sehenswürdigkeiten

Ältestes erhaltenes Bauwerk der Stadt ist das sogenannte Arengario Wikipedia Icon, ein bei öffentlichen Anlässen (Gerichtsverhandlungen, Ratsversammlungen, Märkte, Verkündungen städtischer Erlasse etc.) genutzter und durchaus repräsentativer Bau aus dem 13. Jahrhundert.

Der Dom von Monza Wikipedia Icon stammt aus dem 13./14. Jahrhundert. Im Dom-Museum wird der Domschatz mit der Eisernen Krone Wikipedia Icon aufbewahrt. Mit der Krone, die auch im Wappen der Stadt zu sehen ist, wurden früher in Monza die lombardischen Könige gekrönt. Mit ihr schmückte sich im Jahre 1805 auch Napoleon I, wie er es bereits ein Jahr zuvor in Notre Dame de Paris getan hatte. Mit dem Evangeliar der Königin Theudelinde von 603 n. Chr. befindet sich ein weiteres Hauptwerk langobardischen Kunsthandwerks im Domschatz.

Die Königliche Villa von Monza Wikipedia Icon (Villa Reale) ist ein in den Jahren 1777–1780 noch im Auftrag der österreichischen Kaiserin Maria Theresia vom kaiserlichen Baumeister Giuseppe Piermarini im klassizistischen Stil erbautes Schloss. Es diente zunächst ihrem Sohn, dem Generalgouverneur der Lombardei, Erzherzog Ferdinand Karl von Österreich-Este neben der Residenz in Mailand als Landsitz (1780–1796). Später war es u. a. die Hauptresidenz des napoleonischen Vizekönigs von Italien sowie zusammen mit dem Park ein beliebtes Refugium der italienischen Könige ab 1861.

Der Park von Monza hat eine Größe von 688 ha und befindet sich beim Schloss im Norden der Stadt. 

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Monza“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. September 2014, 03:14 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Monza&oldid=134246694 (Abgerufen: 30. Oktober 2014, 09:33 UTC)

übernommen / bearbeitet am

30.10.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Villoresi

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Villoresi übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!