Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Saale-Radweg

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Saale-Radweg

Erstellt am 06.02.2012,

am 17.03.2017

Strecken-Merkmale

Gesamtlänge in km

413

Gesamthöhenmeter Aufstieg

5.312

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,29

Gesamthöhenmeter Abstieg

6.009

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Openstreetmap and Contributors + biroto-Redaktion (biroto.eu)

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

gpx-Datei übernommen aus

www.openstreetmap.org/browse/relation/2153841

gpx-Datei hochgeladen

durch biroto-Redaktion am 06.02.2012

Gesamtzahl Trackpoints

6.413

Trackpoint-Dichte per km

16

Endorte

Start

Zell im Fichtelgebirge, Bayern, DE (746 m NHN)

Ziel

Zerbst/Anhalt, Sachsen-Anhalt, DE (49 m NHN)

Beschilderung

 

Schild

Informations-Quellen

Portal des Saale-Radweges

Bücher/Karten:

  • Esterbauer bikeline: Radtourenbuch Saale-Radweg: Vom Fichtelgebirge zur Elbe. 1:50.000, 409 km, wetterfest/reißfest
  • Kompass: Fahrrad-Tourenkarte Saaleradweg - Von Münchberg nach Schönebeck (Elbe), 1:50.000.

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

0 km
4,4 km
654 m

 

DE-95163 Weißenstadt

 

Gasthof

 

0 km
0,1 km
709 m

DE-95239 Zell im Fichtelgebirge

 

Naturdenkmal

Saalequelle

Die Saalequelle ist der Ursprung der Saale, eines der vier großen Flüsse des Fichtelgebirges.

Die Saalequelle liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Zell im Fichtelgebirge am Fuße des Großen Waldsteins im Fichtelgebirge. Die eigentliche Quelle der Saale befindet sich knapp 60 Meter hinter der heutigen Fassung, die bis 1869 als "Ausgang der Saale" bezeichnet worden ist.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Saalequelle“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Juli 2012, 22:52 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Saalequelle&oldid=105305120 (Abgerufen: 20. August 2012, 14:30 UTC)

übernommen / bearbeitet am

20.08.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

1 km
2,1 km
844 m

DE-95234 Sparneck

 

Historische(s) Gebäude

Großer Waldstein, Rotes Schloss
Großer Waldstein, Kapellenruine
Großer Waldstein, Baerenfang
Großer Waldstein, Aussichtspavillon Schüssel

Der Große Waldstein (877 m ü. NN) ist Teil des Waldsteinzuges im nördlichen Fichtelgebirgs-Hufeisen. Bekannt ist er vor allem durch seine Felsen in Wollsackverwitterung, seine Schlossruinen und den einzigen erhaltenen Bärenfang der Region,

  • Burgruine Rotes Schloss
    Östlich gegenüber dem Waldsteinhaus erhebt sich eine mächtige Felswand, auf der die Reste der einst mächtigen Veste Waldstein thronen. Diese Burg wird heute oft als Rotes Schloss bezeichnet, da man lange Zeit davon ausging, dass der Palas schon seit seiner Erbauung im 14. Jahrhundert mit roten Ziegeln gedeckt war.
  • Teufelstisch
    Vor der Burgpforte befindet sich ein mächtiger, nach oben sich erweiternder Felsblock mit ovaler Platte, der sagenumwobene Teufelstisch. Auf der Platte dieses eigenartigen Felsmassivs kann man noch heute tiefe Löcher sehen, die der Sage nach von eisernen Karten herrühren, mit denen der Teufel zusammen mit Kobolden und Geistern gespielt hat.
  • ehemalige Ostburg
    Vor dem Aufgang zum Aussichtspavillon Schüssel sind die Mauerreste einer spätromanischen Kapelle zu sehen, die zur Ostburg gehörte. Am nordöstlichen Fuß des Schüsselfelsens befinden sich Mauerreste der Ostburg, um 1100 angelegt, um 1300 wegen der Anlage der neuen Westburg aufgegeben.
  • Die Schüssel
    Eine kesselartige Vertiefung auf dem höchsten Felsen des Waldsteins, auf den eine Besteigungsanlage führt, gab einst dem Felsen den Namen. Dieser Name übertrug sich auf den Aussichtspavillon, der 1851 vom Revierförster errichtet wurde.
  • Bärenfang
    200 m westlich vom Waldsteinhaus steht der Bärenfang, urkundlich erstmals am 3. April 1656 erwähnt, ist er heute der einzige seiner Art in Deutschland.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Großer Waldstein“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Juli 2012, 11:43 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Gro%C3%9Fer_Waldstein&oldid=105283605 (Abgerufen: 20. August 2012, 14:20 UTC)

übernommen / bearbeitet am

20.08.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

2 km
0,0 km
608 m

 

DE-95239 Zell im Fichtelgebirge

 

Gasthof

 

2 km
0,0 km
603 m

 

DE-95239 Zell im Fichtelgebirge

 

Gasthof

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Saale-Radweg

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Saale-Radweg übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!