Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Glurns Altstadt

Sehenswürdigkeiten

Erstellt am 28.07.2012,

zuletzt geändert von »biroto-Redaktion« am 28.07.2012

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Art der Sehenswürdigkeit

Historisches Ortsbild

 

Name u. Anschrift

Glurns Altstadt

IT-39020 Glurns

GEO-Daten

GEO-Koordinaten

46.670529 10.554751

Höhe

913 m

Kommunikation

Glurns, Südtirol
Glurns, Südtirol
Glurns, Blick von einem Stadttor zum anderen
Glurns, Blick von einem Stadttor zum anderen
Glurns, Laubengasse
Glurns, Laubengasse
Glurns, Stadttor (Tauferer Tor)
Glurns, Stadttor (Tauferer Tor)

Glurns ist mit 880 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010) eine der kleinsten Städte der Alpen. Sie liegt im Vinschgau Wikipedia Icon in der Autonomen Provinz Bozen (Südtirol). Ein besonderes Merkmal der Stadt sind ihre vollständig erhaltenen Stadtmauern. Diese trennen die Stadt in eine so genannte Inner- und eine Außerstadt.

Aufgrund der überdurchschnittlich gut erhaltenen mittelalterlichen Bausubstanz, die mit dem Stadtbild von Rothenburg ob der Tauber vergleichbar ist, wird Glurns auch als das Rothenburg Südtirols genannt.

Ab den 1970er-Jahren begann unter Mitwirkung mehrerer Universitäten und Hochschulen eine umfassende Sanierung und Revitalisierung der Stadt, die nun die Vorteile des intakten malerischen Stadtbildes als Fremdenverkehrsattraktion nutzen kann.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Glurns“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Juni 2012, 06:41 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Glurns&oldid=104628314 (Abgerufen: 28. Juli 2012, 15:47 UTC)

übernommen / bearbeitet am

28.07.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Erstellt am 28.07.2012,

zuletzt geändert von »biroto-Redaktion« am 28.07.2012