Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Schelde-Rheinroute

Nr. des Radweges LF13

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Schelde-Rheinroute

Erstellt am 24.10.2011,

am 26.11.2020

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

282

Gesamthöhenmeter Aufstieg

913

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,32

Gesamthöhenmeter Abstieg

866

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

https://www.openstreetmap.org/relation/2731

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 26.11.2020

Gesamtzahl Trackpoints

3.339

Trackpoint-Dichte per km

12

Endorte

Start

Vlissingen, Zeeland, NL (1 m NHN)

Ziel

Venlo, Limburg, NL (48 m NHN)

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
0,1 km
0 m

NL-4382 Vlissingen

 

Fähr-Terminal/Fähre

The crossing takes about 23 minutes. The ships can carry up to 186 passengers and 90 bicycles or mopeds.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

01.05.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Öffnungszeiten

Departures Monday to Friday

Departures Saturday, Sunday and bank holidays

06:03

-

07:03

-

7:33 (a)

-

08:03

08:03

8:33 (b)

-

09:03

09:03

9:33 (b)

-

10:03

10:03

10:33 (b)

10:33 (d)

11:03

11:03

11:33 (b)

11:33 (d)

12:03

12:03

12:33 (b)

12:03

13:03

13:03

13:33 (b)

13:33 (d)

14:03

14:03

14:33 (b)

14:33 (d)

15:03

15:03

15:33 (b)

15:33 (d)

16:03

16:03

16:33 (a)

16:33 (d)

17:03

17:03

17:33 (a)

17:33 (d)

18:03

18:03

18:33 (c)

19:03

19:03

19:33 (c)

20:03

20:03

21:03

21:03

22:03

22:03 (e)

a - not during Christmas holidays
b - only May 4 thru May 8 15 May and 8 June thru August 30, 2015
c - only June 8 thru August 30, 2015
d - only 14, 16, 17, 23, 24 and 25 May and 8 June thru August 30, 2015
e - only June 8th thru August 30, 2015

 

10 km
0,4 km
8 m

NL-4331 LJ Middelburg

 

Historische(s) Gebäude

Middelburg, town hall
Middelburg, town hall
Middelburg, the former abbey
Middelburg, the former abbey
Middelburg, Lange Jan
Middelburg, Lange Jan
Middelburg, de Sint-Jorisdoelen
Middelburg, de Sint-Jorisdoelen

Middelburg ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Zeeland.

Um 1125 wurde in Middelburg die Liebfrauenabtei Wikipedia Icon gegründet. Sie umfasst unter anderem zwei Kirchen, die Koorkerk (Chorkirche) aus dem 14. Jahrhundert und die Nieuwe Kerk (Neue Kirche) aus dem 15. Jahrhundert. Der 85 m hohe Turm der Koorkerk, der den Namen Lange Jan trägt, ist ein Wahrzeichen der Stadt. Heute sind in den Gebäuden der Abtei unter anderem die Provinzverwaltung und das „Zeeuws Museum“ untergebracht.

1217 wurden Middelburg durch Graf Willem I. und Gräfin Johanna von Flandern die Stadtrechte verliehen.

Im 15. Jahrhundert war der östlich der Stadt gelegene Meeresarm Sloe noch schiffbar, wodurch sich Middelburg zu einer wohlhabenden Handelsstadt entwickeln konnte und zeitweise sogar die bedeutendste nach Amsterdam war.

Im Niederländischen Unabhängigkeitskrieg stand Middelburg 1572 auf der Seite des spanischen Königreichs, nach langer Belagerung wechselte die Stadt 1574 jedoch auf die Seite der Republik der Sieben Vereinigten Provinzen unter der Leitung Wilhelms von Oranjen.

Zwischen 1585 und 1579 stattete Johan van Rijswijk die Stadt mit einer neuen Umwallung mit Spitzbastionen auf der Höhe damaliger Technik aus. Der als Stadtgraben dienende Wasserlauf des Arne wurde den Erfordernissen des Festungsbaus angepasst.

Gegen Ende des 17. Jahrhunderts hatte Middelburg etwa 30.000 Einwohner, und war damit die fünftgrößte Stadt der niederländischen Republik. Für damalige Begriffe eine Großstadt. Sowohl die VOC, wie auch die WIC hatten hier eine Niederlassung. Viele Straßen- und Hausnamen verweisen noch heute auf die weitreichenden Auslandsbeziehungen Middelburgs zu dieser Zeit.

Middelburg verlor mit dem Vierten Englisch-Niederländischen Krieg 1780-1784 und die kurz darauf folgende Besetzung durch die Franzosen zunehmend an Bedeutung. Hinzu kam, dass das Sloe mehr und mehr versandete und der Hafen immer schlechter zu erreichen war. 1815 grub man einen neuen Kanal in Richtung Veere. 1878 erhielt die Stadt Anschluss an das Eisenbahnnetz.

Im Herbst 1944 litt Middelburg schwer unter den Bombardements der Westalliierten. Außerdem lief die Stadt im Oktober 1944 teilweise unter Wasser (westalliierte Bomber hatten gezielt Deiche bombardiert, um große Flächen unter Wasser zu setzen). Im Zuge der Schlacht an der Scheldemündung (2. Oktober und dem 8. November 1944) eroberte die 1. Kanadische Armee Zeeland; am 6. November eroberten kanadische Truppen Middelburg. Dabei wurde die Innenstadt Middelburgs fast komplett zerstört, zwei Tage später endete der deutsche Widerstand endgültig.

Von den Mauerwerksverzierungen des spätgotischen Rathauses überstanden nur die 1458 geschaffenen Figuren der Seeländer Grafen und Gräfinnen den Bombenhagel. Sie stehen heute wieder an ihrem angestammten Platz in der Fassade des rekonstruierten Gebäudes. Das heute historisch wirkende lückenlose Stadtbild basiert auf einer großflächig geplanten Rekonstruktion in den Nachkriegsjahren.

Sehenswürdigkeiten

  • Stadhuis Middelburg Wikipedia Icon: eines der bedeutendsten gotischen Rathäuser der Niederlande.
  • Abdij Onze Lieve Vrouw Wikipedia Icon: Abtei "Unsere Liebe Frau", ehemaliges Stift der Prämonstratenser aus dem 15. Jahrhundert, mit Sitz der Provinzialverwaltung. Zwischen 1948 und 1955 nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges renoviert.
  • Lange Jan Wikipedia Icon: 91 m hoher, achteckiger Turm der Abtei.
  • St. Jorisdoelen: Haus der Schützengilde (Kopie), ursprünglich von 1582.
  • Oostkerk Wikipedia Icon: Protestantischer Zentralbau mit Kuppel von 1667.
  • Lutherse Kerk Wikipedia Icon: barocker Saalbau von 1742, vormalige evangelisch-lutherische Pfarrkirche, gehört heute zur Protestantse Gemeente Middelburg.
  • Engelse Kerk Wikipedia Icon: Ehemalige Klosterkapelle der Alexianer (1471 bis 1484)
  • Gasthuiskerk Wikipedia Icon: Spätgotische Kapelle des ehemaligen Hospitals St. Barbara (1493/94)
  • Koepoort: Stadttor von 1753 im Stil Ludwig XIV.
  • Kuiperspoort: Lagerhäuser der Küfergilde von 1586.
  • Wallanlagen der Stadt
  • Zeeuws Museum: Provinzialmuseum, mit unter anderem einer bedeutenden Sammlung Wandteppiche. Das Museum befindet sich in einem Flügel der Abtei.
  • Miniatuur Walcheren Wikipedia Icon: ein Vergnügungspark, in dem Bauten der Halbinsel Walcheren auf Maßstab 1:20 nachgebaut sind; der Park soll um 2010 von der Innenstadt in ein Außenviertel Middelburgs umgesiedelt werden.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Middelburg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. März 2015, 20:01 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Middelburg&oldid=139753008 (Abgerufen: 3. Mai 2015, 15:24 UTC)

übernommen / bearbeitet am

03.05.2015 - 05.10.2016

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

11 km
0,1 km
5 m

 

NL-4337 Middelburg

 

Hotel

 

42 km
3,7 km
248 m

 

NL-4462 Goes

 

Hotel

 

42 km
4,6 km
7 m

NL-4461 JE Goes

 

Historische(s) Gebäude

View in the Stadshaven in the city of Goes
View in the Stadshaven in the city of Goes
Goes, church: Grote of Maria Magdalenakerk
Goes, church: Grote of Maria Magdalenakerk
Grote Markt, Goes
Grote Markt, Goes
Goes
Goes

Goes ist eine niederländische Stadt und Gemeinde in der Provinz Zeeland und hatte 2014 36.969 Einwohner.

Am Ufer eines inzwischen eingedeichten Wasserlaufes entstand im 10. Jahrhundert das Dorf Goes. Schon im 12. Jahrhundert wurden Märkte gehalten. Im Jahre 1405 bekam Goes die Jurisdiktion, das heißt das Recht der Bürger auf eigene Rechtsprechung; 1417 gewährte Jakoba von Bayern Goes das Recht, eine Stadtbefestigung zu bauen. Goes war damals wichtig wegen der Salzgewinnung und der Schifffahrt (es hatte einen Hafen). Im Jahre 1554 brannte die Stadt mit den vielen Holzhäusern nieder und wurde bald wieder aufgebaut. Im Achtzigjährigen Krieg fiel Goes schon 1577 in die Hände der aufständischen Holländer. Darauf wurden Festungsanlagen gebaut. Vom 17. Jahrhundert an war es wieder eine Marktstadt für die umliegenden Bauern, die im 19. Jahrhundert stark an Bedeutung verlor. Als 1868 der Bahnanschluss zustande kam, und vor allem als 1980 ein Industriegelände eröffnet wurde, trat wirtschaftlicher Fortschritt ein.

Sehenswürdigkeiten

Die Innenstadt von Goes ist reich an malerischen alten Häusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Auch die gotische Maria-Magdalenen-Kirche Wikipedia Icon und das Rathaus sind sehenswert.

Im Jahre 2005 ist in der Stadt das neue Museum HMDB (Historisch Museum der Bevelanden) eröffnet worden. Exponate sind unter anderem Silberwerk, Trachten, Gemälde, archäologische Fundstücke und alte Bücher.

Zwischen Goes und Borsele Wikipedia Icon verkehrt im Sommer eine Museumseisenbahn mit Dampflokomotiven. Unterwegs hält diese im reizvollen Dorf Hoedekenskerke Wikipedia Icon.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Goes“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 14. Dezember 2014, 08:27 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Goes&oldid=136759167 (Abgerufen: 3. Mai 2015, 15:48 UTC)

übernommen / bearbeitet am

03.05.2015

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Schelde-Rheinrout ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Schelde-Rheinroute übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!