Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Eiserner Vorhang Tour, Teil 3 Gdingen-Asch

Geplante Tour: Langs Polens og Tysklands nordkyst samt den tidligere indre tyske grænse

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

02004006008001000
Höhen-Profil Radtour Eiserner Vorhang Tour, Teil 3 Gdingen-AschDarłowoKołobrzegNiechorze- Latarnia morskaŚwinoujścieHistorisch-Technisches Museum PeenemündeSchloss LudwigsburgGreifswaldReinbergSt.-Nikolai-Kirche AltefährBarthAhrenshoopWarnemündeRerikDorfkircheDreveskirchenWismar AltstadtSchlossgut Groß SchwanseeSchloss JohannstorfLauenburgElbschloss BleckedeHitzackerMuseum Festung DömitzHelmstedt AltstadtHornburgKloster IlsenburgKloster WalkenriedGrenzlandmuseum EichsfeldBad Sooden-Allendorf AltstadtEschwege AltstadtWanfriedTreffurtMihlaSchloss PhilippsthalWasserschloss IrmelshausenKronach02004006008001000050100150200250300350400450500550600650700750800850900950100010501100115012001250130013501400145015001550160016501700175018001850190019502000

Erstellt am 13.02.2020,

am 16.11.2022

Strecken-Merkmale

geplant

gefahren

Gesamtlänge in km

1.987

0

Gesamthöhenmeter Aufstieg

36.996

0

Durchschn. Steigung Aufstieg %

1,86

-

Gesamthöhenmeter Abstieg

36.326

0

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Ottocolor

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch Ottocolor am 17.10.2022

Gesamtzahl Trackpoints

23.032

0

Trackpoint-Dichte per km

11

0

Endorte

Start

Gdynia, Pomeranian Voivodeship, PL (14 m NHN)

Ziel

Aš, Northwest, CZ (684 m NHN)

Charakter

Five weeks of single-handed cycling holiday with accommodation in my tent and with cooking equipment, i.e. 35 days: two transport days, 26 cycle stages and seven rest days. The rest days are planned in Ustka, Świnoujście, Travemuende Priwall, Eckertal, Wahlhausen, Eisenach and Kronach. Contains four ferry crossings: Gdynia-Hel (19 km), Peenemuende-Freest (2 km) as well as the harbour crossings at Świnoujście and Warnemünde. Apart from these the campsite in Altefaehr is reached by a double ferry crossing from Stralsund 

I'll find my accommodation mostly in my tent at campsites. On two places (in Eisenach (two nights) in Germany and on the last night in Aš (Czech Republic) i plan to sleep at a hotels, on one place in Kronach (two nights) in a youth hostel, on one place in Wismar in a holiday appartment and on two places (at Waddekath and Eckertal (two nights) in Germany) camping in nature.

I plan to cycle the trip in May/June 2023. E.g. 8th May to 11th June.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

18.02.2020 - 24.10.2022

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

Landschaft

The first week in Poland I will cycle through many seaside resorts along the Polish Baltic sea coast with good holiday service in many towns and villages, but also wild nature in spacious coniferous forests and large lakes behind narrow spits towards the sea. One of them is the long peninsula of Hel, to which I go by boat from Gdynia, the only Polish city I pass through. It has one of Poland's biggest ports. Larger towns are Ustka, Kołobrzeg and the border town of Świnoujście.

The last four weeks take place in Germany, of which the first week leads along the former GDR's Baltic Sea coast. Here many holiday resorts with associated "disturbance" of nature are commonplace, but I can also mention old military installations (theme!) e.g. in Peenemünde and beautiful old Hanseatic cities such as Greifswald, Stralsund and Wismar. Nevertheless, I'll also pass through large nature reserves and national parks such as "Insel Usedom" and "Vorpommersche Boddenlandschaft". Here my route follows the well-designed and well-signposted German Baltic Sea cycle route. Parts of it runs in a low-lying and partially swampy coastal landscape with lakes and fjords, large forests and dunes. Where the route follows the Baltic Sea coast itself, the beach is mostly a fine sandy beach with dunes behind it. Large coastal forests, where the trees grow all the way onto the beach, are not rare either. Elsewhere, there are high cliffs with fine views of the Baltic Sea, unless it is foggy. But in many places I have to negotiate elongated towns and villages with seafront promenades and large hotels. Germany's coastline is relatively short for the 86 million Germans, quite a few of whom like to spend their holiday along it. That is why the nature reserves are very important. I leave out the island of Ruegen, just as I left out the Estonian islands on part 1 of the Iron Curtain route.

The last three weeks of the cycling holiday are devoted to "the inner German border". This part of the iron curtain was especially noticeable and absurd, as it cut a country in two halves. Therefore, the border course is marked in many places with memories from and about that time. It can be remnants of border fortifications such as fences and watchtowers, museums (of which I at least visit one in Schifflersgrund on the rest day in Wahlhausen) commemorative plaques and signs and even military hardware and art. I make sure to cross the border line countless times, and thus hopefully have many "border-crossing" experiences. In a few places I cycle on the original "Kolonnenweg" (patrol road), which consists of concrete slabs with holes in them. Not easy to pass with a big pack, but the border isn't felt more authentic than on these stretches.

The terrain also becomes quite challenging, especially in ridges such as the Harz and Rhön, which were cut in halves by the border with all its fortifications and means of security.  I intend to climb the eminence of the Brocken on the rest day from Eckteral, so it will be without pack. But also on the last stretch between Thuringia and Bavaria, where the main direction of the route is east, but with many large bends to the north and south, there are many hills and low mountains to climb like the Thuringia Forest and the Frankenwald, which  probably will make me sweat a lot. On the other hand, much nature with large forests and grasslands has been preserved. Towns and villages are often neat with many old houses that are looked after and cared for. Ordnung muss sein in Germany. Luckily so. In some places, I'll pass villages that were cut apart by the border, which after all divided not only Germany, but the West from the East. With capital letters. Examples are Böckwitz/Zicherie between Saxony-Anhalt and Lower Saxony and Mödlareuth between Thuringia and Bavaria.

As a matter of fact, I omit the most absurd and completely grotesque border stretch in Berlin along the "Wall". There is a cycle route here as well, which I must do as an Iron Carpet Route "Special edition" sometime.

Otherwise, I finish part 3 (after part 1 Klaidpeda-Grense Jakobselv and part 2 Klaipeda-Gdynia) shortly after the inner German border ends and the German-Czech border begins in the Czech town of Aš.

Part 4, which will run from Aš to Szeged in Hungary, close to the border with Romania, is already in the pipeline. And, God willing, I will continue one day, or rather many days, all the way to the place where the Bulgarian/Turkish border meets the Black Sea.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

18.02.2020 - 17.10.2022

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

An- und Abreise

OUTBOUND: Train transport from Odense to Karlskrona (Sweden) with an interchange at Copenhagen central station. Short bike trip from Karlskrona central st. to the ferry port. Ferry crossing with Stena Line to Gdynia.

HOMEBOUND: Train transport from Aš 8.08 am with three interchanges at Hof Hbf, Bamberg and Hamburg Hbf. Arrival in Odense 8.18 pm

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

40 km
0,4 km
0 m

 

PL-84-140 Jastarnia

 

Touristen Information

 

75 km
0,3 km
3 m

 

PL-84-105 Karwia

 

Camping

 

83 km
4,7 km
23 m

PL-84-112 Żarnowiec

 

(ehem.) Kloster

Monastery Church in Żarnowcu
Monastery Church in Żarnowcu
Monastery Church in Żarnowiec
Monastery Church in Żarnowiec

Das Kloster Zarnowitz ist ein ehemaliges Zisterzienser- und späteres Benediktiner-Nonnenkloster in Zarnowitz in der historischen Region Westpreußen.

Das Kloster Oliva gründete in Zarnowitz vor 1235 eine Filiale für Nonnen des Zisterzienserordens. Während der Reformationszeit wurde das Kloster aufgelöst. Anschließend wurde das Kloster von Nonnen des Benediktinerordens in Kulm aufgekauft, in ein selbständiges Benediktiner-Nonnenkloster umgewandelt und mit neuem Leben erfüllt. Im Rahmen des preußischen Wikipedia Icon Kulturkampfs Wikipedia Icon gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Kloster erneut geschlossen. Grund und Boden wurden von einem Treuhänder übernommen. Das Kloster mit seinen Wirtschaftsgebäuden wurde als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt, ein Zustand, der bis 1945 anhielt. Bald darauf wurde das Kloster vom Benediktinerinnen-Orden neu gegründet. Das Inventar war erhalten geblieben.

Den Innenraum der Klosterkirche schmückt ein gotisches Sternengewölbe. Die Orgel von 1889 stammt aus Elbing Wikipedia Icon. Die Kirche enthält Kunstgegenstände aus verschiedenen Epochen, darunter:

  • eine aus polychromem Holz geschnitzte Pietà Wikipedia Icon aus dem Jahr 1430
  • eine gotische Skulptur aus dem Jahr 1415, die die hl. Katharina Wikipedia Icon darstellt
  • handgedruckte und teilweise von den Nonnen selbst handgeschriebene Messbücher aus dem 15. bis 18. Jahrhundert
  • eine hölzerne Christus-Skulptur aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts
  • sechs Barock-Altäre aus dem 17. bis 18. Jahrhundert
  • eine Barock-Taufschüssel aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts
  • eine Kanzel im Rokoko-Stil aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts
  • eine Barock-Stele von 1719
  • einen bebilderten Hochaltar von 1700 mit Silberbekleidungen, die von Danziger Wikipedia Icon Goldschmieden gefertigt wurden
  • zwei kunsthistorisch kostbare Seitenaltäre aus dem 17. Jahrhundert

In der Mitte des Kirchenschiffs befindet sich das Grab des Ordensritters Fritz Raveneck († 1462), der während der Schlacht bei Schwetzin fiel und dessen Leichnam seine Krieger hierher brachten. Sein Grab schmückt ein Epitaph aus Marmor, das den Ritter in Lebensgröße zeigt. In der Kirche befindet sich außerdem eine Grabplatte des Grabes der Anna Gruduel († 1512) aus Putzig. Weitere Skulpturen aus dem 15. bis 18. Jahrhundert befinden sich im Kreuzgang des Klosters. Zahlreiche Messgewänder und Ornate aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind erhalten geblieben; sie sind denjenigen vergleichbar, die man Anfang der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in einer Nische der Danziger Marienkirche Wikipedia Icon eingemauert vorfand.

In der Schatzkammern des Klosters befindet sich eine versilberte und vergoldete Reliquienbüste der hl. Ursula Wikipedia Icon aus dem zweiten Viertel des 15. Jahrhunderts. In der Schatzkammer des Klosters werden Textilproben aufbewahrt, die die Mustervielfalt der in der Klosterschule gelehrten kaschubischen Wikipedia Icon Stickerei-Kunst dokumentieren. Außerdem enthält die Schatzkammer Mess-Utensilien wie Kelche, ein kostbares Choralbuch aus dem Jahr 1458 und weitere prunkvolle Gesangbücher aus demselben Zeitraum.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Kloster Zarnowitz“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. Mai 2012, 22:21 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Kloster_Zarnowitz&oldid=103313845 (Abgerufen: 26. Dezember 2012, 14:29 UTC)

übernommen / bearbeitet am

26.12.2012

übernommen / bearbeitet durch

biroto-Redaktion

 

124 km
5,0 km
4 m

 

PL-84-360 Łeba

 

Pension/Gästehaus

 

186 km
0,0 km
14 m

 

PL-76-270 Ustka

 

Camping

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radtour Eiserner Vorhang ...

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radtour Eiserner Vorhang Tour, Teil 3 Gdingen-Asch überne ...

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!