Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Benediktweg

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

350450550650750
Höhen-Profil Radweg BenediktwegKloster Au am InnKloster SeeonTraunstein AltstadtTittmoningKloster RaitenhaslachAltöttingMühldorf350450550650750050100150200

Erstellt am 30.01.2014,

am 23.11.2020

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

241

Gesamthöhenmeter Aufstieg

3.193

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,32

Gesamthöhenmeter Abstieg

3.193

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

https://www.openstreetmap.org/relation/2156170

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 23.11.2020

Gesamtzahl Trackpoints

4.865

Trackpoint-Dichte per km

20

Endorte

Start

Mühldorf a. Inn, Bayern, DE (392 m NHN)

Ziel

Mühldorf a. Inn, Bayern, DE (392 m NHN)

Charakter

Mit der Bezeichnung Benediktweg wurde am 17. August 2005 ein neuer Pilgerweg eröffnet. Er verbindet die Stätten der Kindheit und der Jugend von Papst Benedikt dem XVI. (Joseph Ratzinger) im südöstlichen Oberbayern.

Der 248 Kilometer lange Rundweg mit Beginn und Ende in Altötting ist für Menschen gedacht, die als Pilger mit dem Rad die geistigen und spirituellen Zentren der traditionsreichen Kulturlandschaft zwischen Salzach und Inn erkunden wollen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Benediktweg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Oktober 2013, 07:33 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Benediktweg&oldid=123128195 (Abgerufen: 30. Januar 2014, 11:49 UTC) 

übernommen / bearbeitet am

30.01.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Beschilderung

 

Schild

Informations-Quellen

Web-Seiten:

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

21 km
0,9 km
468 m

 

DE-84544 Aschau

 

Hotel

 

25 km
0,0 km
419 m

DE-83546 Au am Inn

 

(ehem.) Kloster

Kloster Au am Inn
Kloster Au am Inn
Marienkirche des Klosters Au am Inn
Marienkirche des Klosters Au am Inn
Marienkirche des Klosters Au am Inn
Marienkirche des Klosters Au am Inn

Das Kloster Au/Äu ist ein ehemaliges Augustiner-Chorherrenstift und jetziges Franziskanerinnenkloster bei Au am Inn Wikipedia Icon in Bayern im Erzbistum München und Freising.

Geschichte

Um 780 wurde durch die Mönche Baldung (Balduin) und Hrodbert eine Zelle gegründet. 1122 wurde von Erzbischof Konrad I. von Salzburg ein Augustinerchorherrenstift gegründet, das der Heiligen Maria, St. Felicitas und St. Vitalis geweiht war.

Etwa 1000 Handschriften gingen mit einem Brand der Stiftsbibliothek im Jahr 1686 verloren. Der Graubündner Domenico Cristoforo Zuccalli setzte ab 1687 einen bereits vorher begonnenen Neubau der Konventsgebäude fort und ließ bis 1711 eine schlossartige Anlage im Barockstil mit mehreren Innenhöfen und der zweitürmigen Stiftskirche St. Maria entstehen. Deren Ausstattung mit Deckenfresken und Altarbildern wurde von Franz Mareis aus Wasserburg bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts fertiggestellt.

Das Kloster wurde 1803 im Zuge der Säkularisation aufgelöst. Die kulturhistorisch bedeutsame, von Domenico Christoforo Zuccalli entworfene Kirche wurde Pfarrkirche, das Kloster gelangte in den Privatbesitz von Joseph Ernst von Koch-Sternfeld. 605 Bücher der Klosterbibliothek erhielt die Universitätsbibliothek in Landshut. 1853 übernahmen Dillinger Franziskanerinnen aus Dillingen an der Donau die Klostergebäude. 1854 wurde die unabhängige Kongregation der Franziskanerinnen von Au am Inn gegründet. Mit einer kurzen Unterbrechung im „Dritten Reich“ widmen sich die Franziskanerinnen Erziehung und Bildung. Aus einer 1970 gegründeten Sonderschule hat sich eine heilpädagogische Einrichtung mit Förderschule, Tagesstätte und Heim für geistig- und körperbehinderte Kinder entwickelt. Die Schwestern haben auch in Brasilien Niederlassungen gegründet.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Kloster Au am Inn“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 28. Mai 2020, 12:15 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_Au_am_Inn&oldid=200408430 (Abgerufen: 23. November 2020, 11:41 UTC)

übernommen / bearbeitet am

23.11.2020

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

31 km
0,1 km
449 m

DE-83536 Gars am Inn

 

(ehem.) Kloster

Pfarr- und Klosterkirche Mariæ Himmelfahrt und Radegundis in Gars am Inn
Pfarr- und Klosterkirche Mariæ Himmelfahrt und Radegundis in Gars am Inn
Pfarr- und Klosterkirche Mariæ Himmelfahrt und Radegundis in Gars am Inn
Pfarr- und Klosterkirche Mariæ Himmelfahrt und Radegundis in Gars am Inn
Kloster Gars, Kolorierter Stich
Kloster Gars, Kolorierter Stich

Kloster Gars ist seit 1858 ein Kloster der Redemptoristen in Gars am Inn Wikipedia Icon in Bayern in der Erzdiözese München und Freising.

Geschichte

Das SS. Maria und Radegundis geweihte Kloster wurde durch Herzog Tassilo III. von Bayern 768 als „Cella Garoz“ gegründet. Ursprünglich waren in Gars Benediktiner, von 1122 bis 1803, dem Jahr der Auflösung im Zuge der Säkularisation in Bayern war das Kloster ein Augustiner-Chorherrenstift. Die frühbarocke Klosterkirche (erbaut unter der Leitung von Christoph Zuccalli zusammen mit seinen beiden Vettern Kaspar und Enrico aus Roveredo in Graubünden) gilt als die erste Barockkirche auf deutschem Boden. Sie und zentrale Klostergebäude überstanden die Säkularisationszeit. Seit dem Jahr 1858 ist es ein Redemptoristenkloster. Von 1907 bis 1973 war in Gars eine Philosophisch-Theologische Hochschule für die Redemptoristen der Münchner Ordensprovinz untergebracht. Im Gebäudekomplex befinden sich auch Unterrichts- und Verwaltungsräume eines staatlichen Gymnasiums sowie ein Institut für Lehrerfortbildung. In der Klosterkirche befindet sich das Grab des 1988 seliggesprochenen Redemptoristen Kaspar Stangassinger.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Kloster Gars“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 14. September 2019, 16:02 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_Gars&oldid=192251464 (Abgerufen: 23. November 2020, 11:52 UTC)

übernommen / bearbeitet am

23.11.2020

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

52 km
0,1 km
428 m

 

DE-83512 Wasserburg

 

Hotel ohne Restaurant (garni)

 

79 km
1,3 km
527 m

 

DE-83093 Bad Endorf-Pelham

 

Hotel

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Benediktweg

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Benediktweg übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!