Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

Rhine Cycle Route

No. of cycle route D8

busy

 

Please wait - map data are loading

Elevation profile Rhine Cycle Route

Added on 19 Mar 2012,

on 17 Feb 2017

Cycle route metrics

Total distance in km

1.069

Cumulative elevation gain in m

7.503

Avg. slope uphill in %

0,70

Cumulative elevation loss in m

7.886

GPS track data

Information about rights to the gps-track data

Rights owner

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rights characteristic / license

Contains information from OpenStreetMap, which is made available here under the Open Database License(ODbL)

Link to the description of the license

opendatacommons.org/licenses/odbl/

GPX file taken from

https://www.openstreetmap.org/relation/1988880

GPX file uploaded

by biroto-Redaktion on 17 Feb 2017

Track points in total

13.723

Track points per km (avg)

13

Start/endpoint

Start location

Lindau, DE (398 m NHN)

End location

Kleve, DE (15 m NHN)

Signposting

Die Rhein-Route als eine der D-Routen ist durchgängig mit dem Logo der D8 ausgeschildert.

Schild

In NRW nennt er sich auch Erlebnisweg Rheinschiene und ist dort zusätzlich mit dessen Logo ausgeschildert.

Schild

Sources of information

Bücher:

Connecting cycle path

Travel reports about cycle tours

Picture stage 01

06 Aug 2011

107 km

A stage of the tour »Lake Constance - Rhine Valley - Solingen« of user ThimbleU

Picture stage 03

08 Aug 2011

104 km

A stage of the tour »Lake Constance - Rhine Valley - Solingen« of user ThimbleU

Picture stage 04

09 Aug 2011

105 km

A stage of the tour »Lake Constance - Rhine Valley - Solingen« of user ThimbleU

Picture stage 05

10 Aug 2011

123 km

A stage of the tour »Lake Constance - Rhine Valley - Solingen« of user ThimbleU

Im Mittelrheintal

21 Aug 2013

117 km

A stage of the tour »River Main Cycle Route and Middle Rhine Valley« of user ThimbleU

Köln, Blick auf die Altstadt

22 Aug 2013

123 km

A stage of the tour »River Main Cycle Route and Middle Rhine Valley« of user ThimbleU

Beds4Cyclists, worth visiting and infrastructure

Name and address

Latitude / Longitude

Phone
Fax
Mobile

Type of accommodation

Route km
Dist. to route
Elevation AMSL

Rating for cyclists

 

0 km
3,7 km
396 m

 

AT-6900 Bregenz

 

Camping

 

0 km
3,4 km
400 m

 

AT-6900 Bregenz

 

Tourist information

Hours of opening

Montag – Freitag 09:00-18:00 Uhr
Samstag 09:00-12:00 Uhr

16. Juli – 25. August 2012
Montag – Samstag 09:00-19:00 Uhr

 

0 km
4,5 km
1.007 m

AT-6911 Lochau

 

Well worth seeing landscape

Blick vom Pfänder über Bregenz auf den Bodensee
Blick aus der Pfänderbahn auf Bregenz

Der 1064 m ü. A. hohe Pfänder liegt in den Allgäuer Alpen. Er gilt als der Hausberg von Bregenz, liegt jedoch großteils auf dem Gemeindegebiet von Lochau. Mit seiner einzigartigen Aussicht auf den Bodensee und auf 240 Alpengipfel ist er der berühmteste Aussichtspunkt der Region.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Pfänder“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 3. April 2013, 19:06 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Pf%C3%A4nder&oldid=116861086 (Abgerufen: 27. April 2013, 14:04 UTC)

taken over / edited on

27 Apr 2013

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

0 km
3,5 km
393 m

AT-6900 Bregenz

 

Abbey/convent

Collegium Bernardi und Zisterzienserabtei Mehrerau
Kloster Mehrerau

Die Territorialabtei Wettingen-Mehrerau (lat.: Abbatia territorialis Beatae Mariae Virginis de Maris Stella et de Augia Majore) ist ein Zisterzienserkloster mit Sitz bei Bregenz (Vorarlberg). Aufgrund der Sonderstellung von Wettingen-Mehrerau als Territorialabtei ist ihr Abt Mitglied der Österreichischen Bischofskonferenz.

1090 erfolgte der Umzug des Klosters ans Seeufer bei Bregenz und am 27. Oktober 1097 erfolgte durch Bischof Gebhard III. von Konstanz die Grundsteinlegung der neuen St. Petrus und St. Paulus geweihten Kirche. 1125 war der Kirchenbau im Kloster „St. Peter in der Au“ abgeschlossen und die Kirche wurde geweiht. 1806 erfolgte die Säkularisation durch die bayrische Regierung

In Mehrerau betreibt das Kloster ein Sanatorium, das als Belegspital betrieben wird, und das Collegium Bernardi, ein Gymnasium mit Internat. Das Kloster ist auch im Bereich der Holz- und Landwirtschaft tätig, so durch einen Klostergutshof, eine Klostergärtnerei, eine Zimmerei sowie eine Tischlerei.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Territorialabtei Wettingen-Mehrerau“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. April 2013, 17:19 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Territorialabtei_Wettingen-Mehrerau&oldid=117900018 (Abgerufen: 27. April 2013, 13:26 UTC)

taken over / edited on

27 Apr 2013 - 20 Oct 2014

taken over / edited by

Pfaffi

Hours of opening

Gegen Voranmeldung werden ausschließlich für Gruppen Klosterführungen angeboten.

 

0 km
1,6 km
443 m

AT-6911 Lochau

 

Castle/palace

Schloss Hofen
Schloss Hofen

Schloss Hofen (oder Neu-Hofen) ist ein schlossartiger Renaissanceansitz aus dem 16. Jahrhundert bei Lochau am Ufer des Bodensees.

Das Schloss Hofen ist neben dem Palast Hohenems der zweite bedeutende Renaissance-Bau Vorarlbergs. Der Unterschied dieser beiden bedeutenden Bauten des Mittelalters wird schon durch die Bezeichnung „Schloß“ (Hofen) und „Palast“ (Hohenems) deutlich.

Der unaufdringliche Schlossbau kann in seiner topographischen Gliederung als Gesamtbild der mittelalterlichen Architektur Vorarlbergs gelten.

Der dreigeschossige Wohntrakt zeigt die Form von zwei stumpfwinkelig aneinander stoßenden Flügeln. Von den dem Wohntrakt westseitig vorgelagerten Wirtschaftsgebäude stehen nach tiefgreifenden Umbauten und Restaurierungen seit 1951 nur noch die Außenmauern.

Über der äußeren Einfahrt ist ein Wappenstein der Raitenauer sichtbar – bez. 1585.

Das Haus ist seit 1971 im Besitz des Landes Vorarlberg und seit 1981 befindet sich in Schloss Hofen das Landesbildungszentrum Schloss Hofen (Zentrum für Wissenschaft, Aus- und Weiterbildung).

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Schloss Hofen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. März 2013, 20:09 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Schloss_Hofen&oldid=116150670 (Abgerufen: 27. April 2013, 12:32 UTC)

taken over / edited on

27 Apr 2013

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

busy

 


Close

Code snippet to link to Rhine Cycle Route

If you want to link from your website to this cycle route / this tour, just copy the following code snippet, and set it at an appropriate location in your source code:

Close

Take over Rhine Cycle Route

This feature allows you to edit the GPS track data and the description of the selected route.

This processing is performed on the original, not on a copy.

You will become the owner of this route!