Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Haapsalu - Hanila

Nr. des Radweges EE11

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Haapsalu - Hanila

Erstellt am 11.02.2012,

am 13.10.2013

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

75

Gesamthöhenmeter Aufstieg

238

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,32

Gesamthöhenmeter Abstieg

246

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/1530036

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 11.02.2012

Gesamtzahl Trackpoints

536

Trackpoint-Dichte per km

7

Endorte

Start

Haapsalu linn, EE (11 m NHN)

Ziel

Hanila vald, EE (3 m NHN)

Charakter

This route suits those cyclists travelling on Route 1 who for some reason (lack of time?) sacrifice the “dessert” – touring the terrains of the beautiful islands. This route lends itself for easy cycling from Virtsu to Haapsalu or vice versa. The main sight on the way is the famous paradise of birds – Matsalu Wildlife Reserve. The entire route runs on asphalt roads.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

© Alle Rechte vorbehalten.

Text(e) übernommen von:

Copied from Esto Velo, permission received from Rein Lepik on 13 Oct. 2013.

übernommen / bearbeitet am

13.10.2013

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Beschilderung

Schild

Informations-Quellen

Reiseberichte über Fahrradtouren

Picture stage 14

14.05.2017

84 km

Eine Etappe der Tour »Radtour Eiserner Vorhang« von Anwender Ottocolor

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
0,8 km
6 m

EE-90502 Haapsalu

 

Burg/Schloss

 
 
 
 

Haapsalu Castle

(also Haapsalu Episcopal Castle, Estonian: Haapsalu piiskopilinnus) is a castle with cathedral in Haapsalu, western Estonia. It was founded in the thirteenth century to be a center for the Bishopric of Ösel-Wiek.When there is a full moon in the month of August, it is said that an image of a maiden, the White Lady, appears on the inner wall of the chapel.

Castle

Construction, widening and reconstruction of the stronghold went on throughout several centuries, with the architecture changing according to the development of weapons. The stronghold achieved its final dimensions – area of more than 30,000 square metres, thickness of the wall between 1.2 and 1.8 meters (4–6 ft), and maximum height over 10 metres (33 ft) – under the reign of Bishop Johannes IV Kievel (1515–1527).The western side of the castle houses a 29-metre (95 ft) watchtower dating from the 13th century, later used as a bell tower. The walls were later raised to 15 metres (49 ft).

The inner trenches and blindages, which were built for cannons and as a shelter from bombing, date back to the Livonian War (1558–1582), but it was during this war that the stronghold was severely damaged. The walls of the small castle and the outer fortification were left partly destroyed.

In the 17th century, the castle was no longer used as a defensive building by the Swedes who now ruled the Swedish Estonian Province. In the course of the Great Northern War in 1710, Estonia fell under Russian rule and the walls were partially demolished at the command of the Peter I of Russia, turning the castle in effect into ruins.

St. Nicolas Cathedral

The Cathedral of Haapsalu was a cathedral (i.e. the main church) of the Bishopric of Ösel-Wiek, where the throne, the official chair of the Bishop, was situated and where the Chapter of the Bishopric worked. It is the biggest single-naved church in the Baltic countries, with its 15.5-metre (51 ft)-high domical vaults and an area of 425 m2 (4,575 sq ft).

Built in 1260, the church belongs to the transition period from Romanesque to Gothic architecture. The first is characterized by the plant ornament of the capital of the pilasters and the second by thee star (asteroid) vaults. The portal was also originally Romanesque – the vimperg on the round arch had a niche with the figure of the patron saint. The inner walls were covered with paintings, the floor consisting of the gravestones of clergymen and distinguished noblemen. A unique round baptismal chapel was built in the second half of the 14th century.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikipedia contributors, 'Haapsalu Castle', Wikipedia, The Free Encyclopedia, 28 August 2011, 22:19 UTC, http://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Haapsalu_Castle&oldid=447207431 [accessed 7 March 2012]

übernommen / bearbeitet am

07.03.2012 - 08.03.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

0 km
0,0 km
4 m

EE-90502 Haapsalu

 

Historisches Ortsbild

 
 

Die Stadt wurde zwischen 1260 und 1270 gegründet. Sie geht auf den hier gegründeten Bischofssitz der Diözese Ösel-Wiek (Saare-Lääne) zurück. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1279 als Hapsal für 300 Jahre zu deren Zentrum wurde. Die beeindruckende auf einer künstlichen Anhöhe liegende Bischofsburg, die von einer 803 m langen Mauer umgeben ist und als Ruine erhalten ist, erinnert noch heute an diese Zeit.

Als der Bischofssitz nach Arensburg (estnisch Kuressaare) wechselte, verlor die Stadt mehr und mehr an Bedeutung. Diese Entwicklung endete erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der deutschbaltische Arzt Carl Abraham Hunnius entdeckte damals die heilende Wirkung des Schlamms von Haapsalu, gründete 1825 ein erstes Sanatorium und etablierte die Stadt schnell als mondänen Kurort. Es wurden Seebäderhäuser und Schlammheilstätten gebaut. Schon die russische Zarenfamilie der Romanows schätzte diesen Kurort, der früher wie heute besonders im Sommer viele estnische und internationale Besucher anzieht.

In Haapsalu werden die dort produzierten leichten Wollschals als Andenken verkauft.

Die Hauptsehenswürdigkeiten sind das Bischofsschloss, die Promenade (Promenaad) auf der schon Künstler wie Pjotr Iljitsch Tschaikowski und der Maler Nikolai Roerich flanierten, und der Kursaal (Kuursaal, gebaut 1898).

Das kulturelle Leben erwacht in Haapsalu im Sommer. Dann finden mehrere Festivals in dem Küstenstädtchen statt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Haapsalu“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 2. Februar 2012, 14:12 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Haapsalu&oldid=99163325 (Abgerufen: 7. März 2012, 21:24 UTC)

übernommen / bearbeitet am

07.03.2012 - 07.02.2017

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

0 km
0,8 km
0 m

 

EE-90503 Haapsalu

 

Hotel

 

0 km
1,5 km
0 m

 

EE-90502 Haapsalu

 

Hotel

 

1 km
0,4 km
0 m

 

EE-90506 Haapsalu

 

Camping

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Haapsalu - Hanila

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Haapsalu - Hanila übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!