Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Monasterio de Santo Domingo de Silos

Sehenswürdigkeiten

Erstellt am 30.01.2021,

zuletzt geändert von »biroto-Redaktion« am 30.01.2021

Radwege und Fahrrad-Touren in der Nähe

Name/BezeichnungTypkm zur Strecke

Camino de Santiago de la Lana BTT

Route

0,0 km

Camino del Cid

Route

0,1 km

Spaniens Nordosten

Tour

0,1 km

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Art der Sehenswürdigkeit

(ehem.) Kloster

 

Name u. Anschrift

Monasterio de Santo Domingo de Silos

ES-09610 Santo Domingo de Silos

GEO-Koordinaten

41.962298 -3.419119

Kommunikation

Internet

∎∎∎.∎∎∎∎∎∎∎∎∎∎∎∎∎.∎∎/

Kloster Santo Domingo de Silos
Kloster Santo Domingo de Silos
Kloster Santo Domingo de Silos, Kreuzgang
Kloster Santo Domingo de Silos, Kreuzgang
Kloster Santo Domingo de Silos, Kreuzgang
Kloster Santo Domingo de Silos, Kreuzgang

Die Abtei Santo Domingo de Silos ist ein Benediktinerkloster im gleichnamigen Ort Wikipedia Icon. Die Abtei gilt wegen ihres romanischen Kreuzgangs als „eines der berühmtesten und kunsthistorisch bedeutendsten Klöster Spaniens“. Das Kloster gehört zur Kongregation von Solesmes.

Geschichte

Eine erste Klostergründung fand an dieser Stelle schon in westgotischer Zeit statt – vermutet wird u. a. das Jahr 593. Dieses erste Kloster überstand die moslemische Zeit nicht.

Erneut wurde hier 929 ein Kloster, die Abtei San Sebastian de Silos, gegründet und durch Graf Fernán González Kastilien (regierte 930 bis 970) gefördert. Innerhalb kurzer Zeit entfaltete sich hier eine blühende Aktivität, die mit den Überfällen unter Almansor im letzten Viertel des 10. Jahrhunderts wieder zum Erliegen kam. Das älteste Dokument, das im Kloster erhalten ist, ist eine Urkunde aus dem Jahr 954. 1002 war das Kloster zerstört, musste erneut gegründet werden, erholte sich dann aber schnell. Dies gilt vor allem für die Amtszeit des Abtes Domingo de Silos von 1041 bis zu seinem Tod 1073. In dieser Zeit wurde das Kloster stark von König Ferdinand I. (regierte: 1035 bis 1065) gefördert. Unter dem Abt Domingo wurde der Bau einer romanischen Kirche mit drei Schiffen, Querschiff und fünf Apsiden begonnen, die alle eingewölbt waren. 1088 fand die Weihe statt, ohne dass der Bau insgesamt schon vollendet war. Fertiggestellt wurde er erst nach der Wende zum 12. Jahrhundert. 29 Kirchen waren vom Kloster abhängig und es hatte umfangreichen Landbesitz. Das ermöglichte Bauarbeiten in großem Umfang. Nach dem Tod von Domingo setzte dessen Verehrung ein und das Kloster übernahm ihn als Schutzheiligen. Es wurde ab etwa 1110 Santo Domingo de Silos genannt.

Im 18. Jahrhundert bestand Bedarf nach einer größeren Kirche. Der Architekt Ventura Rodríguez erhielt den Auftrag. Die romanische Kirche wurde abgerissen und durch einen barocken Neubau ersetzt.

Während der französischen Besetzung in napoleonischer Zeit und durch die Auflösung des Klosters in der Desamortización am 17. November 1835 ging auch ein Teil der künstlerischen Ausstattung und des Archivs verloren.

Am 18. Dezember 1880 nahmen aus der Abtei Saint-Martin de Ligugé Wikipedia Icon vertriebene Benediktiner erneut das klösterliche Leben auf.

Bauten
Kirche

Die Kirche ist ein Ersatzbau des Barock. Sie steht auf dem Grundriss eines griechischen Kreuzes, das in einem Quadrat eingeschrieben ist. Nur der Südflügel des Querschiffes und die Puerta de las Vírgenes, die Verbindung zwischen Kirche und Kreuzgang, blieben als baulicher Rest der romanischen Kirche erhalten.

Kreuzgang

Der romanische Kreuzgang (claustro) ist der kunsthistorisch bedeutendste Teil des Klosters. Er ist zweigeschossig. Das untere Geschoss entstand einige Zeit früher als sein Obergeschoss. Die Datierungen sind umstritten. Sie lauten für das Untergeschoss:

  • aus der späten Amtszeit des Heiligen Domingo und kurz nach seinem Tod 1073
  • 1086 bis 1100
  • an der Wende vom 11. zum 12. Jahrhundert, das obere dagegen am Ende des 12. Jahrhunderts
  • beides unmittelbar aufeinander folgend kurz vor der Mitte des 12. Jahrhunderts.
  • Bauabschluss des Obergeschosses: 1158

Der Grundriss ist etwa rechteckig mit ungleichen Seitenlängen zwischen 33 m und 30 m, was von einer nachträglichen Erweiterung herrührt. Da die gegenüberliegenden Flügel aber die gleiche Anzahl von Bögen haben variieren deren Spannweiten zwischen 1,00 m und 1,15 m. Die 60 halbkreisförmigen Bögen ruhen auf 64 Mehrfach-Säulen. Bei der überwiegenden Zahl handelt es sich um Doppelsäulen von 1,15 m Höhe. Eine Ausnahme sind die Säulen in der Mitte jeder Arkade: Drei sind fünffach und die auf der Nordseite ist vierfach und in sich um 90° verdreht. Die künstlerische Ausgestaltung der zugehörigen Kapitelle ist hervorragend. Die Ecken der Arkaden des Kreuzgangs bilden jeweils massive, im Querschnitt etwa quadratische Pfeiler. Das Konzept der Anlage ist mudéjarisch.

Im unteren Teil des Kreuzgangs sind mehrere Bauphasen zu erkennen In der ersten Bauphase wurden Nord- und Ostflügel gebaut. In einer zweiten Phase folgten Süd- und Westflügel. Der Westflügel wurde anlässlich einer Erweiterung der Kirche noch um einen Arkaden-Bogen nach Westen verlängert, so dass die ehemalige Mittelachse, betont durch eine besondere Säulenstellung und das Grab des Heiligen, heute nicht mehr in der Mitte liegt.

Auch die Bildhauerarbeiten der Kapitelle im Kreuzgang werden zwei oder drei verschiedenen Meistern zugeschrieben. Die dortigen Kapitelle schuf der gleiche Meister, von dem auch noch einige Kapitelle im Westflügel stammen. Die Zuordnung im Einzelnen ist umstritten. Unterscheidungsmerkmale sind zum einen die Schäfte der Säulen. Sie stehen weiter auseinander. Die dargestellten Figuren sind statischer und flacher. Die Figuren der zweiten Phase sind in der Darstellung realistischer und haben ein größeres Volumen.

Die Pfeiler in den Ecken der Arkaden sind an ihren nach innen gewandten Seiten mit großformatigen Reliefs geschmückt. Ob diese Arbeiten etwas mit den Meistern der Kapitelle zu tun haben, ist umstritten. Auch sie stammen von unterschiedlichen Künstlern. Die Arbeit des ersten Meisters weist Parallelen zur Elfenbeinschnitzerei und zur byzantinischen Kunst auf und wird dem 11. Jahrhundert, oder sogar noch genauer in die Zeit von 1085 bis 1100, eingeordnet. Dem ersten Meister können sechs der Reliefs zugeordnet werden:

  • Südöstliche Ecke: Himmelfahrt und Pfingsten,
  • Nordöstliche Ecke: Kreuzabnahme und Auferstehung,
  • Nordwestliche Ecke: Der zweifelnde Apostel Thomas und die Jünger von Emmaus. Auf letzterem ist Christus als Pilger mit Schultertasche, Pilgerhut und Jakobsmuschel dargestellt.

Ein zweiter Meister schuf die Reliefs der

  • Südwestecke: Mariä Verkündigung und die Wurzel Jesse. Es wird dem 12. Jahrhundert zugeordnet.

Auch wird aufgrund der stilistischen Unterschiede davon ausgegangen, dass die Reliefs über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten nacheinander entstanden.

Kapitelle und Relieftafeln der Eckpfeiler beeindrucken durch ihre Vielfältigkeit und Ausdrucksstärke. Es sind Meisterwerke der romanischen Kunst. In der Region gibt es sonst nichts Vergleichbares.

Beachtenswert ist im Westflügel des Kreuzgangs das Kenotaph des Heiligengrabes, das von drei Löwen getragen wird. Hier befand sich die erste Begräbnisstätte des Heiligen Domingo de Silos. Da sich der Strom der Pilger nicht mit dem Leben in der Klausur vertrug, zu der der Kreuzgang gehört, wurde Domingo schon drei Jahre nach seinem Tod in die Kirche umgebettet, die erste Begräbnisstelle aber weiter verehrt. Die Grabplatte des Kenotaphs stammt vom Anfang des 13. Jahrhunderts. Weiter beachtenswert ist hier die Mudéjar-Kassettendecke, die reich mit fast 700 Figuren und Szenen aus dem Kastilien des 14. Jahrhunderts verziert ist. Sie entstand nach einem Brandschaden 1384. Geldmangel bewahrte den Kreuzgang im 17. Und 18. Jahrhundert vor dem Abriss und davor, durch einen Neubau ersetzt zu werden.

Wissenswert

Die Apotheke des Klosters wurde 1705 gegründet. Sie verfügte über einen eigenen botanischen Garten, ein pharmazeutisches Labor und eine Fachbibliothek. Rund 400 Bände pharmazeutischer Veröffentlichungen, die zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert erschienen, sind erhalten geblieben. Außerdem gibt es mehrere hundert Steingutgefäße, die als Behälter für Arzneimittel verwendet wurden.

Das Museum des Klosters enthält eine Sammlung von Kunstwerken, die mit dem Kloster zu tun haben, Malerei, Goldschmiedearbeiten, Skulpturen und Emaillearbeiten. Darunter befindet sich auch ein Kelch und eine Patene aus dem 11. Jahrhundert, die aus dem Besitz des Heiligen Domingo de Silos stammen sollen. Dabei trägt der Kelch eine entsprechende Inschrift. Die Patene aber wird erst auf die Zeit nach dem Tod des Heiligen datiert. Die Bestände des Museums sind nur noch ein Rest der ursprünglichen Ausstattung. So sind z. B. eine Reihe von Elfenbeinschnitzereien aus dem Kloster heute im Museum in Burgos zu sehen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Abtei Santo Domingo de Silos“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Januar 2021, 12:31 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Abtei_Santo_Domingo_de_Silos&oldid=207360261 (Abgerufen: 30. Januar 2021, 16:55 UTC)

übernommen / bearbeitet am

30.01.2021

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Radwege und Fahrrad-Touren in der Nähe

Name/BezeichnungTypkm zur Strecke

Camino de Santiago de la Lana BTT

Route

0,0 km

Camino del Cid

Route

0,1 km

Spaniens Nordosten

Tour

0,1 km

Erstellt am 30.01.2021,

zuletzt geändert von »biroto-Redaktion« am 30.01.2021