Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

Cycle Tour From Tarifa to Amsterdam

Travel report: Transeuropa Part 1

busy

 

Please wait - map data are loading

Elevation profile Cycle Tour From Tarifa to Amsterdam

Added on 02 Aug 2015,

on 29 Aug 2015

Cycle route metrics

planned

ridden

Total distance in km

3.629

3.983

Cumulative elevation gain in m

26.163

31.398

Avg. slope uphill in %

0,72

0,79

Cumulative elevation loss in m

26.158

31.520

GPS track data

Information about rights to the gps-track data

Rights owner

TheDoc

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

GPX file uploaded

by TheDoc on 03 Aug 2015

Track points in total

30.756

34.371

Track points per km (avg)

8

9

Start/endpoint

Start location

Tarifa, Andalusia, ES (1 m NHN)

End location

Amsterdam, North Holland, NL (6 m NHN)

Character

Soweit möglich auf asphaltierten Radwegen oder Seitenstraßen

So wenig Steigung, dass es mit den Packtaschen ohne schieben geht

Übernachtung nur in Hotels

Tagesetappen 60-100km

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

taken over / edited on

13 Aug 2015

taken over / edited by

TheDoc

Landscape

Alles :-)

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

taken over / edited on

13 Aug 2015

taken over / edited by

TheDoc

Travel to and from ...

Anreise: Flugzeug nach Malaga + Bus nach Tarifa

Rückreise: Zug von Amsterdam

Sources of information

http://www.biroto.eu

http://www.bahntrassenradeln.de

http://www.bikemap.net

https://www.velomap.org/

http://www.eurovelo.org/

http://en.viarhona.com/

Stages

Sandweg zwischen der 340 und Bolonia

69 km

Tarifa » Conil de la Frontera

Radlbrücke beiPuerto Real

82 km

Conil de la Frontera - Sanlucar de Barrameda

Am Guadalquivir

78 km

Sanlucar de Barrameda - Los Palacios y Villafranca

SE-428 bei der A-360

56 km

Los Palacios y Villafranca - Carmona

Brücke der A-453 nach Palma del Rio

54 km

Carmona - Palma del Rio

Blick von Almodovar Del Rio auf den Guadalquivir

60 km

Palma del Rio - Cordoba

 

Cordoba (Ruhetag)

 

Cordoba (Ruhetag)

Radelbrücke über den Guadalquivir

73 km

Cordoba - Marmolejo

Rundblick von der JV-3002

80 km

Marmolejo - Baeza

 

20 km

Baeza - Úbeda - Baeza

N-322 nach Ubeda

84 km

Baeza - Puente de Génave

Reste der Bahntrasse bei Bonache - leieder keine Via Verde

53 km

Puente de Génave - Alcaraz

Am Anfang der Via Verde Sierra de Alcaraz

80 km

Alcaraz - Albacete

 

Albacete (Ruhetag)

Servicestraße der E-903 bei Chinchilla de Monte Aragon

79 km

Albacete - Almansa

A-35 und Servicestraßen an der Grenze Castilla-La Mancha / Valencia

70 km

Almansa - Xàtiva

Fahradabstellplatz in Valencia

76 km

Xàtiva - Valencia

 

Valencia (Ruhetag)

Radweg an der Strandpromenade von Benicàssim

95 km

Valencia - Benicàssim

Via Verde Benicàssim nach Orpesa

97 km

Benicàssim - Sant Carles de la Ràpita

Unterführung Eisenbahn & Autobahn am Strand hinter Perello-Mar

99 km

Sant Carles de la Ràpita - Tarragona

C-31 am Hang vor Castelldefels

95 km

Tarragona - Barcelona

 

Barcelona (Ruhetag)

 

Barcelona (Ruhetag)

Flussüberquerung bei Granollers

87 km

Barcelona - Sils

Blick von der Servicestraße der A-2 bei Franciac

69 km

Sils - Pont de Molins

Abfahrt auf der D900 nach Le Perthus

50 km

Pont de Molins - Perpignan

Rundblick Hafenbrücke Port Leucate

77 km

Perpignan - Narbonne

 

Narbonne - Carcassonne - Narbonne (mit dem Zug)

Seitenstraße D162 bei Nissan-lez-Enserune

81 km

Narbonne - Sète

Auf dem Radweg bei Franquevaux

87 km

Sète - Saint-Gilles

Schneckenplage in Saint-Gilles

57 km

Saint-Gilles - Avignon

 

215 km

Provence (mit dem Auto)

 

88 km

Avignon - Aix-en-Provence - Avignon (mit dem Auto)

Bick von der Rhonebrücke in Pont-Saint-Esprit

73 km

Avignon - Pierrelatte

Radelbrücke bei Rochemaure

59 km

Pierrelatte - Le Pouzin

Via Rhona bei Pont-de-lʹIsere

78 km

Le Pouzin - Saint-Rambert-dʹAlbon

Hier war die Tour auch schon öfters...

76 km

Saint-Rambert-dʹAlbon - Lyon

 

Lyon (Ruhetag)

 

68 km

Lyon - Porcieu-Amblagnieo

Auf dem Radweg bei Bregnier-Cordon

77 km

Porcieu-Amblagnieo - Chanaz

Landstraße bei Arcine

76 km

Chanaz - Genf

 

Genf (Ruhetag)

Höhepunkt der Etappe in Cossonay

89 km

Genf - Yverdon-Les-Bains

Radweg in Neuchatel

40 km

Yverdon-Les-Bains - Neuchâtel

Radweg an der 12 kurz vor Oensingen

86 km

Neuchâtel - Balsthal

Ortsdurchfahrt Liestal

46 km

Balsthal - Basel

Auf dem Radweg bei Kemps

76 km

Basel - Colmar

Ortsdurchfahrt Ribeauville

23 km

Colmar - Ribeauville

:-)

74 km

Ribeauville - Straßburg

 

Straßburg (Ruhetag)

 

Straßburg (Ruhetag)

Radweg im alten Marne-Rhein-Kanal bei Saint-Louis

71 km

Straßburg - Niderviller

Auf der D89 bei Moussey

88 km

Niderviller - Nancy

 

Nancy (Ruhetag)

Brücke auf dem Moselradweg bei Pompey

73 km

Nancy - Metz

Grenzübergang bei Evrange

64 km

Metz - Luxembourg

 

Luxembourg (Ruhetag)

Auf dem Ravel L618 bei Strainchamps

90 km

Luxembourg - Bastogne

Hotel in Nassogne

42 km

Bastogne - Nassogne

Begegnung auf dem Maas-Radweg bei Hun

75 km

Nassogne - Namur

Kopfsteinpflaster bei Hoesgaarden

60 km

Namur - Leuven

Begegnung am Kanaal Leuven-Dijle

63 km

Leuven - Antwerpen

Stedenroute bei Kapellen

75 km

Antwerpen - Zevenbergen

Radweg über die Hollandsch Diep

66 km

Zevenbergen - Gouda

 

64 km

Gouda - Amsterdam

Beds4Cyclists, worth visiting and infrastructure

Name and address

Latitude / Longitude

Phone
Fax
Mobile

Type of accommodation

Route km
Dist. to route
Elevation AMSL

Rating for cyclists

 

1 km
0,5 km
13 m

 

ES-11380 Tarifa

 

Hotel

 

68 km
0,0 km
12 m

 

ES-11140 Conil de la Frontera

 

Hotel without restaurant (garni)

 

69 km
2,1 km
20 m

 

6-7 guests, private pool, 150 mt beach,
ES-11140 conil

 

Holiday flat/apartment

 

69 km
0,1 km
50 m

ES-11140 Conil de la Frontera

 

Old town

Gate in Conil de la Frontera
Eglesia sta catalina, Conil de la Frontera
Torre Guzman, Conil de la Frontera

Conil de la Frontera ist eine spanische Stadt in der Provinz Cádiz an der Costa de la Luz mit ca. 21.000 Einwohnern. Dazu kommen in den Sommermonaten bis zu 80.000 Touristen.

Hintergrund

Conil ist einerseits eines der "weißen Dörfer", die an der Ruta de los Pueblos Blancos liegen, andererseits ein belebter Badeort an der Costa de la Luz, dessen Einwohnerzahl durch Tourismus zur Saison auf das Vierfache anwächst. Im Gegensatz zu den großen Hotelanlagen im Bereich von Novo Sancti Petri südlich von Cádiz ist die Infrastruktur hier jedoch noch weitgehend familiär und oft ländlich geprägt, selbst wenn an den Ortsrändern Apartmentanlagen wachsen, die hier jedoch einzeln vermietet werden. Der historische Ortskern ist nach wie vor sehenswert, auch wenn das touristisch-gastronomische Angebot deutliche Überhand gewonnen hat.

Im nahen Umland gibt es umfangreiche Möglichkeiten für ländliches Wohnen (Turismo rural), besonders auch für Pferdeliebhaber. Die Verschiedenheit der Strände in der Bucht von Conil in einem Spektrum von einsamen Badebuchten unter steinigen Steilküsten bis zum breiten Sandstrand setzen einen deutlichen Kontrapunkt zum Massentourismus und machen den Ort angesichts seiner guten Verkehrsanbindung zu einer hervorragenden Alternative für Individualtouristen in der Provinz Cadiz.

Die Reste einer phönizischen Nekropolis belegen, dass der Ort seit etwa 1.000 v. Chr. besiedelt war. Einige Quellen bringen Conil auch mit der späteren, römischen Stadt Mercablum in Zusammenhang. Einstmals waren der Haupterwerbszweige der Thunfischfang (Almadraba) und die Landwirtschaft, heute ist es wie in anderen Orten an der Costa de la Luz der Tourismus. Fischfang hat heute nur noch geringfügige Bedeutung. Landwirtschaftlich steht der Ackerbau im Vordergrund, allerdings gibt es auch etwas Rinderzucht.

Sehenswürdigkeiten

  • Wie in allen weissen Dörfern Andalusiens ist auch hier die Altstadt als Ensemble zu betrachten und in einem Spaziergang einfach zu erkunden. Die weitgehend gastronomische und touristische Nutzung wird Puristen im Vergleich zu anderen maurischen Vierteln Andalusiens eher enttäuschen, zu einem gemütlichen Einkaufsbummel lädt sie allemal ein.
  • Die Arbeiten zum Bau der Stadtmauer wurden vermutlich 1502 vom Herzog Juan de Guzmán beauftragt. Wegen der Verwendung mangelhafter Materialien stürzte aber schon damals ein Teil alsbald wieder ein. Daher ist im Wesentlichen nur noch die Puerta de la Villa, ehemals Puerta de Vejer, am oberen Ende der Altstadt erhalten.
  • Reste einer phönizischen Nekropolis
  • Der gut erhaltene und mehrfach restaurierte Aussichtsturm Torre de Guzmán ist neben einiger Mauerreste und Resten des ehemaligen Untergeschosses das letzte Überbleibsel des hier 1295 von Alonso Pérez de Guzmán "El Bueno" errichteten Castillo. Der 17,5 m hohe Turm dominiert den Hauptplatz an der Pfarrkirche Santa Catalina. Durch die mächtigen Zinnen am Dach genießt man eine prächtige Aussicht (Eintritt frei).
  • Im Inneren befindet sich auch das auf Privatinitiative eingerichtete Museo de Raíces Conileñas, Plaza Sta. Catalina, Nº 9. Tel.: +34 956440501. In vier Sälen werden über Fotos und Ausstellungsstücke die conilener Lebensverhältnisse im historischen Verlauf volkskundlich dargestellt. Geöffnet: Di-So 11:00-13:00, 21:00-23:00, Dez-Mrz über Tourismusbüro erfragen. Preis: Spenden erbeten.
  • Daran anschließend die ehemalige Thunfischfabrik La Chanca, deren Gemäuer ursprünglich aus dem 16. Jhd. stammen. Hinter den massiven Mauern aus Muschelkalk wurde mehrfach umgebaut und restauriert. Seine Bedeutung ist mehr ethnologischer Natur, als hier bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts tatsächlich Conils Lebenszentrum zu finden war.
  • Der Wachturm Torre Castilnovo am südlichen Ende des Stadtstrandes ist heutzutage kaum mehr als eine Landmarke. Erbaut im 16. Jhd., vermutlich auch zur Überwachung der Thunfischströme, wurde er bereits 1755 durch ein Seebeben stark zerstört und 1995 in den heutigen Zustand restauriert.
  • Auch der markante Leuchtturm auf dem Torre de Roche am Nordende der Bucht stammt ursprünglich aus dem 16. Jhd. und war ebenfalls Teil einer die ganze Küste umspannenden Warnanlage vor Angriffen von Meeresseite. Heute ist er ein beliebter Aussichtspunkt, von dem aus bei günstigen Konstellationen Sonnenuntergang über dem Atlantik und Mondaufgang über Conil fast gleichzeitig beobachtet werden kann.
  • In Conil und Umgebung sind noch einige historische Holzöfen (Hornos) vorhanden, die gemeinschaftlicher Nutzung zum Brotbacken zugedacht waren, aber schwer zu finden sind.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

Input taken over from:

Wikivoyage-Bearbeiter, 'Conil de la Frontera', Wikivoyage, Freie Reiseinformationen rund um die Welt, 28. Januar 2018, 17:57 UTC, <https://de.wikivoyage.org/w/index.php?title=Conil_de_la_Frontera&oldid=1075381> [abgerufen am 26. März 2018]

taken over / edited on

26 Mar 2018

taken over / edited by

biroto-Redaktion

 

151 km
0,1 km
12 m

 

ES-11540 Sanlúcar de Barrameda

 

Gasthof

 

busy

 


Close

Code snippet to link to Cycle Tour From Tarifa to Amsterd ...

If you want to link from your website to this cycle route / this tour, just copy the following code snippet, and set it at an appropriate location in your source code:

Close

Take over Cycle Tour From Tarifa to Amsterdam

This feature allows you to edit the GPS track data and the description of the selected route.

This processing is performed on the original, not on a copy.

You will become the owner of this route!