Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Suvalkija

Nr. des Radweges LT4

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Suvalkija

Erstellt am 05.06.2011,

am 14.09.2012

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

295

Gesamthöhenmeter Aufstieg

1.046

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,35

Gesamthöhenmeter Abstieg

1.127

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/305420

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 14.09.2012

Gesamtzahl Trackpoints

839

Trackpoint-Dichte per km

3

Endorte

Start

Wystiten, Distrikt Marijampolė, LT (175 m NHN)

Ziel

Klampučiai, Distrikt Marijampolė, LT (93 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

189 km
2,1 km
30 m

LT-74060 Jurbarkas

 

Burg/Schloss

 

Schloss Panemunė (manchmal auch Gelgaudai-Schloss oder Vytenis-Schloss, lit. Panemunės pilis) ist ein litauisches Schloss am Ufer der Memel. Die an das Schloss angrenzende Siedlung trägt den Namen Pilis I (zu deutsch Schloss I, früher polnisch Zamék). Schloss und Siedlung liegen im Amt Skirsnemunė der Rajongemeinde Jurbarkas.

Anfang des 17. Jhs. erwirbt der ungarische Holzhändler Janusz Eperjesz das Anwesen von einem polnischen Adligen und lässt 1604–1610 ein Renaissance-Schloss erbauen. Als Architekt wird Peter Nonnhart, der Erbauer des Großfürsten-Palastes in Vilnius, vermutet. Sein Sohn lässt das Schloss Ende des 17. Jhs. im barocken Stil umbauen. Über den Baron von Igelström (1753–1759) gelangt das Anwesen an den polnischen General Antoni Giełgud (lit. Antanas Gelgaudis), der es in der Folgezeit im klassizistischen Stil zu seiner Familienresidenz umbauen lässt. Einige Gebäudeteile werden abgerissen. Die weitläufige Parkanlage mit den fünf aufeinander folgenden Teichen wird angelegt, eine Orangerie errichtet. Enkel Antoni Giełgud, einer der Anführer des polnisch-litauischen Aufstands 1831, wird bei der Revolte getötet, das Schloss wird 1833 enteignet, es verwaist und verfällt.

1867 übernahm es der staatliche Verwalter Stanisław Pusłowski, allerdings wurden nur einige Räume instand gesetzt. Nach dem Ersten Weltkrieg eignete sich 1925 der Staat Litauen das bereits stark beschädigte Schloss an. Es verfiel weiter, ein Brand zog das Gebäude 1927 in Mitleidenschaft. Im angeschlossenen Gutshof wirkten ab 1935 bis zum Zweiten Weltkrieg die Salesianer. Das Kloster wird von den kommunistischen Behörden geschlossen und der Gutshof in eine Kolchose umgewandelt. In den Jahren 1959–1962, 1984 und 1995–1997 fanden im Schloss Restaurierungsarbeiten statt. Heute sind nurmehr der südliche und der westliche Flügel (letzterer mit zwei Türmen) und Reste des östlichen Flügels erhalten. Die Schlossanlage gehört heute der Wilnaer Kunstakademie und kann im Sommer besichtigt werden.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Panemunė“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 22. Januar 2012, 16:13 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Panemun%C4%97&oldid=98705108 (Abgerufen: 8. März 2012, 16:34 UTC)

übernommen / bearbeitet am

08.03.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

201 km
1,3 km
7 m

 

LT-74001 Jurbarkas

 

Gasthof

 

202 km
1,5 km
17 m

 

LT-74187 Jurbarkas

 

Hotel ohne Restaurant (garni)

 

202 km
2,1 km
13 m

LT-74001 Jurbarkas

 

Gutshaus/Herrenhaus

In der Mitte des Stadtparks Jurbarkas, am Fluss Mituva, sind die Bauten des Grundbesitzes aus dem 19. Jh. erhalten geblieben - die Sommerresidenz der Grundbesitzer Fürst Platon Subow und seit 1846 Fürst Ilarion Wasiltschikow.

Informationen zu Urheber-Rechten

Keine Informationen zu Urheber-Rechten verfügbar!

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag 08.00 Uhr. - 17 Uhr.

Freitag 9 .- 16 Uhr.

Samstag 11 Uhr. - 16 Uhr.

 

202 km
2,0 km
18 m

 

LT-74001 Jurbarkas

 

Touristen Information

Sprachen:

lietuvių kalba


 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Suvalkija

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Suvalkija übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!