Drucken der Seiteninhalte ist nur für registrierte und angemeldete Nutzer in Form des Tourenbuches möglich!

Radtour Eiserner Vorhang

Geplante Tour: Litauen-Letland-Estland-Rusland-Finland-Norge

busy

 

Bitte warten - Kartendaten werden geladen

Höhen-Profil Radtour Eiserner Vorhang

Erstellt am 15.12.2012,

am 17.03.2017

Strecken-Merkmale

geplant

gefahren

Gesamtlänge in km

3.756

0

Gesamthöhenmeter Aufstieg

24.258

0

Durchschn. Steigung Aufstieg %

0,65

-

Gesamthöhenmeter Abstieg

24.269

0

GPS-Track-Daten

Informationen zu Rechten an den GPS-Track-Daten

Rechte-Inhaber

Ottocolor

Rechte-Ausprägung / Lizenz

cc0: Public Domain keine Rechte vorbehalten

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

gpx-Datei hochgeladen

durch Ottocolor am 12.02.2017

Gesamtzahl Trackpoints

32.923

0

Trackpoint-Dichte per km

8

0

Endorte

Start

Odense, Region of Southern Denmark, DK (12 m NHN)

Ziel

South Varanger, Ruija region, NO (1 m NHN)

Charakter

Planned cycling holiday in May / June 2017.

It's an old dream of mine to ride my bicycle along the former "Iron Curtain through Europe" (the term is coined by by then former British Prime Minister Winston Churchill in a famous speech), that is the dividing line between Western and Eastern Europe, NATO and the Warsaw Pact during the Cold War. As its child, born in 1962, a few months before the Cuban missile crisis and thus the Cold War's "hottest" phase and as a trained reserve officer in the NATO country of Denmark with Russian language and the Warsaw Pact airforce, loving to cycle long distance trips, it was an obvious idea. I take on this journey as both a great physical challenge and an exciting experience in terms of history, contemporary history, nature and culture.

Geographically, I'll ride through the Baltic republics of Lithuania, Latvia and Estonia, the Leningrad region and St. Petersburg of Russia, along the long Finnish/Russian border in Eastern Finland (including the country's and the EU's easternmost point!) and the north-easternmost Norway.

The bike holiday's main theme is naturally the Cold War, including the Baltic republics' fate as incorporated into the Soviet Union and the complex Finnish-Soviet relations, concluding with the Norwegian-Soviet border, the only, albeit short, land border between a NATO country and the Soviet Union. Here my bike-odyssey will end, where the Iron Curtain through Europe also ended, or began at Grense Jakobselv at the Arctic ocean. Other themes lie temporally before and after this period, as the Baltic republics' independent period 1918-40, atrocities during the Nazi German occupation of 1941-44 and the three Baltic republics' secession from the Soviet Union, the resurrection as independent countries and their actual relations with the big neighbour to the east. In Russia, I will concentrate on the contemporary situation and the Russian view of the conflict with the West and their relationship with the Baltic countries and Finland. In Finland a natual theme is the country's difficult position between Scandinavia and the Soviet Union/Russia throughout history, both under the Finnish grand duchy as part of the Russian Tsar-rich 1812-1917, the independent Finland's road to true independence between the wars, the loss of parts of Karelia after the Winter War and the Continuation War during WW2 including Finland's flirtation with Hitler Germany and its final position as a neutral power during the Cold War. The long Soviet-Finnish border and the long Paasikivi-Kekkonen period of Finnish appeasement and adaptation to its situation, the so-called Finlandization, will occupy my for a long time as well, almost three weeks.

I will focus on the themes by cycling through historic regions, visit museums and the like and by talking to local people, how they experienced the time under Stalin and his caretakers near the Iron Curtain. By the way, they did not see temselves living behind it. On the contrary, they saw us doing so. I will ask people, how they saw the fall of the wall and the following life between the East and the West. In Finland I'll get close to the Russian border (not too close, that is). Furthermore, I will visit some of the Winter War battlefields of 1939 and the central Winter  War Museum near Suomussalmi. Finland is a country that lies close to my heart, and I've taught me some Finnish, "huvin vuoksi", that means for pleasure. In the far North I want to examine environmental problems in Norway near the huge Russian nikkel works and former Soviet Northern Fleet naval bases. Are they still an issue up here?

Besides history nature will play a prominent role. First the long stretch along the Baltic Sea east coast with lonely beaches and major port cities and small tourist resorts in the Baltics, the Gulf of Finland's south bank through Estonia and the world famous city of St. Petersburg. From Russia to Finland I will sail in a ship on the Saimaa Canal, originally located in Finland, but since 1940 it runs in both countries. In Finland I ride through some of the overall thinly populated country's most lonely areas. Here nature reigns, interspersed with small towns and villages. I plan a boat trip to the renowned mountain top of Koli in Northern Karelia. This is the most typical Finnish landscape. Naturally nature reigns also in that last stretch in Norway, where my bike holiday ends with the Jakobselv's mouth into the Arctic Ocean. On the other side of the small river mouth Russia begins. And it doesn't end until her coastline hits North Korea on the other side of the earth. Gosh, Russia is an incredibly big country. One must not forget that. She is a great country too and she's the super power that lost the Cold War. It's a wounded bear, if you like, and in that context one has to see the national resurrection under the new strong leader Vladimir Putin. Are we going to accept him as the Russian leader or are we going to confront him? Right now we've imposed economic sanctions and a cold political climate on Russia, but threats in that direction are far more outspoken, especially in those Nato countries, which were formerly a part of the Soviet power sphere, e.g. the Baltic states. And will Russia come to terms with the expanding West? So far Russia has had to accept that no less than 18  former Soviet republics or Warsaw pact countries have joined Nato. That happened after Gorbachev had agreed with Western Germany in 1990 that as a price for letting East Germany decide freely in which military organisation they wanted to be, Nato had agreed not to expand eastwards. A formidable contract breach. As a matter of fact. In Russian eyes it's an enormous defeat. These questions I intend to seek an answer to from ordinary people in all the countries, my iron horse will carry me through on the Iron Curtain route.

I also look forward to cultural highlights as the big cities of Riga, Tallinn and especially St. Petersburg, where I'll spend one or two days of rest in order to discover the cities, rest my pins and, if necessary, have my bike or equipment repaired. Or body looked after. Here history can also go a little further back in time as with the story of the Danish flag falling from the sky in Tallinn (literally it means "Danish castle") in 1219, or when Peter the Great founded St. Petersburg, his "Window to the West" and ousted Sweden from former Russian territory.

One last aspect about long cycling trips is the "cyclelogical", as I wish to put it.  To ride my bicycle is in the common sense a spiritual pleasure for me, as much as it is a physical exercise. I don't need a long or especially quiet trip, before my head goes into a special relaxing mode. I often get ideas for solving problems, which I didn't get at home or at work. By cycling long trips through lonely, unchanging landscapes as the seemingly endless Finnish forests without meeting other people for several hours, sometimes not even in cars is psychologically especially valuable for a person like me. I experienced that on my bike trip to the North Cape in 2010, when I also rode through Finland on the long end. It turned out a journey into myself and in the end i had found myself. I needed that kind of mental hygiene then after far too many far too short relationships to various women after my divorce from the mother of my children nine years earlier. When I came back home I was ready to meet the woman, I'm married to today. Everything fits neatly together for me. Luckily, I'm not in that kind of need this time, but nonetheless I look forward a great deal to seven weeks of "cyclelogigal" wellness before I'll meet my wife in Northern Norway. She'll fly up there and together we will visit the North Cape and the magnificent island it rises from before travelling slowly home by ship along the coast. Travelling that way I'll get my soul with me. And I look forward to watch the land sail slowly by instead of trampling through it.

The duration is planned for seven weeks. The first section is an introduction of four days from my home in Odense to Klaipeda in Lithuania through Scania (with one train ride and two ship crossings). From Klaipeda in Lithuania I plan to bike all the way to Grense Jakobselv. Apart from the canal ride between Vyborg in Russia and Lappeenranta in Finland, where I will go by boat on the Saimaa Canal.

As my home is in a Nordic Country I have chosen the northern part of Iron Curtain route, but in 2018, I plan to ride a more southern part of the Iron Curtain route from Klaipeda in Lithuania to Swinoujscie, Poland. Possibly, someday I will bike even further along the Baltic Sea and the former inner German border. But those are plans of the far future. For now it's the trip to the North.

PLANNING OF ACCOMODATION

11 nights at 7 different hotels/hostels. In the big cities of Riga, Tallinn and St. Petersburg, in Narva (Estonia) and all accomodation in Russia. Is booked in advance.

24 nights at 21 different camp sites. The natural choice in Denmark, Latvia and Estonia plus on rest days in Finland.

13 nights at 12 different sites for camping in nature. Common in Sweden, Finland and Norway plus once in Latvia and Estonia respectively. Planned as possibly well by way of Google Maps.

1 night on the ship from Karlshamn to Klaipeda.

PLANNING OF TRANSPORT CONNECTIONS:

Train:

  • From Odense to Korsoer. To be booked with DSB

Ship crossings:

  • From Elsinore to Helsingborg. No booking needed.
  • From Karlshamn to Klaipeda. Is booked with DFDS
  • Vyborg-Lappeenranta. Is booked with Saimaa Travel

IN ADDITION A VISA TO RUSSIA IS BOOKED AND RECEIVED.

With assistance from the visa support service e.g. with Hostel Vyborg and then at the consulate at the Russian Embassy in Denmark.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

20.09.2014 - 17.03.2017

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

Landschaft

Divided into eight parts, each of which ends with one rest day, except the 1st part, which has no rest days and the 4th part to Saint Petersburg, where I have two rest days. All in all 8 rest days (Riga, Tallinn, St. Petersburg (2), Lieksa, Sodankylä and Grense Jakobselv) 

  • 1st part:

    Stages 1 to 4 and days 1 to 4, Naesby - Klaipeda, 344 km/4 stages/days=86 km/stage/day.

  • 2nd part:

    Stages 5 to 9, days 5 to 10 Klaipeda - Riga, 490 km/5 stages=98 km/stage, 6 days=82 km/day.

  • 3rd part:

    Stages 10 to 15, days 11 to 17, Riga - Tallinn, 557 km/6 stages=93 km/stage, 7 days=80 km/day.

  • 4th part:

    Stages 16 to 20, days 18 to 24, Tallinn - St. Petersburg, 492 km/5 stages=98 km/stage, 7 days=70 km/day.

  • 5th part:

    Stages 21 to 23, days 25 to 28, St. Petersburg - Lappeenranta, 189 km/3 stages=60 km/stage, 4 days=47 km/day.

  • 6th part:

    Stages 24 to 28, days 29 to 34, Lappeenranta - Lieksa, 521 km/5 stages=104 km/stage, 6 days=87 km/day.

  • 7th part:

    Stages 29 to 36, days 35 to 43, Lieksa - Sodankylä, 735 km/8 stages=92 km/stage, 9 days=82 km/day.

  • 8th part:

    Stages 37 to 41, days 44 to 49, Sodankylä - Grense Jakobselv, 452 km/5 stages=90 km/stage, 6 days=75 km/day

Total: 7 weeks=49 days, of which 41 stages and 8 rest days, 3756 km/41 stages=92 km/stage, 49 days=77 km/day

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

übernommen / bearbeitet am

02.01.2016 - 08.03.2017

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

An- und Abreise

No OUTBOUND JOURNEY. 

HOMEBOUND JOURNEY: By bike from Grense Jakobselv to Kirkenes. Via ship (Hurtigruten) from Kirkenes to Bergen, with a trip to the North Cape, together with my wife Susanne, who flies into Kirkenes. From Bergen to Copenhagen by plane and from Copenhagen to Odense by train. 

Informations-Quellen

Bemerkungen

COUNTRY STATISTICS:

Denmark

164 km

4,3%

Sweden

180 km

4,8%

Lithuania

61 km

1,6%

Latvia

582 km

15,4%

Estonia

697 km

18,5%

Russia

376 km

10,0%

Finland

1.607 km

42,6%

Norway

104 km

2,8%

Etappen

Fahrradfreundliche Unterkünfte, Sehenswertes und Infrastruktur

Name u. Anschrift

Breite / Länge

Tel.
Fax.
Mobile

Art d. Unterkunft

Strecken-km
km zur Strecke
Höhe über NHN

Radlerfreundlichkeit

 

3 km
0,5 km
15 m

DK-5000 Odense

 

Museum

Das Geburtshaus H.C. Andersens in Odense
Museum von der Gartenseite

H. C. Andersens Hus ist die dänische Bezeichnung für das Haus, in dem der dänische Dichter Hans Christian Andersen wahrscheinlich geboren wurde. Das Haus liegt in der Altstadt von Odense in der „Bangs Boder“ Straße.

Obwohl der Geburtsort von Andersen nicht mit Sicherheit ermittelt werden kann, ist es wahrscheinlich, dass er in dem Haus geboren wurde. In diesem Haus wohnte die Großmutter von Andersen und 1805, als der spätere Dichter geboren wurde, wohnte die Tante von Andersen dort. Sie war die einzige Verwandte von Andersens Eltern, die in der Region wohnte. Andersen lebte auf jedem Fall nicht lange in dem Haus. Seine Kindheit verbrachte er in einem Haus in der Munke Møllestræde. Dort wurde 1930 das Museum „H.C. Andersens Barndomshjem“ errichtet.

1905, 100 Jahre nach der Geburt von Andersen, beschloss die Stadt Odense, ein Museum im wahrscheinlichen Geburtshaus des Dichters zu errichten. Die Stadt restaurierte das Haus und eröffnete das Museum 1908 am Geburtstag des Dichters.

2005 wurde das Museum erweitert. Es besteht aus einem Neubau. In diesem wird anhand zahlreicher Dokumente das Leben und das Werk des Dichters dargestellt. Der alte Teil des Museums ist das eigentliche Geburtshaus. Dies ist so eingerichtet, wie es 1805 wahrscheinlich ausgesehen hat.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „H. C. Andersens Hus“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 1. April 2013, 08:52 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=H._C._Andersens_Hus&oldid=116459742 (Abgerufen: 6. April 2013, 20:47 UTC)

übernommen / bearbeitet am

06.04.2013

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

Öffnungszeiten

1. Januar - 30. Juni, Dienstag bis Sonntag 10 - 16 Uhr
1. Juli - 1. September, Montag bis Sonntag 10 - 17 Uhr
2. September - 31. Dezember, Dienstag bis Sonntag 10 - 16 Uhr

Geöffnet am 2. Ostertag und 2. Pfingsttag sowie montags in den Wochen 7, 8, 13 und 42.
Geschlossen am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar.

http://museum.odense.dk

 

3 km
0,6 km
13 m

 

VisitOdense
DK-5000 Odense

 

Touristen Information

Das Büro in der Vestergade/The office in Vestergade

Öffnungszeiten

02/01/2013 - 30/06/2013Montag - Freitag09:30 - 16:30
02/01/2013 - 30/06/2013Samstag10:00 - 13:00
01/07/2013 - 31/08/2013Montag - Freitag09:30 - 18:00
01/07/2013 - 31/08/2013Samstag10:00 - 15:00
01/07/2013 - 31/08/2013Sonntag11:00 - 14:00
01/09/2013 - 30/06/2014Montag - Freitag09:30 - 16:30
01/09/2013 - 30/06/2014Samstag10:00 - 13:00
 

3 km
0,6 km
13 m

DK-5000 Odense

 

Historisches Ortsbild

Der Dom Skt. Knud/Cathedral St. Canute
Geburtshaus Hans Christian Andersens/Birthplace of Hans Christian Andersen
Odenseer Schloss/Odense palace
Schnitzaltar von Claus Berg im Dom/Carved altar piece in the Cathedral

Odense ([ˈoːðənse], [ˈoð̞ˀn̩se]; deutsch: Ottensee) ist eine Großstadt mit 168.798 Einwohnern in der Odense Kommune auf der Insel Fyn (dt.: Fünen) in Dänemark (Stand 1. Januar 2012). Die drittgrößte dänische Stadt war vor der Kommunalreform 2007 Verwaltungssitz des ehemaligen Fyns Amt, außerdem ist sie Bischofssitz und Standort des Hauptcampus der Süddänischen Universität.

Durch die Stadt verläuft der Fluss Odense Å. Über den Odense-Kanal ist sie mit dem Odense-Fjord verbunden.

Sehenswürdigkeiten

Museen und Ausstellungen

  • Die Hans-Christian-Andersen-Museen (H. C. Andersens Hus und H. C. Andersens Barndomshjem) bieten Einblick in das Leben und Werk des Dichters. Hierzu gehört auch Fyrtøjet, in dem sich Kinder aktiv mit den Märchen des Dichters beschäftigen. Sie können sich dort verkleiden und die Geschichten von Andersen nachspielen.
  • Das Danmarks Jernbanemuseum zeigt die größte Sammlung von Eisenbahnen und Fähren in Nordeuropa auf über 10.000 m².
  • Das Haus Brandts besteht aus einer Kunsthalle, einem Museum für Fotokunst und Dänemarks Medienmuseum. Außerdem befindet sich in diesem Haus die einzige Kunstbuchhandlung der Insel Fünen.
  • Das Bymuseet Møntergården zeigt eine archäologische Sammlung über die Geschichte von Fünen.
  • Im Freilichtmuseum Den Fynske Landsby können 25 ländliche Bauten des 18. und 19. Jahrhunderts besichtigt werden.
  • Im Freilichtmuseum Jernalderlandsbyen (Das Eisenzeitdorf) im Vorort Næsby sind zahlreiche Rekonstruktionen von eingerichteten Häusern und eine historische Werkstatt der Eisenzeit zu sehen.
  • Das Europæisk Automobilmuseum zeigt etwa 120 Automobile, die hauptsächlich aus der Periode 1945 bis 1960 stammen.
  • Odense Zoo zeigt eine Vielzahl von Tieren aus allen Erdteilen. Der Zoo ist besonders bekannt für sein Ozeaneum.

Bauwerke

  • Der Dom, die gotischeSankt Knuds Kirke aus dem 14. Jahrhundert mit dem berühmten Altar des Lübeckers Claus Berg (1520) zählt zu den bedeutendsten dänischen Sakralbauten.
  • Die katholische frühgotische Sankt Albani Kirke mit romanischem Portal hat einen 54 m hohem Glockenturm.
  • Die Klosterkirche der Johanniter Sankt Hans wurde 1250 im gotischen Stil erbaut.
  • Im Konzerthaus der Stadt befindet sich das Carl Nielsen-Museum. Es gibt einen chronologischen Überblick über das Leben des Komponisten.
  • Das Theater von Odense wurde 1796 gebaut und ist das zweitälteste Theater in Dänemark. Es verfügt über fünf verschiedene Bühnen und eine Theaterschule. Hans Christian Andersen debütierte als Kind an diesem Theater.
  • Das Schloss von Odense (Odense Slot) wurde 1280 als Hospital für den Johanniterorden gebaut. Später wurde es als Kloster verwendet. 1579 wurde es auf Befehl von Frederik II. zum Schloss umgebaut. Heute wird das Gebäude von der Kommunalverwaltung genutzt.
  • Das Rathaus der Stadt wurde 1880 errichtet.
  • Das Universitätsklinikum Odense ist die größte Klinik Dänemarks. Das Hauptgebäude des vormaligen Kreis- und Stadtkrankenhauses wurde 1912 errichtet.
  • Auf dem parkartigen Assistenzfriedhof sind viele bedeutende Bürger beigesetzt.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Odense“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 14. März 2013, 12:07 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Odense&oldid=115388385 (Abgerufen: 20. März 2013, 21:02 UTC)

übernommen / bearbeitet am

20.03.2013

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

 

3 km
0,6 km
13 m

 

DK-5000 Odense

 

Hotel

 

51 km
1,9 km
4 m

Große Belt Brücke/Great Belt bridge
DK-4220 Korsør

 

Brücke

Storebæltsbroen (deutsch Die Brücke über den Großen Belt) ist ein Brückenzug, bestehend aus einem östlichen Brückenabschnitt mit einer >Hängebrücke, der durch die dazwischen liegende Insel Sprogø von dem westlichen Teil mit einer Spannbeton-Hohlkastenbrücke getrennt ist. Das Bauwerk ist Teil der Querung des Großen Belts, deren Benutzung mautpflichtig ist.

Die Brücke verbindet die dänischen Inseln Fyn (dt.: Fünen) (Nyborg) und Sjælland (dt.: Seeland) (Korsør). Bis zur Inbetriebnahme der neuen Verkehrsverbindung wurden Fähren zwischen den Orten Nyborg auf Fyn und Korsør auf Sjælland eingesetzt. Im Sommer 1998 wurde die Brücke für den Straßenverkehr als gebührenpflichtige Autobahn freigegeben. Die Mautstelle befindet sich auf der seeländischen Seite. Die im Westteil parallel verlaufende Eisenbahnstrecke, die bereits ein Jahr vor der Straßenverbindung eröffnet wurde, führt neben der Ostbrücke durch einen Tunnel, der mit 8 km Länge die Hauptfahrrinne des Großen Belts unterquert. Radfahrer dürfen die Brücke nicht befahren und müssen die Fahrräder in Zügen mitnehmen oder Umwege nach Norden oder Süden wählen, um Fähren zu benutzen.

Mit einer Länge von 2694 Metern und einer Hauptspannweite von 1624 Metern ist die Storebæltsbroen in Dänemark, zwischen der Insel Sprogø und Sjælland gelegen, derzeit die längste Hängebrücke in Europa und nach der Akashi-Kaikyō-Brücke sowie der Xihoumen-Brücke die drittlängste Hängebrücke der Welt. Die Stahlbetonpylone haben eine Höhe von 254 Meter, der Überbau ist 31 Meter breit und liegt ungefähr 70 Meter über dem Meeresspiegel. Der gesamte östliche Brückenabschnitt hat eine Länge von 6790 Metern.

Unter beiden Brückenabschnitten finden sich betonnte und befeuerte Durchfahrten für die Schifffahrt, die sogenannte „Westrinne“ (dän.: Vesterrenden) und „Ostrinne“ (dän.: Østerrenden). Die Westrinne ist mit einer Durchfahrtshöhe von 18 m für kleine und mittlere Sportschifffahrt vorgesehen, die Ostrinne (65 m) hauptsächlich für die Großschifffahrt. Bei Benutzung der Ostrinne ist eine Sprechfunkanmeldung bei der Revierzentrale Great Belt Traffic vorgeschrieben, für die Westrinne empfohlen.

Informationen zu Urheber-Rechten

Rechte-Ausprägung / Lizenz

by-sa: CREATIVE COMMONS Namensnennung, Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Link zur Rechtebeschreibung

creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Text(e) übernommen von:

Seite „Storebæltsbroen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 31. März 2013, 23:37 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Storeb%C3%A6ltsbroen&oldid=116416585 (Abgerufen: 8. April 2013, 05:21 UTC)

übernommen / bearbeitet am

08.04.2013

übernommen / bearbeitet durch

Ottocolor

 

busy

 


Close

Code Schnipsel zum Verlinken von Radtour Eiserner Vorhang

Falls Sie von Ihrer Webseite auf diesen Radweg/diese Tour verlinken möchten, kopieren Sie einfach folgenden Codeschnippsel und stellen ihn an einer geeigneten Stelle in Ihrem Quellcode ein:

Close

Radtour Eiserner Vorhang übernehmen

Nach Ausführung dieser Funktion ist Ihnen das Bearbeiten der GPS-Track-Daten und der Beschreibung zur ausgewählten Route möglich.

Diese Bearbeitung wird am Original, nicht an einer Kopie vorgenommen.

Sie werden dabei zum Eigentümer der Route!