Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

Cycle Route Freiberger Mulde

busy

 

Please wait - map data are loading

Elevation profile Cycle Route Freiberger Mulde

Added on 04 May 2012,

on 14 Apr 2017

Cycle route metrics

Total distance in km

119

Cumulative elevation gain in m

1.399

Avg. slope uphill in %

1,18

Cumulative elevation loss in m

2.057

GPS track data

Information about rights to the gps-track data

Rights owner

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rights characteristic / license

Contains information from OpenStreetMap, which is made available here under the Open Database License(ODbL)

Link to the description of the license

opendatacommons.org/licenses/odbl/

GPX file taken from

www.openstreetmap.org/browse/relation/39013

GPX file uploaded

by biroto-Redaktion on 14 Apr 2017

Track points in total

2.304

Track points per km (avg)

19

Start/endpoint

Start location

Moldava, Northwest, CZ (793 m NHN)

End location

Colditz, Sachsen, DE (135 m NHN)

Sources of information

Portale:

Connecting cycle path

Beds4Cyclists, worth visiting and infrastructure

Name and address

Latitude / Longitude

Phone
Fax
Mobile

Type of accommodation

Route km
Dist. to route
Elevation AMSL

Rating for cyclists

 

0 km
2,8 km
820 m

 

CZ-417 81 Moldava

 

Hotel

 

10 km
3,2 km
608 m

 

CZ-436 01 Český Jiřetín

 

Boardinghouse / guest house

 

33 km
4,6 km
466 m

 

DE-09618 Brand-Erbisdorf

 

Tourist information

Hours of opening

Mo-Th 07:00-16:00, Fr 07:00-12:00

 

42 km
2,1 km
404 m

DE-09599 Freiberg

 

Old town

Freiberg, Obermarkt mit Rathaus
Obermarkt in Freiberg
Freiberg, Dom St. Marien
Freiberg, Schloss Freudenstein

Freiberg ist eine Universitätsstadt, Große Kreisstadt und Bergstadt etwa in der Mitte des Freistaates Sachsen zwischen Dresden und Chemnitz. Der gesamte historische Stadtkern steht unter Denkmalschutz. Zahlreiche Gebäude sind ausgewählte Objekte für die vorgesehene Kandidatur zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge.

Sehenswürdigkeiten

Freiberg verfügt über 1250 technische, kunstgeschichtliche und kulturelle Denkmäler verschiedener Art und Größe. Die historische Altstadt, umgeben von Resten der Stadtmauer, besteht aus einem unzerstörten Stadtkern mit unverändertem Grundriss aus dem 12./13. Jahrhundert. Ergänzt wird die Vielfalt durch zahlreiche geowissenschaftliche Sammlungen.

Museen/Ausstellungen

  • Ausstellung terra mineralia im Schloss Freudenstein
  • Ausstellung Deutsche Minerale im Krügerhaus
  • Stadt- und Bergbaumuseum
  • Naturkundemuseum (bis auf weiteres nicht zugänglich)
  • Universitätsmuseum der Bergakademie Freiberg
  • Geowissenschaftliche Sammlungen der Bergakademie Freiberg
  • Technische Sammlungen der Bergakademie Freiberg mit Historischem Kabinett und Winkler-Gedenkstätte
  • Lehr- und Besucherbergwerk Himmelfahrt Fundgrube(einziges Lehrbergwerk der Welt) mit
    • Abrahamschacht
    • Davidschacht
    • Turmhofschacht
    • Alte Elisabeth
    • Reiche Zeche
  • Bergbautechnische Denkmäler
  • Drei-Brüder-Schacht (in Zug)
  • Betten- und Schlafmuseum Freiberg

Bauwerke

Dom St. Marien

Zu den bedeutendsten baulichen Sehenswürdigkeiten Freibergs zählt der Dom St. Marien, häufig als Freiberger Dom oder Dom zu Freiberg bezeichnet, eine spätgotische Hallenkirche 1484 bis 1501 am Untermarkt errichtet. An der Südseite des Domes befindet sich die markante Goldene Pforte. An den Dom schließt sich die 1594 durch Maria Nossini im italienischen Renaissancestil ausgebaute, 1885 restaurierte Kurfürstliche Begräbniskapelle an. Hier ruhen alle protestantischen Fürsten der Albertinischen Linie von Heinrich dem Frommen († 1541) bis zu Johann Georg IV. († 1694). Besonders sehenswert ist das marmorne lebensgroße Standbild des Kurfürsten Moritz († 1553). Im Inneren des Doms verdienen die Triumphkreuzgruppe, die freistehende steinerne Tulpenkanzel und die große Silbermann-Orgel Beachtung.

Stadtkirche St. Petri

Auf dem höchsten Punkt der Innenstadt, am Petriplatz unweit des Obermarktes, liegt die Stadtkirche St. Petri. Ihr Nordwestturm, dessen Höhe bis zur Spitze der vergoldeten Spille 74,10 m beträgt, bietet dem Besucher aus rund 45  m Höhe (Wachstube) einen hervorragenden Blick über weite Teile des Osterzgebirges. Bemerkenswert ist die 1733 fertiggestellte Holzkonstruktion mit den Wohnräumen und der Wachstube. Sie vermitteln einen interessanten Einblick in die Arbeits- und Lebensbedingungen vergangener Jahrhunderte.

Weitere Kirchen

  • Die Jakobi- oder Jacobikirche ist ebenfalls mit einer Silbermann-Orgel ausgestattet. Sie befindet sich an der Stelle, an der einer der Verbindungswege des Netzes der Jakobswege, die Frankenstraße, die Stadt von Osten her erreichte. Die Kirche wurde um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erbaut, weil das Vorgängerbauwerk, der älteste Freiberger Kirchenbau, abgebrochen worden war.
  • Die Nikolaikirche steht ebenfalls in der Innenstadt, wird aber nicht mehr als Gotteshaus genutzt.
  • Johanniskirche im Stadtteil Freibergsdorf
  • Dorfkirche im Ortsteil Kleinwaltersdorf
  • Kapelle im Ortsteil Zug

Profane Bauwerke

  • Der Obermarkt ist der größte, bekannteste und kulturhistorisch wertvollste Platz der Stadt Freiberg in Sachsen. Er misst heute 110 Meter mal 72 Meter.
  • Das 1410 entstandene Rathaus am Obermarkt besitzt einen stattlichem Uhrturm und ein Glockenspiel aus Meißener Porzellan.
  • Der 1545 erbaute Ratskeller (Obermarkt 16) steht neben dem höchsten Gebäude des Marktes mit markantem Steildach an der nordwestlichen Seite.
  • Das Brunnendenkmal trägt das Standbild des Stadtgründers sowie vier wasserspeiende meißnische Wappenlöwen.

Im Norden, Nordosten und Osten der Altstadt zwischen Schloss Freudenstein und Donatsturm (in der Nähe eines alten Stadttores) stehen zwei komplett erhaltene, jedoch nicht mehr miteinander verbundene Teile der Stadtmauer mit mehreren Türmen (Altschloßturm, Turm des Pestpfarrers, Oberer Roßmühlenturm, Lazarett-Turm, Donatsturm, Kalkturm, Gelber Löweturm).

Weitere bauliche Sehenswürdigkeiten sind der Petriplatz und das ehemalige Freibergsdorfer Hammerwerk.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Freiberg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Juli 2014, 14:20 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Freiberg&oldid=132083868 (Abgerufen: 9. August 2014, 14:37 UTC)

taken over / edited on

09 Aug 2014 - 23 Jan 2016

taken over / edited by

ThimbleU

 

42 km
2,1 km
403 m

 

DE-09599 Freiberg

 

Tourist information

Hours of opening

Mo-Fr 09:00-18:00, Sa 09:00-12:00

 

busy

 


Close

Code snippet to link to Cycle Route Freiberger Mulde

If you want to link from your website to this cycle route / this tour, just copy the following code snippet, and set it at an appropriate location in your source code:

Close

Take over Cycle Route Freiberger Mulde

This feature allows you to edit the GPS track data and the description of the selected route.

This processing is performed on the original, not on a copy.

You will become the owner of this route!