Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Thüringen-Rundfahrt

1. Etappe: Eisenach - Gotha - Erfurt - Weimar

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Thüringen-Rundfahrt

Erstellt am 05.06.2013

am 09.05.2014

Strecken-Merkmale

gefahren

Gesamtlänge in km

111

Gesamthöhenmeter Aufstieg

850

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,77

Gesamthöhenmeter Abstieg

833

Gesamtsattelstunden

7,6

Durchschnittsgeschwindigkeit in km/Std.

14,6

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

ThimbleU

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei hochgeladen

durch ThimbleU am 09.06.2013

Gesamtzahl Trackpoints

1.828

Trackpoint-Dichte per km

16

Endorte

Start

Eisenach, Thüringen, DE (247 m NHN)

Ziel

Weimar, Thüringen, DE (264 m NHN)

gefahren am

05.06.2013

Wetter

Schönster Sonnenschein, 18°, leichter Wind

Unterkunft

Pension „á la Kleinert”
Kurt-Nehrling-Straße 50
DE-99423 Weimar

Beschilderung

von Eisenach bis Weimar

Schild

Schild

Beschaffenheit

Auf ruhigen Straßen, asphaltierten Wirtschaftswegen oder separaten aspaltierten Radwegen, 6,7 km auf Strecken ohne Deckschicht, 300 Meter grobes Kopfsteinplaster hinter Hopfgarten.

Reisebericht

Eisenach, Markt
Eisenach, Markt
Hochwasserrelikte bei Wutha-Farnroda
Hochwasserrelikte bei Wutha-Farnroda
Hochwasserrelikte bei Wutha-Farnroda
Hochwasserrelikte bei Wutha-Farnroda

Vom Hotel aus fahren wir zuerst zum Markt, wo wir uns mit Proviant ausstatten. Dann folgen wir den Schildern des Radweges "Thüringer-Städtekette" und verlassen durch das Nikolaitor die Altstadt von Eisenach. Hinter dem Hauptbahnhof verlassen wir die Bundesstraße 19 und fahren durch das Industriegebiet und dann durch Schrebergärten und die Vororte nicht weit entfernt von der Hörsel nach Wutha-Farnroda. Die Eisenbahnlinie müsssen wir direkt an der Hörsel unterqueren und hier treffen wir erstmals auf die Rückstände des Hochwassers. Die Hörsel überspült den Radweg noch 15 cm hoch und der Ausstieg ist dick mit Schlamm bedckt. Wir sinken ein und müssen danach die Felgen abwischen, weil die Schlammreste wie Schmirgel wirken.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

06.06.2013 - 10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Bei Wutha-Farnroda
Bei Wutha-Farnroda
Zwischen Mechterstätt und Laucha
Zwischen Mechterstätt und Laucha
Blick auf den Großen Inselberg
Blick auf den Großen Inselberg

Am Hochufer der Hörsel radeln wir auf einer Nebenstraße mit leichtem Auf und Ab, manchmal auch mit kurzen heftigeren Steigungen talaufwärts. Bei Kälberfeld wechseln wir auf die andere Flussseite, der Weg geht entlang der Landstraße auf separater Trasse bis Sättelstedt und dann entlang der B7 bis kurz vor Mechterstädt. Über asphaltierte Wirtschaftswege geht es vorbei an verblühenden Rapsfeldern durch Laucha und Fröttstädt, immer mit Blick auf den Thüringer Wald im Süden. Hinter Hörselgau für ca. 3 km auf nicht befestigten Wegen nahe an der Autobahn und dann durch den Wald weiter auf schattigem Weg zum höchsten Punkt (knapp 360 m über NHN) des Tages auf dem Boxberg mit der Galopprennbahn von Gotha.

Wieder bergab rollend erreichen wir vorbei an Sundhausen auf Wirtschaftswegen Gotha.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Rapsfelder bei Laucha
Rapsfelder bei Laucha
Auf Waldwegen vor Gotha
Auf Waldwegen vor Gotha
Gotha, Schloss Friedenstein
Gotha, Schloss Friedenstein
Gotha, Schloss Friedenstein, Innenhof
Gotha, Schloss Friedenstein, Innenhof
Gotha, Herzogliches Museum
Gotha, Herzogliches Museum

Wir radeln vorbeit am Schlosspark und erreichen Schloss Friedenstein. Der Bllick zurück fällt auf das Herzogliche Museum. Durch den Innenhof des Schlosses gelangen wir zur Stadtseite und haben einen herrlichen Blick auf die Altstadt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Gotha, Blick vom Schloss auf den Hauptmarkt
Gotha, Blick vom Schloss auf den Hauptmarkt
Gotha, Hauptmarkt mit Rathaus
Gotha, Hauptmarkt mit Rathaus
Gotha, Brunnen am Hauptmarkt
Gotha, Brunnen am Hauptmarkt

An der Nordseite des Schlossberges, entlang der Wasserkunst, rollen wir in die historische Altstadt. Der Hauptmarkt ist von gut erhaltenen Kauf- und Patrizierhäusern umgeben, in der Mitte das repräsentative Rathaus.

Durch die Fußgängerzone schieben wir die Räder zum Neumarkt, die von der Margarethenkirche überrragt wird.

Nach einigen Besorgungen verlassen wir über die Friedrichstraße vorbei an der Orangerie und am Bahnhof entlang die Stadt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Gotha, Markstraße mit Margarethenkirche
Gotha, Markstraße mit Margarethenkirche
Gotha, am Neumarkt
Gotha, am Neumarkt
Gotha, Margarethenkirche auf dem Neumarkt
Gotha, Margarethenkirche auf dem Neumarkt

Durch Günthersleben und Wechmar führt der Radweg entlang von Nebenstraßen, ein Stück neben der Autobahn A4, zum Burgensensemble der "Drei Gleichen". Zwei der Burgen sind Ruinen, die am entferntesten liegende Wachsenburg als einzige ist erhalten und wird als Hotel, Restaurant und Museum genutzt.

Der Radweg führt durch den kleinen Ort Mühlberg, in dem die mittelalterliche Wehrkirche Sankt Lukas sehenswert ist. Der Ort hat schöne renovierte Fachwerkhäuser, am Markt lädt ein Biergarten unter der Marktlinde zum Verweilen ein.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Die ʺDrei Gleichenʺ
Die ʺDrei Gleichenʺ
Mühlberg, Wehrkirche Sankt Lukas
Mühlberg, Wehrkirche Sankt Lukas
Rapsfelder bei Dreigleichen
Rapsfelder bei Dreigleichen

Bei Wandersleben erreichen wir die Apfelstädt, die uns bis hinter Ingersleben begleitet. An der Gera ist der Wasserstand deutlich höher. Vor Hochheim steht ein längeres Stück des Radweges bis zu 25 cm unter Wasser. Mit nassen Schuhen und Socken kommen wir am anderen Ende wieder aufs Trockene.

Am Dendrologischen Garten erreichen wir den Grüngürtel, der am Flutgraben der Gera entlang bis nahe an der Erfurter Hauptbahnhof führt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Erfurt, ʺSchiffchenʺ auf der Gera nahe der ʺNeuen Mühleʺ
Erfurt, ʺSchiffchenʺ auf der Gera nahe der ʺNeuen Mühleʺ
Erfurt, Dom und Severikirche
Erfurt, Dom und Severikirche
Erfurt, Krämerbrücke
Erfurt, Krämerbrücke

Vom Bahnhof gelangen wir vorbei am Anger über die Schlösserstraße zur "Neuen Mühle". Auf der Gera sind hier acht kleine bepflanzte Schiffchen verankert. Durch die Altstadtgassen geht es weiter zum Domplatz mit dem beeindruckenden Ensemble aus Dom St. Marien und Serverinskirche. Über die Marktstraße und den Fischmarkt gelangen wir zur Krämerbrücke, mit ihrer beidseiten Komplettbebauung einzeigartig nördlich der Alpen.

Über den Wenigemarkt verlassen wir die Altstadt in östlicher Richtung und gelangen schnell durch die Vororte aufs Land.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU

Radweg hinter Hopfgarten
Radweg hinter Hopfgarten
Weimar, Goethe und Schiller vor dem Nationaltheater
Weimar, Goethe und Schiller vor dem Nationaltheater

Ab Azmannsdorf folgen wir einer Umleitung. Achtzig Höhenmeter müssen wir deswegen zusätzlich packen. In Hopfgarten treffen wir wieder auf den Radweg. Direkt hinter dem Ort geht es ordentlich bergauf, Straßenbelag: grobes Pflaster. Glücklicherweise aber nur für 300 m. Dann geht es auf gut asphaltiertem Weg nach Tröbsdorf und kurz darauf erreichen wir Weimar.

Die ersten zwei Versuche, eine Unterkunft zu bekommen, schlagen fehl. Erfolgreich sind wir dann in einer kleinen gemütlichen Privatpension mit einer herzlichen netten Vermieterin.

In einer viertel Stunde gehen wir in die Altstadt, genießen das Abendessen und bummeln zum Abschluss durch die Straßen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

10.06.2013

übernommen / bearbeitet durch

ThimbleU