Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

Cycle Tour Tauber - Altmühl - Danube - Jagst

Travel report

busy

 

Please wait - map data are loading

Elevation profile Cycle Tour Tauber - Altmühl - Danube - Jagst

Added on 18 Nov 2011,

on 18 Nov 2011

Cycle route metrics

planned

ridden

Total distance in km

668

0

Cumulative elevation gain in m

5.892

0

Avg. slope uphill in %

0,88

-

Cumulative elevation loss in m

5.892

0

GPS track data

Information about rights to the gps-track data

Rights owner

ThimbleU

Rights characteristic / license

by-nc-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-NonCommercial-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/

GPX file uploaded

by ThimbleU on 18 Nov 2011

Track points in total

5.043

0

Track points per km (avg)

8

0

Start/endpoint

Start location

Bad Mergentheim, Baden-Württemberg, DE (214 m NHN)

End location

Bad Mergentheim, Baden-Württemberg, DE (214 m NHN)

Stages

Beds4Cyclists, worth visiting and infrastructure

Name and address

Latitude / Longitude

Phone
Fax
Mobile

Type of accommodation

Route km
Dist. to route
Elevation AMSL

Rating for cyclists

 

7 km
0,0 km
228 m

DE-97990 Weikersheim

 

Old town

Weikersheim, Stadtkirche St. Georg
Weikersheim, Marktplatz und Schloß
Weikersheim, Gänsturm
Weikersheim, Schloß

Weikersheim ist eine Stadt in Tauberfranken und gehört zum Main-Tauber-Kreis im Nordosten von Baden-Württemberg. 

Der historische Stadtkern Weikersheims ist als historische Gesamtanlage denkmalgeschützt und in einem Denkmalpflegerischen Werteplan zur „Gesamtanlage Weikersheim“ erfasst.

  • Schloss Weikersheim

    Das Schloss Weikersheim als Stammsitz der Herren von Hohenlohe gilt als das schönste der hohenlohischen Schlösser. Im Kern einWasserschloss, wurde es im Renaissancestil erweitert. Der Park nach dem Vorbild von Versailles zählt zu den frühesten Barockgärten in Franken.

  • Karlsberg

    Der bereits im 17. Jahrhundert erwähnte Tierpark wurde ab 1727 von Graf Carl Ludwig zu einer Sommerresidenz ausgebaut. Ursprünglich bestand sie aus einem zentralen Schlösschen und vier Pavillons, von denen noch zwei erhalten sind. Das 1736 eingeweihte Jagdschloss des Baumeisters Johann Christian Lüttich, der auch die Orangerie im Schloss schuf, wurde bereits um 1865 wegen Baufälligkeit wieder abgerissen. Erschlossen ist die Anlage durch einen Alleestern. Am Ende der Südallee steht noch das 1746 erbaute Gelbe Haus, das heute ein Restaurant ist. Der für Besucher zugängliche Jagdpark ist bis heute mit einer Mauer umfriedet und beherbergt Schwarzwild. Im südwestlichen Pavillon, dem früheren Küchenbau, war bis 2009 ein Forstmuseum untergebracht, das nach dem Wechsel des Parks von Stadt- in Privatbesitz geschlossen wurde.

    Auf dem Karlsberg befindet sich ein Planetenweg im Maßstab 1:1 Mrd. Der Weg wurde 1980 von der Astronomischen Vereinigung Weikersheim e.V. angelegt und 2007 grundlegend überarbeitet. Er führt vorbei an der Sternwarte Weikersheim, die ebenfalls von der Astronomischen Vereinigung betrieben wird.

  • Stadtkirche St. Georg

    Die evangelische Kirche St. Georg am historischen Marktplatz bietet mit dem halbkreisförmigen Zugang zum Schloss und den angrenzenden Häusern immer noch das idyllische Bild eines Grafenhofes und eines Residenzstädtchens in Hohenlohe.

  • Der Gänsturm

    Der um 1320 erbaute sogenannte Gänsturm wurde in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges so stark zerstört, dass er nach einem Beschluss des damaligen Gemeinderates als Verkehrshindernis abgerissen werden sollte. Doch bereits im Sommer 1945 bildete sich eine Bürgerinitiative, die den für die damaligen Verhältnisse beachtlichen Betrag von 3396,- Reichsmark zur Erhaltung des unteren Torturms mit Glocke sammelte. Im Jahre 2003 wurde der Gänsturm wieder nahezu in seinen ursprüngliche Zustand versetzt.

  • Jüdischer Friedhof

    Auf dem jüdischen Friedhof sind 607 Grabsteine vorhanden, der älteste aus dem Jahr 1730.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Weikersheim“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 29. Dezember 2012, 13:07 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Weikersheim&oldid=112139788 (Abgerufen: 30. Dezember 2012, 12:49 UTC)

taken over / edited on

30 Dec 2012 - 14 Mar 2015

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

11 km
0,1 km
223 m

DE-97285 Tauberrettersheim

 

Heritage building(s)

Tauberbrücke bei Tauberrettersheim
Tauberbrücke bei Tauberrettersheim

Die Tauberbrücke Tauberrettersheim ist eine Bogenbrücke, die in Tauberrettersheim die Tauber überspannt. Die Straßenbrücke liegt im Verlauf der Brunnenstraße und verbindet den Ortskern mit der Staatsstraße 2269.

Im Sommer 1733 erfolgte der Bau der Tauberbrücke als massive Natursteinbrücke mit sechs Bögen nach einem Entwurf von Balthasar Neumann, der dazu von der Würzburger Hofkammer des Fürstbischofs Friedrich Karl von Schönborn-Buchheim beauftragt wurde. Über dem mittleren Brückenpfeiler wurde auf der Unterstromseite in einer Pfeilerkanzel mit Blickrichtung Oberstrom eine Statue des BrückenschutzpatronsNepomukaufgestellt, die schon 1716 auf der Brücke stand. Die heutige Figur ist eine Kopie davon.

Im Zweiten Weltkrieg, am 6. April 1945, zerstörte eine Sprengung deutscher Truppen die beiden mittleren Bögen, bis 1947 war das Bauwerk wieder hergestellt. In den Jahren 1979 bis 1981 folgte für 1,5 Millionen DM eine umfangreiche Instandsetzung.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Tauberbrücke Tauberrettersheim“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Dezember 2012, 14:23 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tauberbr%C3%BCcke_Tauberrettersheim&oldid=111779271 (Abgerufen: 30. Dezember 2012, 12:43 UTC)

taken over / edited on

30 Dec 2012 - 14 Mar 2015

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

15 km
0,0 km
240 m

DE-97285 Röttingen

 

Heritage building(s)

Röttingen,Rathaus
Röttingen, Fachwerkhäuser am Marktplatz
Röttingen, Stadtmauer mit Schneckenturm
Röttingen, Stadttor

Röttingen ist eine Landstadt im unterfränkischen Landkreis Würzburg und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Röttingen.

Historische Bauwerke

  • Eine stattliche Anzahl von sehenswerten Fachwerkhäusern rund um den Marktplatz und in der gesamten Altstadt
  • Barockes Rathaus (um 1750), Marktplatz 1, dreigeschossiger Massivbau, Hausteingliederung, Mansarddach mit Glockentürmchen, schmiedeeiserne Wasserspeier
  • Burg Brattenstein (1230 erstmals urkundlich erwähnt), Viereck-Anlage, im Kern 12./13. Jahrhundert, im frühen 17. Jahrhundert stark verändert, weitere Veränderungen im 19. Jahrhundert, Reste von Bergfried und Graben;
  • Pfarrkirche St. Kilian (13. Jahrhundert), Saalbau, im Kern spätromanisch, die Choranbauten 14. und 15. Jahrhundert, 1606–1614 umgestaltet; mit Ausstattung
  • Hoher Bau (13. Jahrhundert), turmartiger Steinbau mit Fachwerkobergeschoss des 15. Jahrhunderts, ehemaliger Besitzer: Deutscher Orden
  • St. Georgskapelle (15. Jahrhundert) katholische Friedhofskapelle, rechteckiger Saalbau, 1588, mit Ausstattung
  • Julius-Echter-Stift, zweigeschossiger, langgestreckter Renaissancebau, erbaut 1614/1615) durch Julius Echter von Mespelbrunn
  • Die fast vollständig erhaltene Stadtmauer besitzt noch sieben mittelalterliche Wehrtürme von ursprünglich 16 vorhandenen Türmen des 14./15. Jahrhunderts: Mühlenturm, alter und neuer Hundheimer Torturm, Schweinehirtenturm, Jakobsturm, Schneckenturm und Rippacher Turm. Für die gelungene Sanierung des Jakobsturms und des angrenzenden Hauses erhielt die Stadt 2009 den Förderpreis des Bezirks Unterfranken zur Erhaltung historischer Bausubstanz
  • Auf der Anhöhe nordöstlich der Ortschaft befindet sich das Röttinger Käppele

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Seite „Röttingen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Dezember 2012, 14:39 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=R%C3%B6ttingen&oldid=111624751 (Abgerufen: 30. Dezember 2012, 12:34 UTC)

taken over / edited on

30 Dec 2012 - 14 Mar 2015

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

15 km
0,0 km
240 m

 

DE-97285 Röttingen

 

Tourist information

 

24 km
0,1 km
276 m

Advertisement by the accommodation establishment

 

Friedrich Hartmann
Klingener Straße 47
DE-97993 Creglingen

49.474971 / 10.026852

p:

+49 7933 7818

m:

+49 177 17448426

Holiday flat/apartment
PC I

In-room facilities:

Radio ▪ Internet ▪ Shower/bathtub en-suite ▪ WC en-suite ▪ Hairdryer ▪ Terrace/balcony ▪ Non-smoker-room


House facilities:

Internet ▪ TV room ▪ Reading room ▪ Drying room


Languages spoken:

Deutsch


Accepted payment methods:

cash


Rating for cyclists:

stay for one night ▪ possibility of drying ▪ lockable room (0 €)


Tariff:

Prices in € per room/flat per night incl. breakfast (if offered)

# flats/ roomsBreak- fast
Double/twin room1    50.00 €
Triple room1    75.00 €
Flat 2 pers.135.00 €
Ferienwohnung 2 Pers. mit Frühst.1    49.00 €

 

busy

 


Close

Code snippet to link to Cycle Tour Tauber - Altmühl - Da ...

If you want to link from your website to this cycle route / this tour, just copy the following code snippet, and set it at an appropriate location in your source code:

Close

Take over Cycle Tour Tauber - Altmühl - Danube - Jagst

This feature allows you to edit the GPS track data and the description of the selected route.

This processing is performed on the original, not on a copy.

You will become the owner of this route!