Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Oder-Spree-Radweg

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Oder-Spree-Radweg

Erstellt am 03.01.2012,

am 14.11.2020

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

237

Gesamthöhenmeter Aufstieg

1.475

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,62

Gesamthöhenmeter Abstieg

1.475

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

OpenStreetMap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/37029

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 14.11.2020

Gesamtzahl Trackpoints

2.579

Trackpoint-Dichte per km

11

Endorte

Start

Fürstenwalde/Spree, Brandenburg, DE (41 m NHN)

Ziel

Fürstenwalde/Spree, Brandenburg, DE (41 m NHN)

Beschilderung

 

Schild

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

1 km
0,0 km
38 m

 

DE-15517 Fürstenwalde/Spree

 

Hotel

 

1 km
0,1 km
44 m

 

DE-15517 Fürstenwalde/Spree

 

Touristen Information

- Auskünfte zu Fürstenwalde und Umgebung
- Beratung für Radtouren, Wanderausflüge etc.
- Ausflugsplanung
- Vermittlung von Übernachtungen
- Vermittlung von Stadtführern
- Verkauf von Eintrittskarten
- Verkauf von kartografischen Erzeugnissen
- Verkauf von Souvenieren und Ansichtskarten
- Weihnachtsmannservice

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

30.11.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag  10.00-18.00 Uhr

Sonnabend  10.00-14.00 Uhr

Rufbereitschaft für die Unterkunftssuche:
Sonnabend bis 18.00 Uhr, +49 174 2789561

 

1 km
0,2 km
45 m

DE-15517 Fürstenwalde/Spree

 

Historische(s) Gebäude

Fürstenwalde, Rathaus & Dom
Fürstenwalde, Rathaus & Dom
Fürstenwalde, Fußgängerzone vor dem Rathaus
Fürstenwalde, Fußgängerzone vor dem Rathaus
Fürstenwalde, Dom St. Marien
Fürstenwalde, Dom St. Marien
Fürstenwalde, Bischofsschloss am Domplatz
Fürstenwalde, Bischofsschloss am Domplatz

Fürstenwalde/Spree (niedersorbisch Pśibor pśi Sprjewje) ist die bevölkerungsreichste Stadt im Landkreis Oder-Spree in Brandenburg.

Die Stadt wurde im 13. Jahrhundert gegründet und war ein wichtiger Umschlagplatz zwischen Berlin und Polen. Sie ist eine der brandenburgischen Domstädte. Diesem Umstand wird mit dem offiziellen Namenszusatz Domstadt Rechnung getragen.

Sehenswürdigkeiten

Evangelischer Dom St. Marien

Nach Zerstörung der Vorgängerkirche wurde 1446 als spätgotischer Backsteinbau der Dom St. Marien Wikipedia Icon errichtet, der später Turm und Anbauten in barockem Stil erhielt. Das Innere beherrscht ein 12,5 Meter hohes spätgotisches Sakramentenhäuschen von 1517. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Dom fast vollständig zerstört. Den Neubau konnte die Gemeinde 1995 weihen lassen.

Weitere Sakralbauten

Die Evangelisch-Lutherische Kirche Wikipedia Icon ist ein turmloser neugotischer Backsteinbau von 1883. Sie ist die einzige im Zweiten Weltkrieg unzerstörte Kirche der Stadt. Das aus der Kirche und dem Pfarrhaus bestehende Gebäudeensemble steht unter Denkmalschutz.

Die Martin-Luther-Kirche in Fürstenwalde-Süd Wikipedia Icon wurde 1910 als Ketschendorfer Dorfkirche in neogotischem Stil errichtet.

Die Katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist, ein neugotischer Backsteinbau, wurde 1906 geweiht.

Die Kirche der Samariteranstalten wurde als neugotischer Backsteinbau 1925 errichtet.

Profanbauten

Das gotische Rathaus aus dem 15. Jahrhundert wurde nach 1945 erlittenen Kriegszerstörungen wiederaufgebaut. Die Bürgerhäuser in der Altstadt – oftmals barockisierte Fachwerkhäuser – sind sehenswert, darunter das Schmalste Haus aus dem 17. Jahrhundert sowie die Weberhäuser aus dem 18. Jahrhundert.

An der Ecke Mühlen-/Schloßstraße befand sich 1777–1936 eine Brauerei. Bemerkenswert ist der hölzerne Umgang im Hof, der letzte seiner Art in der Stadt. In diesem Gebäude aus dem 18. Jahrhundert betreiben heute die Nachfahren Ludwig Mords ein Privatmuseum zur Geschichte des Getränkehauses Ludwig Mord sowie eine beliebte Gaststätte mit Biergarten.

Das Bischofsschloss Wikipedia Icon wurde im 14. Jahrhundert für die Lebuser Bischöfe errichtet. Nach einem Brand im 16. Jahrhundert blieb nur ein burgartiger Teil erhalten, wodurch es volkstümlich auch als Bischofsburg bezeichnet wurde. Seine heutige Gestalt erhielt es in den Jahren 1891 bzw. 1905. Zwischen 2011 und 2013 wurde es restauriert und für Wohn- und Gewerbenutzung hergerichtet.

Weitere Reste des Bischofsschlosses wurden abgerissen und 1850 mit einem Backsteinbau neu bebaut. Dieser wurde gewerblich genutzt (Brauerei, Margarinefabrik, Kaufhaus). Die Anlage erlitt im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden. Bis 1990 wurde sie als Lager und Verwaltungssitz genutzt. Mit der Gründung des Kulturvereins wurde eine neue Nutzung als Kulturfabrik gefunden. Sie bietet vielen Vereinen Raum.

Das Jagdschloss Wikipedia Icon, 1699/1700 unter Kurfürst Friedrich III. von Hofbaumeister Martin Grünberg in schlichten barocken Formen errichtet, wurde ab 1750 unter König Friedrich II. in einen Getreidespeicher für das Militär umgebaut. 1795 erhielt es direkt daneben einen weiteren Speicher. Mit dem Zweiten Weltkrieg endete die militärische Nutzung, bis 1993 diente das Schloss als Lager. Seitdem steht es leer und verfällt. Im September 2013 wurde das Schloss von der Stadt Fürstenwalde ersteigert, die sich um eine neue Nutzung bemühen will. Weitere bemerkenswerte Gebäude sind die Domschule aus dem 19. Jahrhundert, eine Ulanenkaserne von 1894, die jetzt als Wohngebäude dient, die Knabenschule von 1891, Villa Lässig, ein Bau aus der Gründerzeit, Reste der Stadtbefestigung mit Bullenturm und Niederlagetor sowie der Grasnick-Brunnen in der Eisenbahnstraße.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Fürstenwalde/Spree“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 24. August 2014, 10:04 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=F%C3%BCrstenwalde/Spree&oldid=133375132 (Abgerufen: 31. August 2014, 19:25 UTC)

übernommen / bearbeitet am

31.08.2014 - 01.09.2014

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

73 km
2,7 km
42 m

 

DE-15890 Eisenhüttenstadt

 

Touristen Information

 

79 km
4,9 km
26 m

 

DE-15898 Neißemünde-Ratzdorf

 

Privat/B&B

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Oder-Spree-Radweg

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Oder-Spree-Radweg übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!