Print the page content is only available to registered and logged in users and only as a tourbook!

Cycle Tour Spittal - Szeged - Cracow

18. Etappe: Bardejov - Nowy Sącz

busy

 

Please wait - map data are loading

Elevation profile Cycle Tour Spittal - Szeged - Cracow

Added on 17 May 2016

on 10 Jul 2016

Cycle route metrics

ridden

Total distance in km

99

Cumulative elevation gain in m

802

Avg. slope uphill in %

0,81

Cumulative elevation loss in m

780

Total cycling hours

6,1

Avg. pace in km/h

16,2

GPS track data

Information about rights to the gps-track data

Rights owner

ThimbleU

Rights characteristic / license

cc0: Public Domain no Rights reserved

Link to the description of the license

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

GPX file uploaded

by ThimbleU on 13 Jun 2016

Track points in total

1.386

Track points per km (avg)

14

Start/endpoint

Start location

Bardejov, Region of Prešov, SK (277 m NHN)

End location

Nowy Sącz, Lesser Poland Voivodeship, PL (299 m NHN)

ridden on

06 Jun 2016

Weather

Kühl (18° - 9°), heiter bis wolkig, teilweise windig.

Accommodation

Hotel Panorama
Romanowskiego 4a
PL-33-300 Nowy Sącz

Signposting

In der Slowakei keine Beschilderung.

 

In Polen

  • von der Grenze bis Tylicz gut beschildert mit gelbem Schild,
  • von Powrożnik bis Muszyna gut beschildert mit hellblauem Schild,
  • von Muszyna bis Nowy Sacs keine brauchbare Beschilderung.

Schild

Schild

Properties

Asphalt

51,9 km93,3 %

Weg schlecht

2,3 km4,2 %

Pfad sehr schlecht
bis nicht fahrbar

1,4 km2,5 %

Die Angaben beziehen sich auf die gefahrene Strecke!

Travel report

Landschaft bei Kurov
Landschaft bei Kurov

Nach einigen Besorgungen in Bardejov verlassen wir die Stadt über die Straße 77. Das geht unproblematisch trotz des bis Mokroluh noch recht regen Verkehrs. Teilweise steht ein Seitenstreifen zur Verfügung. Nach rund 11 Kilometern biegen wir rechts ab und radeln auf der Straße 3483 Richtung polnischer Grenze. Die ersten sieben der acht Kilometer sind flacher als erwartet und ziehen sich gleichmäßig auf ruhiger und gut asphaltierter Straße das Tal hinauf. Einen Kilometer vor der Grenze das Schild mit dem Hinweis auf 19% Steigung. Nach unseren Aufzeichnungen sind auf rund 900 Metern Strecke barometrisch ermittelt 77 Höhenmeter zu bewältigen gewesen. Ab der Grenze geht es dann für 26 Kilometer abwärts. Zunächst ist die Landschaft im noch weiten Tal durch Wiesen geprägt, dann folgen Fichtenbestände, die von den Bergen bis an die Straße reichen. Weiter unten im Tal wird die Bebauung dichter. Gelegentlich sehen wir Liftanlagen. Vieles ist eine Mischung aus Schwarzwald und Hochsauerland. Nur die Architektur hat ihre eigene Ausprägung. Alle Orte sind sauber, die meisten Häuser sind gut in Schuss. Eine Besonderheit sind die Holzkirchen. Drei liegen direkt am Weg. Kościół św. Jana Ewangelisty in Muszynka (nicht zu besichtigen), Cerkiew pw. św. Kosmy i Damiana in Tylicz (nicht zu besichtigen) und Cerkiew Św. Jakuba Młodszego Apostoła in Powroźnik (Weltkulturerbe, montags geschlossen).

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

taken over / edited on

06 Jun 2016 - 30 Nov 2016

taken over / edited by

ThimbleU

Die letzte Steigung vor der Grenze nach Polen
Die letzte Steigung vor der Grenze nach Polen
Slowakisch-polnische Grenze
Slowakisch-polnische Grenze
Holzkirche św. Kosmy i Damiana in Tylicz
Holzkirche św. Kosmy i Damiana in Tylicz
Im Muszynka-Tal bei Podjastrzebik
Im Muszynka-Tal bei Podjastrzebik
Im Muszynka-Tal
Im Muszynka-Tal
Landidylle im Muszynka-Tal
Landidylle im Muszynka-Tal

In Podjastrzebik können wir die Straße 971 verlassen und auf einer Nebenstraße drei Kilometer weiterradeln.

Dann sind wir im Tal des Poprad angekommen. Auf dem schmalen Streifen zwischen Berg und Fluss teilen sich Eisenbahn und Straße das Gelände. Zur Abkürzung einer Flussschleife führt die Straße auch einmal über einen kleinen Hügel (20 Höhenmeter). Auf die gegenüberliegenden Berghänge und Ortschaften haben wir abwechselnde schöne Weitblicke. Die Wälder sind inzwischen zu reinen Laubwäldern geworden, Fichten gibt es nicht mehr.

Unsere Fahrtrichtung ist inzwischen Nordwest. Jedoch windet sich der Fluss in vielen Schleifen in diese Richtung. In der Flussmitte verläuft hier die Grenze zwischen Polen und der Slowakei.

Vor Piwniczna-Zdrój verlassen wir die Hauptstraße und radeln für fünf Kilometer auf einer einspurigen Nebenstraße. Dann, in Głębokie, stehen wir plötzlich am steil abfallenden Flussufer. Fehlnavigation. Ein kleines Stück zurück führt ein Pfad zwischen den Häusern hindurch. Dieser wird zur Spur in einer Wiese, danach geht es durch Gebüsch weiter am Fluss entlang. Aus einem leidlich fahrbaren Plattenweg wird eine Strecke, die so holperig und schmal ist, dass Schieben angezeigt ist (300 Meter). Kurz darauf wieder gut fahrbare Straße. Kurz hinter der Brücke von Sucha Struga wird es dann abenteuerlich. Der schmale steinige Pfad wird stellenweise steil, schieben ist mit den schwer bepackten Rädern nur noch schwierig möglich. Hier ist die Route bestenfalls noch eine herausfordernde Mountainbike-Stecke, hat aber nichts mehr mit einem Fernradweg zu tun. An der nächsten Brücke wird aus dem Pfad zwar wieder ein Weg, jedoch ist die Oberfläche so schlecht, dass wir uns entschließen, über die Brücke zur Straße 87 zu fahren. Auf der Straße geht es wieder flott voran, jedoch ist der Verkehr schon reichlich.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

taken over / edited on

04 Jul 2016 - 30 Nov 2016

taken over / edited by

ThimbleU

Landwirtschaft im Muszynka-Tal
Landwirtschaft im Muszynka-Tal
Schlechter Weg vor Piaski
Schlechter Weg vor Piaski
Im Poprad-Tal bei Piaski
Im Poprad-Tal bei Piaski

In Barcice Dolne radeln wir auf einer Wohnstraße wieder in Richtung Poprad. Die Brücke über den Fluss ist aber wegen Bauarbeiten nicht passierbar. Über Nebenstraßen können wir aber auf der linken Flussseite weiterradeln bis zur Straße 87 und auf dieser bis zum Kreisverkehr, in dem die Straße nach Stari Sącz abzweigt. Wir entschließen uns zu einem Abstecher dorthin. Im Klarissenkloster verweilen wir eine kurze Zeit, die Klosterkirche ist nur durch ein Eisengitter einzusehen, der Innenraum ist unbeleuchtet. Der Klosterkomplex ist zur Stadt hin mit einer mächtigen Mauer umgeben. Vorbei an der Stadtkirche geht es zum Hauptplatz des Ortes. Auf dem Platz einige Cafés, rund herum Geschäfte und ein kleiner Markt.

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

taken over / edited on

04 Jul 2016 - 30 Nov 2016

taken over / edited by

ThimbleU

Klarissenkloster in Stari Sącz
Klarissenkloster in Stari Sącz
Hauptplatz in Stari Sącz
Hauptplatz in Stari Sącz
Pfarrkirche in Stari Sącz
Pfarrkirche in Stari Sącz
Poprad-Tal bei Stari Sącz
Poprad-Tal bei Stari Sącz
Blick zurück auf Stari Sącz
Blick zurück auf Stari Sącz
Statue von Johannes Paul II in Nowy Sącz
Statue von Johannes Paul II in Nowy Sącz

Zurück auf der Straße 87 sind es noch acht Kilometer bis zur Altstadt von Nowy Sącz. Für knapp 1½ Kilometer müssen wir dafür nochmals auf einen schlechten Feldweg.

Unterkunft ist schnell gefunden. Und früh genug für einen Stadtrundgang ist es auch noch. Die sehenswerten Stellen in Nowy Sącz sind aber wenige (Stadtkirche, Hauptplatz, Reste der Stadtmauer).

Information about copyright

Rights characteristic / license

by-sa: CREATIVE COMMONS Attribution-ShareAlike

Link to the description of the license

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/

taken over / edited on

04 Jul 2016

taken over / edited by

ThimbleU

Fußgängerzone in Nowy Sącz
Fußgängerzone in Nowy Sącz
Margarethenkirche in Nowy Sącz
Margarethenkirche in Nowy Sącz
Hauptplatz in Nowy Sącz
Hauptplatz in Nowy Sącz