Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Rennes

Sehenswürdigkeiten

Erstellt am 25.04.2015,

zuletzt geändert von »biroto-Redaktion« am 20.09.2018

Radwege und Fahrrad-Touren in der Nähe

Name/BezeichnungTypkm zur Strecke

Voie Verte de Saint Malo à Arzal

Route

0,5 km

Bretagne - Loire - Île-de-France - Fontainebleau

Tour

0,4 km

Bretagne

Tour

0,5 km

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Art der Sehenswürdigkeit

Historische(s) Gebäude

 

Name u. Anschrift

Rennes

FR-35000 Rennes

GEO-Koordinaten

48.114888 -1.680883

Kommunikation

Vue dʹensemble de la place du parlement de Bretagne à Rennes
Vue dʹensemble de la place du parlement de Bretagne à Rennes
The nave of the Rennes Cathedral
The nave of the Rennes Cathedral
Hôtel de ville de Rennes
Hôtel de ville de Rennes
Rennes, Palais Saint-Georges
Rennes, Palais Saint-Georges

Rennes ist die Hauptstadt der Region Bretagne und die Präfektur des Departments Ille-et-Vilaine.

Hintergrund

Beim großen Brand von 1720 wurden mehrere Stadtviertel zerstört. Sie wurden im einheitlichen Stil wiederaufgebaut.

Sehenswürdigkeiten

Kirchen, Synagogen, Tempel
  • Kathedrale (Cathédrale Saint-Pierre de Rennes), Carrefour de la Cathédrale. Kathedrale in der Enzyklopädie Wikipedia. Eine Bischofskirche gab es an dieser Stelle bereits seit dem 6. Jahrhundert. Die heutige Kathedrale wurde allerdings erst 1787 begonnen, nachdem der Vorgängerbau instabil geworden war und abgerissen werden musste. Sie wurde 1845 fertiggestellt und ist im klassizistischen Stil gehalten. Üppige Innenausstattung mit Stuck, Vergoldung und Wandmalereien. 
  • Jakobinerkonvent (Couvent des Jacobins; ancien couvent de Bonne-Nouvelle), 6 Rue d'Échange (Metro "Sainte-Anne"). Jakobinerkonvent in der Enzyklopädie Wikipedia. Ehemalige Klosteranlage des Dominikanerordens, 1369 gegründet. Nach der Französischen Revolution wurde der Konvent als Kaserne umgenutzt. Seit 2010 wurde der Komplex zum Veranstaltungszentrum – Centre des congrès de Rennes Métropole – umgestaltet, das 2018 eröffnete. 
  • Kirche Notre-Dame-en-Saint-Mélaine. Kirche Notre-Dame-en-Saint-Mélaine in der Enzyklopädie Wikipedia. Abteikirche, deren Geschichte bis ins 6. Jahrhundert zurückgeht. Im Lauf der Jahrhunderte wurde sie immer wieder umgebaut und erweitert – der Glockenturm wurde im 15. Jahrhundert hinzugefügt, die Fassade im 17. Jahrhundert im Barockstil umgestaltet und 1855 der Turm um eine weitere Etage aufgestockt.
  • Basilika Saint-Sauveur (Basilique Saint-Sauveur), 1 Rue Saint-Sauveur (wenige Schritte östlich der Kathedrale). Basilika Saint-Sauveur in der Enzyklopädie Wikipedia. Ursprünglich stammt die Kirche aus dem 12. Jahrhundert. Der heutige Bau wurde jedoch 1703–68 im barock-klassizistischen Stil errichtet. Die Kirche beherbergt die Marienstatue Notre-Dame des Miracles et des Vertus, der Wundertätigkeit nachgesagt wird.
  • Basilique Notre-Dame-de-Bonne-Nouvelle de Rennes (église Saint-Aubin), 2 Contour Saint-Aubin (Metro "Sainte-Anne"). Basilique Notre-Dame-de-Bonne-Nouvelle de Rennes in der Enzyklopädie Wikipedia. Die Vorgängerkirche aus dem 12. Jahrhundert wurde abgerissen, um dem heutigen Bau Platz zu machen, die 1884–1904 im neogotischen Stil errichtet wurde. Seit 1916 hat sie den Status einer Basilica minor.
Burgen, Schlösser und Paläste
  • Reste der alten Stadtmauer (remparts de Rennes). Stadtmauer in der Enzyklopädie Wikipedia. Errichtet vom 3. bis 15. Jahrhundert.
  • Porte mordelaise. Porte mordelaise in der Enzyklopädie Wikipedia. Befestigtes Tor (châtelet) am westlichen Zugang zur Altstadt. Eine entsprechende Einrichtung gab es schon im 3. Jahrhundert. Das Tor in seiner heutigen Form, eingerahmt von zwei dicken Wehrtürmen, gibt es seit dem 15. Jahrhundert.
  • Palais du Parlement de Bretagne, 16 Rue Salomon de Brosse. Palais du Parlement de Bretagne in der Enzyklopädie Wikipedia. Ehemaliger Sitz des Parlement der Bretagne, d. h. des obersten Gerichtshofs der Region (nicht zu verwechseln mit einem Parlament im modernen Sinne). Das palastartige Gebäude wurde 1618–55 errichtet. Der Entwurf stammt zum Teil vom Barockarchitekten Salomon de Brosse. Heute sitzt hier das Berufungsgericht von Rennes. Das Portal ist von vier Statuen bedeutender bretonischer Juristen gesäumt. Auf dem Dach befinden sich vier vergoldete Statuen, die das Gesetz, die Kraft, die Redegewandheit und die Gerechtigkeit symbolisieren.
  • Tour Jehan Duchesne
Bauwerke
  • Mittelalterliche Altstadt mit ihren bunten Fachwerkhäusern (rue du Champ-Jacquet, rue du Chapitre, place Sainte-Anne, place des Lices)
  • Stadtteil des 18. Jh. mit zwei Königsplätzen
  • Rathaus (Mairie oder hôtel de ville), Place de la Mairie. Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia. Barocker Repräsentationsbau, errichtet 1734–1743 (nach dem großen Stadtbrand). Architekt war Jacques V Gabriel.
  • Palais Saint-Georges, Rue Gambetta/Rue du Sergent Guihard. Palais Saint-Georges in der Enzyklopädie Wikipedia. 1670 ursprünglich als Teil der Benediktinerinnenabtei Saint-Georges errichtetes prächtiges Barockgebäude. Während der Französischen Revolution wurde es zur Kaserne umfunktioniert. Nach einem Brand im Sommer 1921 wurde es wiederaufgebaut und dient seither als Zentrale der städtischen Feuerwehr und Polizei. Vor dem Palais befindet sich ein gepflegter Barockgarten im französischen Stil.
  • Opernhaus (Opéra de Rennes), Place de la Mairie (dem Rathaus gegenüber). Opernhaus in der Enzyklopädie Wikipedia. Das Theater im italienischen Stil wurde 1836 eingeweiht.
  • Promenade "La Motte à Madame" mit Monumentaltreppe
  • Altes Hospiz
  • Halles Martenot, Place des Lices. Halles Martenot in der Enzyklopädie Wikipedia. 1870–71 errichtete Markthallen, benannt nach dem Architekten Jean-Baptiste Martenot.
  • Palais du Commerce, Place de la République. Palais du Commerce in der Enzyklopädie Wikipedia. Prächtiges Geschäftsgebäude im Neobarockstil. Der Westflügel wurde 1885–91 erbaut, der Rest des Gebäudes 1922–29. Heute beherbergt es ein Postamt und verschiedene Büros.
  • Piscine Saint-Georges, 2 Rue Gambetta (gegenüber Palais Saint-Georges). Piscine Saint-Georges in der Enzyklopädie Wikipedia. Öffentliches Schwimmbad im Art-déco-Stil, erbaut 1923–26.
  • Les Horizons, 18–20 Rue de Brest (Bus C2 "Horizons"). Les Horizons in der Enzyklopädie Wikipedia. Wohn-Hochhaus von 1970 im Stadtteil Bourg-l'Évesque. Mit 99,5 Metern Höhe ist der Turm Horizons I das höchste Gebäude der Stadt.
  • Les Champs libres, 10 Cours des Alliés (Metro "Charles de Gaulle"). Les Champs libres in der Enzyklopädie Wikipedia. Das moderne Gebäude wurde 1992 von Christian de Portzamparc entworfen und 2006 als Kulturzentrum eröffnet. Es beherbergt das Museum der Bretagne (siehe unten), die Bibliothek von Rennes, einen Raum der Wissenschaften samt Planetarium sowie einen Coworking Space für die Digitalwirtschaft.
Museen
  • Musée des Beaux-Arts, 20 Quai Emile Zola (Metro "République"). Musée des Beaux-Arts in der Enzyklopädie Wikipedia. Museum der bildenden Künste. Antike Objekte aus Ägypten, Griechenland und Rom; Malerei vom 14. bis 20. Jahrhundert; Graphiken; Skulpturen. Ein Schwerpunkt liegt bei französischen Gemälden des 19. Jahrhunderts. Geöffnet: Di-Fr 10–17 Uhr, Sa+So 10–18 Uhr. Preis: Vollzahler 6 €, ermäßigt 4 €, Kinder bis 18 J. frei; jeder 1. Sonntag im Monat freier Eintritt.
  • Musée de Bretagne, Les Champs libres, 10 Cours des Alliés. Musée de Bretagne in der Enzyklopädie Wikipedia. Museum der Geschichte und Gesellschaft der Bretagne mit archäologischen, numismatischen (Münzen), volkskundlichen und ikonographischen Sammlungen (Photographien, Zeichnungen, Postkarten usw.) sowie Fundus zur Dreyfus-Affäre um einen jüdischen Offizier, die die französische Politik über 10 Jahre beschäftigte.
  • Espace des sciences, Les Champs libres, 10 Cours des Alliés. Espace des sciences in der Enzyklopädie Wikipedia. Zentrum der Wissenschafts-, Technik- und Industriekultur.
Straßen und Plätze
  • Place du Champ-Jacquet – Platz in der Altstadt, mit Fachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert
  • Place de la Mairie – mit Rathaus und Oper, angelegt im Rahmen der Neugestaltung der Stadt nach dem großen Brand 1720
  • Place des Lices mit Markt (samstags)
  • Place Sainte-Anne
  • Rue Saint-Melaine – zentrale Straße der Altstadt mit zahlreichen denkmalgeschützten Gebäuden sowie Läden und Restaurants
  • Rue Saint-Georges

Schlafen

Im Umkreis von 4 km:

Nützliche Information

Im Umkreis von 4 km:

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Wikivoyage-Bearbeiter, 'Rennes', Wikivoyage, Freie Reiseinformationen rund um die Welt, 20. Juni 2018, 18:32 UTC, <https://de.wikivoyage.org/w/index.php?title=Rennes&oldid=1110159> [abgerufen am 20. September 2018]

übernommen / bearbeitet am

20.09.2018

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

Radwege und Fahrrad-Touren in der Nähe

Name/BezeichnungTypkm zur Strecke

Voie Verte de Saint Malo à Arzal

Route

0,5 km

Bretagne - Loire - Île-de-France - Fontainebleau

Tour

0,4 km

Bretagne

Tour

0,5 km

Erstellt am 25.04.2015,

zuletzt geändert von »biroto-Redaktion« am 20.09.2018