Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

Kloster Reichenstein

Worth visiting

Added on 15 Aug 2019,

last edited by »biroto-Redaktion« on 15 Aug 2019

busy

 

Please wait - map data are loading

Type of sights

Abbey/convent

 

Name and address

Kloster Reichenstein

Reichenstein

DE-52156 Monschau

Geodetic coordinates

50.539300 6.200700

Communication

Kloster Reichenstein
Kloster Reichenstein
Kloster Reichenstein, Innenhof
Kloster Reichenstein, Innenhof

Das Kloster Reichenstein, vollständig Monasterium Immaculati Cordis Mariae Reichsteri, ist seit 2017 ein Benediktinerkloster im Monschauer Stadtteil Kalterherberg in der Eifel. Im 12. Jahrhundert war dort ein Prämonstratenserkloster auf dem Platz einer Höhenburg aus dem 11. Jahrhundert. Nach der Auflösung infolge der französischen Säkularisation kam das Gut Reichenstein in private Hände. 2008 erwarb die der von Rom abtrünnigen Priesterbruderschaft St. Pius X. nahestehende französische Abtei Notre-Dame de Bellaigue die Gebäude, um dort ein Benediktinerkloster zu gründen. Das Kloster liegt auf einem Hügel tief im Tal der Rur.

Aus der Zeit der Prämonstratenser sind das ehemalige Priorat, die Klosterkapelle und der hinter der Kapelle liegende Wirtschaftsflügel erhalten. Die übrigen Gebäude um den Wirtschaftshof stammen aus dem 19. Jahrhundert.

Geschichte

In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts gründeten die Grafen und späteren Herzöge von Limburg auf einem Umlaufberg der Rur am Ermesbach eine klassische Höhenburg um ihre Besitztümer zu sichern. Mit der „Richwinsteins“ waren es die Gebiete südlich von Aachen, Hof und Forst Konzen, die als königliche Besitztümer eine sehr hohe Bedeutung hatten. Weil das Gebäude aufgrund seiner Lage nicht den Ansprüchen einer Befestigung entsprach, schenkten die Herzöge von Limburg 1131/36 ihre Burg Richwinstinne (Reichenstein) dem Prämonstratenserorden. Das dort gegründete Kloster war bis 1250 ein Doppelkloster. Später verließen die Chorherren das Kloster und gingen zu ihren Mitbrüdern nach Kloster Steinfeld. Bis 1487 blieb Reichenstein Prämonstratenserinnenkloster. 1487 verließen die letzten Chorfrauen Reichenstein, Kanoniker aus Steinfeld besiedelten im Gegenzug wieder das Kloster.

1543 wurde Reichenstein im Dritten Geldrischen Erbfolgekrieg durch Truppen des katholischen Karl von Egmond zerstört, in der Folgezeit aber wieder aufgebaut. 1639 bis 1686 war Stephan Horrichem Prior des Klosters Reichenstein, der als „Apostel des Venns“ verehrt wird. Der Wiederaufbau des Prioratsgebäudes in seiner heutigen Form erfolgte 1687, die Weihe der wiedererrichteten Klosterkirche im Jahre 1693.

Der Niedergang des Klosters begann im Jahre 1794 mit der französischen Besetzung der linksrheinischen Gebiete. 1802 wurde das Kloster im Zuge der Säkularisation durch Napoléon Bonaparte aufgelöst. Der Klosterbesitz wurde, nachdem er einige Jahre verpachtet wurde, im Jahre 1808 an den Tuchfabrikanten und späteren Landrat Bernhard Böcking verkauft. Der Landbesitz gehörte mit rund 500 Magdeburger Morgen, heute 125 ha, zu den größten Gutsbetrieben im Monschauer Land. Bis ins Jahr 2008 wechselten die Besitzer mehrfach.

1973 erwarben Ernst Wilhelm Handschumacher und seine Frau Helma das ehemalige Kloster Reichenstein und setzten sich für eine Sanierung der Klosterkirche und der Klostergebäude ein. Im September 2008 übernahmen französische Benediktiner des Priorats Notre-Dame de Bellaigue, die der traditionalistischen Priesterbruderschaft St. Pius X. nahesteht, das Gut Reichenstein, um dort ein Kloster zu errichten. Am 16. Mai 2009 wurde die Klosterkirche vom Prior der Gründerabtei Bellaigue neu eingesegnet. Das Amt für Denkmalpflege im Landschaftsverband Rheinland erklärte: „Die angedachte Nutzung stellt aus denkmalpflegerischer Sicht einen Idealfall dar“.

Am 14. Oktober 2017 erfolgte die Benediktion und Errichtung des Benediktinerklosters vom Unbefleckten Herzen Mariens. Der Bischof des römisch-katholischen Bistums Aachen war dabei nicht beteiligt.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Kloster Reichenstein“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Februar 2018, 15:35 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_Reichenstein&oldid=174115445 (Abgerufen: 15. August 2019, 09:59 UTC)

taken over / edited on

15 Aug 2019

taken over / edited by

biroto-Redaktion

Added on 15 Aug 2019,

last edited by »biroto-Redaktion« on 15 Aug 2019