Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

3-Countries-Cycle Route

busy

 

Please wait - map data are loading

Elevation profile 3-Countries-Cycle Route

Added on 01 Apr 2012,

on 15 Nov 2020

Cycle route metrics

Total distance in km

116

Cumulative elevation gain in m

2.039

Avg. slope uphill in %

1,76

Cumulative elevation loss in m

1.737

GPS track data

Information about rights to the gps-track data

Rights owner

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rights characteristic / license

Contains information from OpenStreetMap, which is made available here under the Open Database License(ODbL)

Link to the description of the license

opendatacommons.org/licenses/odbl/

GPX file taken from

www.openstreetmap.org/browse/relation/2073117

GPX file uploaded

by biroto-Redaktion on 15 Nov 2020

Track points in total

2.074

Track points per km (avg)

18

Start/endpoint

Start location

Aachen, Nordrhein-Westfalen, DE (189 m NHN)

End location

Kleinlangenfeld, Rheinland-Pfalz, DE (490 m NHN)

Remarks

Von Udenbruch bis Stadtkyll ist der Verlauf unklar. Lückenschluss erfolgte überwiegend auf anderen offiziellen Radwegen.

Beds4Cyclists, worth visiting and infrastructure

Name and address

Latitude / Longitude

Phone
Fax
Mobile

Type of accommodation

Route km
Dist. to route
Elevation AMSL

Rating for cyclists

 

0 km
1,6 km
170 m

 

DE-52070 Aachen

 

Hotel

 

0 km
1,4 km
168 m

 

DE-52070 Aachen

 

Hotel without restaurant (garni)

 

0 km
2,5 km
158 m

DE-52068 Aachen

 

Manor

Manor Kalkofen
Manor Kalkofen

Das Gut Kalkofen war früher eines der bedeutendsten Rittergüter im Niederrheinisch-Westfälischen Reichskreis. Die Anlage liegt im heutigen Nordviertel der Stadt Aachen umgeben von dem Landschaftsschutzgebiet Aachen im Tal der Wurm.

Die Anlage ging aus einem Gutshof hervor, der urkundlich erstmals zu Beginn des 14. Jahrhunderts erwähnt wurde. 1582 in Brand geschossen und anschließend wieder aufgebaut, kam Kalkofen über die Familie Ballhausen und die Kupfermeister Schardinel an den Aachener Tuchfabrikanten Johann von Wespien. Er ließ das Anwesen von 1750 bis 1753 durch Johann Joseph Couven zu einem Lustschloss um- und ausbauen. 1831 kam es in den Besitz der Familie Zurhelle, die noch heute Eigentümerin ist.

Im Laufe seiner Geschichte erlebte die prunkvolle Anlage mehrfach den Besuch gekrönter europäischer Häupter. So war zum Beispiel König Friedrich IV. von Dänemark und Norwegen 1724 mehrmals zu Gast auf Kalkofen, und zwischen 1800 und 1804 wohnte dort Napoleons Frau Joséphine. Hingegen ist nicht gesichert, ob der spätere Kaiser Karl V. 1531 auf dem Weg zur Königskrönung seines Bruders Ferdinand I. im Aachener Dom tatsächlich auf Gut Kalkofen oder nicht doch vielleicht in einem anderen Anwesen auf dem heutigen Gebiet von Haaren übernachtet hat.

Beschreibung

Gut Kalkofen ist eine ehemals geschlossene Vierflügelanlage, deren Nordseite heute etwa zur Hälfte offen ist. Im Kern stammt sie noch aus dem 15./16. Jahrhundert, wovon wehrhafte Elemente wie Schießscharten und die Reste des einst geschlossenen und wassergefüllten Grabenrings an der Süd- und Westseite zeugen. Von den ehemals vier runden Ecktürmen sind noch drei – wenn auch ohne die ursprünglichen Helme – erhalten. Der wuchtigste von ihnen steht an der Westecke und besitzt zwei Meter dicke Mauern.

Zugang zur Anlage gewährt an dessen Südwest-Seite ein dreigeschossiger, aus der Mauerflucht vorspringender Torturm, zu dem eine zweibogige Steinbrücke führt. Sie wurde 1750 anstatt einer hölzernen Zugbrücke installiert. Über dem Segmentbogen der Tordurchfahrt und damit auf der Sohlbank des Turmfensters findet sich das Allianzwappen Wespien-Schmitz und gibt einen Hinweis auf die Erbauer des Torbaus. Der hohe Torturm überragt den sonst nur zwei Geschosse umfassenden Südwest-Flügel des Guts.

Dem großen Rundturm an der Westecke schließt sich das zweigeschossige Herrenhaus mit Mansarddach an. Es ist im spätbarocken Stil des Rokokos gehalten. Dem Herrenhaus schließt sich an seiner Nordecke eine hohe Mauer an, die bis zum nördlichen Eckturm führt und noch aus dem 15. Jahrhundert stammt.

Zu den Ökonomiegebäuden zählten eine Remise, Pferdeställe sowie eine große Scheune aus Backstein mit Walmdach, hinter der sich einst in nordöstlicher Richtung ein barockes Gartenparterre anschloss.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Gut Kalkofen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. April 2020, 00:20 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gut_Kalkofen&oldid=198728871 (Abgerufen: 28. Dezember 2020, 12:49 UTC)

taken over / edited on

28 Dec 2020

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

0 km
0,2 km
182 m

 

DE-52064 Aachen

 

Hotel without restaurant (garni)

 

0 km
2,9 km
147 m

DE-52070 Aachen

 

Sports equipment

Tivoli Aachen
Der Neue Tivoli in Aachen innen
Nord-Tribüne mit Sitzplätzen im neuen Tivoli in Aachen

The New Tivoli is a football stadium in the Sport Park Soers in Aachen, Germany, that opened on 17 August 2009 replacing the Old Tivoli nearby. It hosts the home matches of Alemannia Aachen in the 3. Liga. The stadium has a capacity of 32,960 spectators – space for 11,681 standing spectators and 19,345 seats. The (all-)seating capacity for international games is set at 27,250.

The city first suggested the new stadium should be built outside the city, near the local airport. However, fans wanted the stadium built within the city. After much debate, plans were released in February 2007, showing that the new stadium would be built in Sportpark Soers, the sporting area the previous stadium was in.

About € 4.2 million of the construction costs were financed by bonds mainly targeted at supporters of Alemannia Aachen.

The first match in the new stadium was against the Belgium team Lierse SK, but it was closed for the public. The first Bundesliga-match took place on 17 August 2009 against FC St. Pauli which Aachen lost 0–5, which was the highest home-defeat in Aachen's history.

The first international match was on 4 September 2009 when the Germany national under-21 football team played their first match of the 2011 UEFA European Under-21 Football Championship qualification against San Marino.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Wikipedia contributors, 'New Tivoli', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 17 November 2013, 18:26 UTC, http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=New_Tivoli&oldid=582081535 [accessed 29 December 2013]

taken over / edited on

29 Dec 2013 - 30 Dec 2013

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

busy

 


Close

Code snippet to link to 3-Countries-Cycle Route

If you want to link from your website to this cycle route / this tour, just copy the following code snippet, and set it at an appropriate location in your source code:

Close

Take over 3-Countries-Cycle Route

This feature allows you to edit the GPS track data and the description of the selected route.

This processing is performed on the original, not on a copy.

You will become the owner of this route!