Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radweg Freiberger Mulde

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radweg Freiberger Mulde

Erstellt am 04.05.2012,

am 14.04.2017

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

119

Gesamthöhenmeter Aufstieg

1.399

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,18

Gesamthöhenmeter Abstieg

2.057

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

Enthält Daten von OpenStreetMap, die hier unter der Open Database License(ODbL) verfügbar gemacht werden

Link zur Rechtebeschreibung

opendatacommons.org/licenses/odbl/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/39013

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 14.04.2017

Gesamtzahl Trackpoints

2.304

Trackpoint-Dichte per km

19

Endorte

Start

Moldava, Northwest, CZ (793 m NHN)

Ziel

Colditz, Sachsen, DE (135 m NHN)

Informations-Quellen

Portale:

Anschluss-Radwege

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
2,8 km
820 m

 

CZ-417 81 Moldava

 

Hotel

 

10 km
3,2 km
608 m

 

CZ-436 01 Český Jiřetín

 

Pension/Gästehaus

 

33 km
4,6 km
466 m

 

DE-09618 Brand-Erbisdorf

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

Mo-Th 07:00-16:00, Fr 07:00-12:00

 

42 km
2,1 km
403 m

 

DE-09599 Freiberg

 

Touristen Information

Öffnungszeiten

Mo-Fr 09:00-18:00, Sa 09:00-12:00

 

42 km
2,1 km
404 m

DE-09599 Freiberg

 

Historisches Ortsbild

Freiberg, Obermarkt mit Rathaus
Obermarkt in Freiberg
Freiberg, Dom St. Marien
Freiberg, Schloss Freudenstein

Freiberg ist eine Universitätsstadt, Große Kreisstadt und Bergstadt etwa in der Mitte des Freistaates Sachsen zwischen Dresden und Chemnitz. Der gesamte historische Stadtkern steht unter Denkmalschutz. Zahlreiche Gebäude sind ausgewählte Objekte für die vorgesehene Kandidatur zum UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge.

Sehenswürdigkeiten

Freiberg verfügt über 1250 technische, kunstgeschichtliche und kulturelle Denkmäler verschiedener Art und Größe. Die historische Altstadt, umgeben von Resten der Stadtmauer, besteht aus einem unzerstörten Stadtkern mit unverändertem Grundriss aus dem 12./13. Jahrhundert. Ergänzt wird die Vielfalt durch zahlreiche geowissenschaftliche Sammlungen.

Museen/Ausstellungen

  • Ausstellung terra mineralia im Schloss Freudenstein
  • Ausstellung Deutsche Minerale im Krügerhaus
  • Stadt- und Bergbaumuseum
  • Naturkundemuseum (bis auf weiteres nicht zugänglich)
  • Universitätsmuseum der Bergakademie Freiberg
  • Geowissenschaftliche Sammlungen der Bergakademie Freiberg
  • Technische Sammlungen der Bergakademie Freiberg mit Historischem Kabinett und Winkler-Gedenkstätte
  • Lehr- und Besucherbergwerk Himmelfahrt Fundgrube(einziges Lehrbergwerk der Welt) mit
    • Abrahamschacht
    • Davidschacht
    • Turmhofschacht
    • Alte Elisabeth
    • Reiche Zeche
  • Bergbautechnische Denkmäler
  • Drei-Brüder-Schacht (in Zug)
  • Betten- und Schlafmuseum Freiberg

Bauwerke

Dom St. Marien

Zu den bedeutendsten baulichen Sehenswürdigkeiten Freibergs zählt der Dom St. Marien, häufig als Freiberger Dom oder Dom zu Freiberg bezeichnet, eine spätgotische Hallenkirche 1484 bis 1501 am Untermarkt errichtet. An der Südseite des Domes befindet sich die markante Goldene Pforte. An den Dom schließt sich die 1594 durch Maria Nossini im italienischen Renaissancestil ausgebaute, 1885 restaurierte Kurfürstliche Begräbniskapelle an. Hier ruhen alle protestantischen Fürsten der Albertinischen Linie von Heinrich dem Frommen († 1541) bis zu Johann Georg IV. († 1694). Besonders sehenswert ist das marmorne lebensgroße Standbild des Kurfürsten Moritz († 1553). Im Inneren des Doms verdienen die Triumphkreuzgruppe, die freistehende steinerne Tulpenkanzel und die große Silbermann-Orgel Beachtung.

Stadtkirche St. Petri

Auf dem höchsten Punkt der Innenstadt, am Petriplatz unweit des Obermarktes, liegt die Stadtkirche St. Petri. Ihr Nordwestturm, dessen Höhe bis zur Spitze der vergoldeten Spille 74,10 m beträgt, bietet dem Besucher aus rund 45  m Höhe (Wachstube) einen hervorragenden Blick über weite Teile des Osterzgebirges. Bemerkenswert ist die 1733 fertiggestellte Holzkonstruktion mit den Wohnräumen und der Wachstube. Sie vermitteln einen interessanten Einblick in die Arbeits- und Lebensbedingungen vergangener Jahrhunderte.

Weitere Kirchen

  • Die Jakobi- oder Jacobikirche ist ebenfalls mit einer Silbermann-Orgel ausgestattet. Sie befindet sich an der Stelle, an der einer der Verbindungswege des Netzes der Jakobswege, die Frankenstraße, die Stadt von Osten her erreichte. Die Kirche wurde um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erbaut, weil das Vorgängerbauwerk, der älteste Freiberger Kirchenbau, abgebrochen worden war.
  • Die Nikolaikirche steht ebenfalls in der Innenstadt, wird aber nicht mehr als Gotteshaus genutzt.
  • Johanniskirche im Stadtteil Freibergsdorf
  • Dorfkirche im Ortsteil Kleinwaltersdorf
  • Kapelle im Ortsteil Zug

Profane Bauwerke

  • Der Obermarkt ist der größte, bekannteste und kulturhistorisch wertvollste Platz der Stadt Freiberg in Sachsen. Er misst heute 110 Meter mal 72 Meter.
  • Das 1410 entstandene Rathaus am Obermarkt besitzt einen stattlichem Uhrturm und ein Glockenspiel aus Meißener Porzellan.
  • Der 1545 erbaute Ratskeller (Obermarkt 16) steht neben dem höchsten Gebäude des Marktes mit markantem Steildach an der nordwestlichen Seite.
  • Das Brunnendenkmal trägt das Standbild des Stadtgründers sowie vier wasserspeiende meißnische Wappenlöwen.

Im Norden, Nordosten und Osten der Altstadt zwischen Schloss Freudenstein und Donatsturm (in der Nähe eines alten Stadttores) stehen zwei komplett erhaltene, jedoch nicht mehr miteinander verbundene Teile der Stadtmauer mit mehreren Türmen (Altschloßturm, Turm des Pestpfarrers, Oberer Roßmühlenturm, Lazarett-Turm, Donatsturm, Kalkturm, Gelber Löweturm).

Weitere bauliche Sehenswürdigkeiten sind der Petriplatz und das ehemalige Freibergsdorfer Hammerwerk.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Freiberg“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Juli 2014, 14:20 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Freiberg&oldid=132083868 (Abgerufen: 9. August 2014, 14:37 UTC)

übernommen / bearbeitet am

09.08.2014 - 23.01.2016

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radweg Freiberger Mulde

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radweg Freiberger Mulde übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!